Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analog und digital – Automatisierte Bearbeitung und Herstellung faserverstärkter Kunststoffe

08.03.2019

Auf der JEC WORLD 2019 in Paris (12. bis 14. März; Halle 5, Stand E 58; Gemeinschaftsstand CFK Valley e.V.) präsentieren die Experten für Automatisierung und Produktionstechnik des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM einen neuentwickelten Endeffektor zur automatisierten Ablage von Klebfilmen sowie Digitalisierungslösungen für kürzere Inbetriebnahmezeiten von robotergestützten Produktionsanlagen. Des Weiteren werden die Ergebnisse zur Vermeidung von Faserüberständen bei der Bohr- und Fräsbearbeitung von carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) sowie der Einsatz von In-Mold-Coating mit der übertragsfreien FlexPLAS®-Trennfolie gezeigt.

Effizienzsteigerung der Produktion durch Erstellung eines digitalen Zwillings der realen Anlagen


Der auf der JEC WORLD 2019 vom Fraunhofer IFAM präsentierte Endeffektor ermöglicht eine hochpräzise automatisierte Ablage von Klebfilmen u.a. auf Aluminiumblechen

© Fraunhofer IFAM


Virtueller Testlauf der Prozesskette zur Stringerintegration in eine Flugzeugrumpfschale mittels Offline-Programmierung der Bewegungspfade

© Fraunhofer IFAM

Die digitale Transformation erschließt viele neue Potenziale zur Effizienzsteigerung in der Produktion sämtlicher Branchen. Insbesondere durch Simulation lassen sich viele Prozessschritte optimieren, was zu einer Erhöhung der Produktivität, kürzeren Inbetriebnahmezeiten und letztendlich Kosteneinsparungen führt.

Voraussetzung hierfür ist ein virtuelles Abbild der realen bzw. geplanten Anlage, welches nicht nur eine realitätsnahe Darstellung der Komponenten, sondern auch die übergeordnete Steuerungslogik beinhaltet.

Die Wissenschaftler des Fraunhofer IFAM haben dieses bereits in dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt »Autoglare« erfolgreich angewendet, um die Bewegungspfade von Robotern offline zu erstellen, mit Signalen der realen Anlagensteuerung zu verknüpfen und die erstellten Programme direkt auf die Robotersteuerung zu laden.

Somit ist es unter anderem möglich, Prozessfehler bereits im Vorfeld zu erkennen und den Aufwand für das manuelle Roboter-Teaching erheblich zu reduzieren. Die Ergebnisse werden in Form eines Videos auf dem Messestand präsentiert.

Automatisierte hochpräzise Ablage von klebenden Materialien

Innerhalb desselben Projekts (»Autoglare«) entwickelten die Experten für Automatisierung und Produktionstechnik des Fraunhofer IFAM zudem einen Endeffektor für die automatisierte Ablage von Klebfilmen, der auf der JEC WORLD 2019 zu sehen ist. Ziel war es, doppelseitige Klebebänder mit einer Genauigkeit von ± 2 Millimetern auf ebenen, einfach und doppelt gekrümmten Oberflächen abzulegen. Diese Herausforderung wurde sogar übertroffen, sodass der Endeffektor bei einem Gewicht von nur 75 kg und einer sehr kompakten Bauweise eine Ablagegenauigkeit von ± 1 Millimeter erreicht. Hierfür entwickelten die Forscher einen Regelkreis, der den Klebfilm durchgängig mit einer konstanten Kraft vorspannt. Dieser Regelkreis ermöglicht außerdem die stufenlose Ablage von beliebig langen Klebfilmbahnen von wenigen Millimetern bis zur Gesamtlänge der Klebfilmrolle.

Damit der Anwender den Endeffektor in der Produktion einfach bedienen kann, werden möglichst viele Parameter für die Steuerung durch robuste Sensoren automatisch aufgenommen und intern berechnet. Die in den Klebfilmendeffektor integrierte Messtechnik dokumentiert darüber hinaus präzise den Anpressdruck, die Schnittlängen, die Restklebfilmlänge sowie viele weitere Parameter zur Online-Qualitätssicherung des Prozesses.

Der vielseitig einsetzbare Endeffektor ist nicht nur in der Lage, Klebfilmstreifen auf Aluminiumoberflächen, sondern auch sonstige klebende Materialien auf anderen Bauteiloberflächen präzise ablegen. Hierfür sind nur minimale Modifikationen nötig.

Bohr- und Fräsbearbeitung von CFK ohne Faserüberstände

Das Fraunhofer IFAM verbindet die Kompetenzen der angewandten Materialforschung mit den Fortschritten der roboterbasierten Bearbeitung von CFK-Großstrukturen. Im Rahmen einer industriellen Kooperation mit Mitsubishi Gas Chemical wurden nicht nur CFK-Musterbauteile hergestellt, sondern auch die Wirkung des SOLID LUBRICANT bei der Bohr- und Fräsbearbeitung nachgewiesen. Mitsubishi Gas Chemical stellt mit dem SOLID LUBRICANT einen effektiven Zusatz bereit, welcher nicht nur die Standzeit der Werkzeuge verlängert, sondern auch wesentliche Vorteile für die Bauteilqualität hervorbringt. Das Fraunhofer IFAM hat in dieser Kooperation die Auswirkung SOLID LUBRICANT sowohl im Hinblick auf die Bauteilqualität als auch die Einflüsse auf Oberflächenrückstände analysiert und ausgewertet. Die Erhöhung der Standzeit und eine deutliche Optimierung der Bauteilqualität führen zu zahlreichen wirtschaftlichen Potenzialen, die für verschiedenste Bearbeitungsverfahren und Materialzusammensetzungen von Vorteil sind.

Die Ergebnisse und eine Auswahl von Musterbauteilen werden auf dem Messestand von Mitsubishi Gas Chemical auf der JEC WORLD 2019 (Halle 5, Stand G12) präsentiert.

Rotorblattfertigung mit In-Mold-Coating ohne Schleifarbeiten und Werkzeugreinigung

Die Forscher für »Automatisierung und Produktionstechnik« sowie »Plasmatechnik und Oberflächen« des Fraunhofer IFAM entwickelten für eine effiziente Fertigung von CFK-Bauteilen eine Trennfolie, die den Einsatz lösungsmittelbasierter Trennmittel – die meist in arbeitsintensiven Schleifprozessen von CFK-Bauteilen und Werkzeugformen zu entfernen sind –, überflüssig macht. Diese FlexPLAS®-Trennfolie kann mittels Dehnungen von bis zu 300 Prozent auf Formwerkzeuge appliziert werden und ist für Aushärtetemperaturen bis zu 180 °C geeignet, was für nahezu alle Duroplaste ausreichend ist. Die Trennkraft der Folie wird über eine plasmapolymere Beschichtung auf der Polymerfolie erzeugt und lässt sich an den jeweiligen Prozess anpassen, sodass eine leichte Entformung mit gleichzeitiger Schutzfunktion resultiert. Einer der größten Vorteile ist die übertragsfreie Entfernung der FlexPLAS®-Trennfolie vom CFK-Bauteil, die eine unmittelbar anschließende Lackierung ohne weitere Vorbehandlung ermöglicht. Sind porenfreie Oberflächen und Grundierungen erforderlich, lässt sich zudem ein In-Mold-Coating auftragen, wodurch eine integrierte Lackierung in der Werkzeugform in einem einzigen Arbeitsschritt realisiert wird.

Das Fraunhofer IFAM zeigt auf dem Messestand E 58 in Halle 5 ein über vier Meter hohes Rotorblatt, das mit der FlexPLAS®-Trennfolie und einem In-Mold-Coating hergestellt wurde.

Weitere Informationen:

http://www.ifam.fraunhofer.de/stade

Dipl.-Ing. agr. Anne-Grete Becker | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

How to control friction in topological insulators

14.10.2019 | Physics and Astronomy

The shelf life of pyrite

14.10.2019 | Earth Sciences

Shipment tracking for "fat parcels" in the body

14.10.2019 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics