Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analog und digital – Automatisierte Bearbeitung und Herstellung faserverstärkter Kunststoffe

08.03.2019

Auf der JEC WORLD 2019 in Paris (12. bis 14. März; Halle 5, Stand E 58; Gemeinschaftsstand CFK Valley e.V.) präsentieren die Experten für Automatisierung und Produktionstechnik des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM einen neuentwickelten Endeffektor zur automatisierten Ablage von Klebfilmen sowie Digitalisierungslösungen für kürzere Inbetriebnahmezeiten von robotergestützten Produktionsanlagen. Des Weiteren werden die Ergebnisse zur Vermeidung von Faserüberständen bei der Bohr- und Fräsbearbeitung von carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) sowie der Einsatz von In-Mold-Coating mit der übertragsfreien FlexPLAS®-Trennfolie gezeigt.

Effizienzsteigerung der Produktion durch Erstellung eines digitalen Zwillings der realen Anlagen


Der auf der JEC WORLD 2019 vom Fraunhofer IFAM präsentierte Endeffektor ermöglicht eine hochpräzise automatisierte Ablage von Klebfilmen u.a. auf Aluminiumblechen

© Fraunhofer IFAM


Virtueller Testlauf der Prozesskette zur Stringerintegration in eine Flugzeugrumpfschale mittels Offline-Programmierung der Bewegungspfade

© Fraunhofer IFAM

Die digitale Transformation erschließt viele neue Potenziale zur Effizienzsteigerung in der Produktion sämtlicher Branchen. Insbesondere durch Simulation lassen sich viele Prozessschritte optimieren, was zu einer Erhöhung der Produktivität, kürzeren Inbetriebnahmezeiten und letztendlich Kosteneinsparungen führt.

Voraussetzung hierfür ist ein virtuelles Abbild der realen bzw. geplanten Anlage, welches nicht nur eine realitätsnahe Darstellung der Komponenten, sondern auch die übergeordnete Steuerungslogik beinhaltet.

Die Wissenschaftler des Fraunhofer IFAM haben dieses bereits in dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt »Autoglare« erfolgreich angewendet, um die Bewegungspfade von Robotern offline zu erstellen, mit Signalen der realen Anlagensteuerung zu verknüpfen und die erstellten Programme direkt auf die Robotersteuerung zu laden.

Somit ist es unter anderem möglich, Prozessfehler bereits im Vorfeld zu erkennen und den Aufwand für das manuelle Roboter-Teaching erheblich zu reduzieren. Die Ergebnisse werden in Form eines Videos auf dem Messestand präsentiert.

Automatisierte hochpräzise Ablage von klebenden Materialien

Innerhalb desselben Projekts (»Autoglare«) entwickelten die Experten für Automatisierung und Produktionstechnik des Fraunhofer IFAM zudem einen Endeffektor für die automatisierte Ablage von Klebfilmen, der auf der JEC WORLD 2019 zu sehen ist. Ziel war es, doppelseitige Klebebänder mit einer Genauigkeit von ± 2 Millimetern auf ebenen, einfach und doppelt gekrümmten Oberflächen abzulegen. Diese Herausforderung wurde sogar übertroffen, sodass der Endeffektor bei einem Gewicht von nur 75 kg und einer sehr kompakten Bauweise eine Ablagegenauigkeit von ± 1 Millimeter erreicht. Hierfür entwickelten die Forscher einen Regelkreis, der den Klebfilm durchgängig mit einer konstanten Kraft vorspannt. Dieser Regelkreis ermöglicht außerdem die stufenlose Ablage von beliebig langen Klebfilmbahnen von wenigen Millimetern bis zur Gesamtlänge der Klebfilmrolle.

Damit der Anwender den Endeffektor in der Produktion einfach bedienen kann, werden möglichst viele Parameter für die Steuerung durch robuste Sensoren automatisch aufgenommen und intern berechnet. Die in den Klebfilmendeffektor integrierte Messtechnik dokumentiert darüber hinaus präzise den Anpressdruck, die Schnittlängen, die Restklebfilmlänge sowie viele weitere Parameter zur Online-Qualitätssicherung des Prozesses.

Der vielseitig einsetzbare Endeffektor ist nicht nur in der Lage, Klebfilmstreifen auf Aluminiumoberflächen, sondern auch sonstige klebende Materialien auf anderen Bauteiloberflächen präzise ablegen. Hierfür sind nur minimale Modifikationen nötig.

Bohr- und Fräsbearbeitung von CFK ohne Faserüberstände

Das Fraunhofer IFAM verbindet die Kompetenzen der angewandten Materialforschung mit den Fortschritten der roboterbasierten Bearbeitung von CFK-Großstrukturen. Im Rahmen einer industriellen Kooperation mit Mitsubishi Gas Chemical wurden nicht nur CFK-Musterbauteile hergestellt, sondern auch die Wirkung des SOLID LUBRICANT bei der Bohr- und Fräsbearbeitung nachgewiesen. Mitsubishi Gas Chemical stellt mit dem SOLID LUBRICANT einen effektiven Zusatz bereit, welcher nicht nur die Standzeit der Werkzeuge verlängert, sondern auch wesentliche Vorteile für die Bauteilqualität hervorbringt. Das Fraunhofer IFAM hat in dieser Kooperation die Auswirkung SOLID LUBRICANT sowohl im Hinblick auf die Bauteilqualität als auch die Einflüsse auf Oberflächenrückstände analysiert und ausgewertet. Die Erhöhung der Standzeit und eine deutliche Optimierung der Bauteilqualität führen zu zahlreichen wirtschaftlichen Potenzialen, die für verschiedenste Bearbeitungsverfahren und Materialzusammensetzungen von Vorteil sind.

Die Ergebnisse und eine Auswahl von Musterbauteilen werden auf dem Messestand von Mitsubishi Gas Chemical auf der JEC WORLD 2019 (Halle 5, Stand G12) präsentiert.

Rotorblattfertigung mit In-Mold-Coating ohne Schleifarbeiten und Werkzeugreinigung

Die Forscher für »Automatisierung und Produktionstechnik« sowie »Plasmatechnik und Oberflächen« des Fraunhofer IFAM entwickelten für eine effiziente Fertigung von CFK-Bauteilen eine Trennfolie, die den Einsatz lösungsmittelbasierter Trennmittel – die meist in arbeitsintensiven Schleifprozessen von CFK-Bauteilen und Werkzeugformen zu entfernen sind –, überflüssig macht. Diese FlexPLAS®-Trennfolie kann mittels Dehnungen von bis zu 300 Prozent auf Formwerkzeuge appliziert werden und ist für Aushärtetemperaturen bis zu 180 °C geeignet, was für nahezu alle Duroplaste ausreichend ist. Die Trennkraft der Folie wird über eine plasmapolymere Beschichtung auf der Polymerfolie erzeugt und lässt sich an den jeweiligen Prozess anpassen, sodass eine leichte Entformung mit gleichzeitiger Schutzfunktion resultiert. Einer der größten Vorteile ist die übertragsfreie Entfernung der FlexPLAS®-Trennfolie vom CFK-Bauteil, die eine unmittelbar anschließende Lackierung ohne weitere Vorbehandlung ermöglicht. Sind porenfreie Oberflächen und Grundierungen erforderlich, lässt sich zudem ein In-Mold-Coating auftragen, wodurch eine integrierte Lackierung in der Werkzeugform in einem einzigen Arbeitsschritt realisiert wird.

Das Fraunhofer IFAM zeigt auf dem Messestand E 58 in Halle 5 ein über vier Meter hohes Rotorblatt, das mit der FlexPLAS®-Trennfolie und einem In-Mold-Coating hergestellt wurde.

Weitere Informationen:

http://www.ifam.fraunhofer.de/stade

Dipl.-Ing. agr. Anne-Grete Becker | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

nachricht Mit MES zur Smart Factory – die richtige Lösung von KMU bis Großkonzern
08.03.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics