Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer für alle: Der FOKUS MEGASTORE ermöglicht das Bereitstellen von Apps für unterschiedliche Endgeräte

31.08.2010
Fraunhofer FOKUS arbeitet am App-Store der Zukunft. Der FOKUS MEGASTORE wird auf der IFA 2010 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Apps sind zu einem selbstverständlichen Bestandteil unseres modernen Alltags geworden. Bislang können diese Applikationen aber ausschließlich über herstellerspezifische Stores bezogen werden, die in der Regel nur bestimmte Geräteklassen und Betriebssysteme bedienen.

Auf der IFA 2010 in Berlin, TecWatch Halle 8.1, demonstriert Fraunhofer FOKUS die Funktionen des FOKUS MEGASTORE. Über ihn kann ein und dieselbe Applikation erstmals für verschiedenste Mobilfunktelefone, Fernseher, PCs und weitere Endgeräte angeboten werden.

App Stores haben eines gemeinsam: Sie unterscheiden sich so grundlegend in Aufbau, Funktion und Angebot, dass sich Nutzer in die Struktur und Funktionen einarbeiten müssen. Zudem unterstützen sie in der Regel nur Endgeräte eines Herstellers. Mit dem FOKUS MEGASTORE stellen die Forscher von Fraunhofer FOKUS (Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme) eine Technologie vor, wie Applikationen für so unterschiedliche Endgeräte darunter Smartphones, PCs, eBook Reader, Fernseher oder die Unterhaltungselektronik im Fahrzeug in einem einzigen Store bereitgestellt werden können.

„Betreiber von App-Stores und Anbieter der Applikationen müssen bislang die Programmierung und das Updaten als auch die Verwaltung und Distribution auf den jeweiligen Store beziehungsweise das zugehörige Endgerät ausrichten“, erklärt Dr. Stephan Steglich, Leiter des Kompetenzzentrums Future Applications and Media (FAME) bei Fraunhofer FOKUS. „Mit unserem Prinzip ‚Eine Plattform für alle‘ wollen wir diese Prozesse deutlich vereinfachen, so dass Anbieter, Nutzer und Programmierer von Applikationen gleichermaßen davon profitieren können.“ Den Anbietern erschließt die interoperable und standardkonforme Technologie neue Märkte, denn neben Smartphones sollen die Apps zukünftig auf allen internetfähigen Geräten laufen. In Zusammenarbeit mit den Forschern von Fraunhofer FOKUS können Programmierer Applikationen erstellen, die sich auf unterschied¬lichsten Endgeräten nutzen lassen. Und der Nutzer kann zukünftig sowohl von Mobiltelefonen als auch von Set-Top Boxen und TV-Geräten sowie PCs verschiedener Hersteller auf den FOKUS MEGASTORE zugreifen.

Plattformübergreifende Technologie
Bei der Entwicklung des FOKUS MEGASTORE setzen die Experten gezielt eine Technik ein, die auf Web-Technologien basiert und die internationalen Web-Standards erfüllt. „Wechselt ein Nutzer zum Beispiel den Smartphone-Hersteller, muss er bislang auch die Einkaufsumgebung wechseln und die bereits vorher genutzte Applikation in der Regel ein zweites Mal im App-Store des neuen Geräteherstellers kaufen“, verdeutlich Steglich. Anbieter, die ihre Applikationen über den FOKUS MEGASTORE verkaufen, sollen den Nutzern künftig die Möglichkeit bieten, die Applikation plattform¬übergreifend auf jedem seiner Endgeräte einsetzen zu können. Verbreitungsgrad und Nutzung einer Applikation werden damit deutlich gesteigert.

Zudem zeichnet sich der FOKUS MEGASTORE, im Vergleich zu gängigen Stores, durch verbesserte Funktionen aus. Zum Beispiel können Apps in Abhängigkeit vom Aufenthaltsort empfohlen werden: Bei einem Aufenthalt im Büro werden zusätzlich spezifische Office-Applikationen in der Empfehlungsliste aufgeführt, während bei einem Besuch in einer fremden Stadt beispielsweise Stadtführer oder Apps für die Suche nach empfohlenen Restaurants vorgeschlagen werden. Auch ist die Suche nach interessanten und passenden Applikationen deutlich komfortabler. Neben Ratings, Empfehlungen und Tags bietet die Lösung von Fraunhofer FOKUS den „App-Finder“. Mit dieser Funktion lassen sich relevante Applikationen auf Grundlage der Nutzungsintensität bereits installierter Apps ermitteln.

Mit dem FOKUS MEGASTORE lassen sich neue Geschäftsmodelle erproben. Unternehmen oder Institutionen können spezifische Apps gebündelt anbieten und dem Nutzer gleichzeitig den Zugang zu weiteren Applikationen anbieten.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/go/megastore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics