Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

analytica 2010 Forenprogramm

12.03.2010
Aus der Praxis für die Praxis: analytica Foren mit aktuellen Trendthemen
analytica - Internationale Leitmesse für Instrumentelle Analytik, Labortechnik und Biotechnologie

Zum umfangreichen Rahmenprogramm der analytica 2010 vom 23. bis 26. März 2010 in München zählen das "Forum Laboratory & Analytics" in Halle B2 sowie das erstmals stattfindende "Forum Biotech" in Halle A3.

Ersteres fokussiert Praxisvorträge und Diskussionen über aktuelle Anwendungen und marktfähige Produkte aus dem Labor- und Analysemarkt. Themen sind unter anderen Mikroskopie, Qualitätskontrolle, Nanomaterialien sowie Verbraucherschutz. Im neuen Forum stehen Anwenderberichte und Vorträge zu innovativen Produkten und Verfahren in den Life Sciences im Mittelpunkt. Zudem sind Expertenvorträge und Diskussionsrunden aktuellen Themen wie der Industriellen Biotechnologie und der Personalisierten Medizin gewidmet. Beide Foren werden in enger Zusammenarbeit mit dem GIT Verlag organisiert.

Die öffentlich zugänglichen Foren der analytica 2010 sind vier Tage lang zentrale Bühne für Best-Practice-Vorträge und Diskussionsrunden. Experten berichten aus der Praxis für die Praxis. Dr. Margareta Dellert-Ritter, Chefredakteurin von GIT, betreut die beiden Bühnen inhaltlich: "Das Themenspektrum der analytica Foren ist umfassend und spiegelt die aktuellen Trends der Bereiche Labortechnik, Analytik und Biotechnologie. Besucher erhalten hier wertvolle Praxistipps und lernen von den Experten für die eigene Praxis. Ich freue mich insbesondere, dass die analytica mit dem Forum Biotech nun auch eine eigene Bühne für das Themenspektrum der Life Sciences bietet."

Forum Biotech: Premiere in Halle A3

Die Bühne des Forum Biotech in Halle A3 feiert 2010 ihre Premiere.
Einzelne Sequenzen des Programms befassen sich mit thematischen Schwerpunkten aus Bioanalytik und Bioprozesstechnik, Tissue Engineering sowie dem Zukunftspotenzial der "roten", "grünen" und "blauen" Biotechnologie. Der Mittwochnachmittag steht ganz im Zeichen der Personalisierten Medizin. Sie soll zukünftig eine Medikation erlauben, die auf Basis von Genanalysen dem jeweiligen Patienten individuell angepasst wird. Unerwünschte Nebenwirkungen sollen so minimiert und die Wirksamkeit der Behandlungen gesteigert werden. Die Vorträge und Diskussionen im Forum Biotech beleuchten technische Lösungen, die neue Verfahren in Diagnostik und medizinischer Biotechnologie ermöglichen. So wird beispielsweise eine vollautomatische Analysenplattform präsentiert, die mittels Biopsie-Proben die Wirksamkeit eines Medikaments bei einem Krebspatienten bestimmt. Mit den Chancen und Risiken sowie den ethischen und gesellschaftlichen Implikationen der personalisierten Medizin beschäftigt sich um 14 Uhr der hochkarätig besetzte Executive Round Table. An der Gesprächsrunde am Nachmittag des 24. März beteiligen sich Experten aus Industrie und Forschung. Alle Informationen zum Executive Round Table sowie erste Statements der Sprecher sind auf der analytica Webseite unter www.analytica.de/executive-roundtable abrufbar.

Fokustag Industrielle Biotechnologie

Am Donnerstag, den 25. März 2010, dem vorletzten Messetag, steht das Forum Biotech ganz im Zeichen der Industriellen Biotechnologie, die immer stärker in den Fokus der analytica rückt. Als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts wird sie immer wichtiger, denn biotechnologische Verfahren sind aus vielen industriellen Prozessen nicht mehr wegzudenken. Im Rahmen des vom BIOCOM Verlag organisierten Fokustags präsentieren fünf deutsche Cluster, darunter das Cluster Biokatalyse 2021 und das Cluster CLIB 2021, ihre Forschungsergebnisse. Zu den behandelten Themen zählen neben Metabolic Engineering die Potenziale synthetischer Gene sowie die Anwendungsperspektiven in der Großindustrie. Auch die unterschiedlichen technischen Herausforderungen und Perspektiven entlang der Wertschöpfungskette der Industriellen Biotechnologie werden beleuchtet. (...)

Forum Laboratory & Analytics - Alles rund ums Labor

Das Forum Laboratory & Analytics befindet sich in Halle B2 und fokussiert Ausstellervorträge und Diskussionsrunden zu zukunftsweisenden Themen aus Labortechnik und Analytik wie beispielsweise neue spektroskopische und mikroskopische Verfahren. So werden etwa Fortschritte bei der automatisierten Probenvorbereitung vorgestellt, die durch Miniaturisierung und Software-Unterstützung die Effizienz und Qualität der Analysen erhöhen. Potenzial für verschiedene Einsatzgebiete verspricht auch die moderne Raman Spektroskopie. Sie ermöglicht es unter anderem, spezifische molekulare Informationen von Proteinen zu erhalten. Im Forum Laboratory & Analytics wird die Raman Spektroskopie ebenso diskutiert wie die spektroskopische Ellipsometrie. Diese zerstörungsfreie und kontaktlose optische Messmethode erlaubt die permanente Überprüfung von Bauteilfunktionen in der Dünnschichttechnologie, bei der unter anderem dünne Schichten organischer Materialien eingesetzt werden.

Aufgezeigt wird unter anderem wie die neue Methode vorteilhaft in den Bereichen Photovoltaik, Beleuchtungs- und Displaytechnologie eingesetzt werden kann. (...)

Den vollständigen Text der Presseinformation ist unter
http://www.analytica.de/link/de/23192698#23192698 abrufbar.
Das vollständige Programm der analytica Foren gibt es in der Termindatenbank unter www.analytica.de/programm.

Julia Haigis | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de
http://www.analytica.de/programm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics