Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Neuheit InnoTrans: AeroLiner3000 - Vom Weltall auf die Schiene

06.09.2016

Die Zukunft des Zugfahrens

Ein Zug, der so aussieht als ob die Zukunft schon begonnen hat: Mit Aerodynamik, Eleganz und Effizienz soll der AeroLiner3000 in einigen Jahren die Fahrgäste in Großbritannien begeistern. Fundiertes Know-how und Design aus München spielen bei der Entwicklung eine entscheidende Rolle: Das Architektur- und Designbüro Andreas Vogler Studio hat den doppelstöckigen Hochgeschwindigkeitszug in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.(DLR) entworfen.


AeroLiner3000


Interior Design

Zukunftsweisende Gestaltung, innovative Leichtbauweise, interaktive Kontroll-systeme und revolutionäres Ingenieursdenken sorgen beim AeroLiner3000 für eine einzigartige Kombination. Auf der internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik „InnoTrans 2016“ in Berlin wird erstmalig ein neun Meter langes Mock-up des Zuges vom 20. bis 23. September zu sehen sein.

Aerospace Thinking als Leitidee

„In der Luftfahrt hat Leichtbau oberste Priorität“ sagt der in München lebende Schweizer Architekt Andreas Vogler. „Mit dem AeroLiner3000 zeigen wir, dass die Leichtbauweise auch in der Welt der Schienenfahr-zeuge einen Wandel anstoßen kann.“ Die ingenieur- und designtechnischen Methoden der Luftfahrt wurden auf die Konzeption und das Design des neuen Zuges übertragen.

Mit beeindruckenden Vorteilen: Mehr Sitzplätze, weniger Gewicht, gesteigerte Effizienz. Die Betriebs- und Unterhaltskosten werden erheblich reduziert, ebenso die CO2-Emissionen. Ein bewusst erzielter Effekt, denn schon die wichtigsten Vorgaben des Projektes orientierten sich an den englischen 4Cs: „Costs“, „Capacity“, „Carbon“ und „Comfort“.

Das Andreas Vogler Studio arbeitet seit Jahren erfolgreich mit Architekten und Industrie-Designern aus dem Luft- und Raumfahrt-Bereich. Beim AeroLiner3000 hat sich der Visionär Andreas Vogler zusätzlich mit dem DLR zusammengeschlossen, um die Erkenntnisse aus dessen Projekt „Next Generation Train“ zu nutzen. So entstand eine gelungene Verknüpfung von Kompetenzen.

Radikal neu gedacht - Zwei Stockwerke trotz enger Vorgaben

Der AeroLiner3000 ist doppelstöckig ausgelegt – eine Premiere in Großbritannien, wo die sehr kleinen Lichtraumprofile (70 Zentimeter niedriger als in Kontinentaleuropa) dies bis jetzt unmöglich erschienen ließen. Die neuartige Leichtbau-Konstruktion des Wagenkastens gilt als die große technische Innovation. Denn die Innenräume der Züge lassen sich nun flexibler gestalten, bis zu 30 Prozent mehr Sitzplätze sind realisierbar. Der chronischen Überlastung des britischen Bahnsystems kann auf diese Weise erfolgreich entgegengewirkt werden. Und dies ohne eine milliardenschwere Erneuerung der Infrastruktur. Die charakteristische Wabenstruktur des Wagenkastens basiert auf durchgehend gebogenen Stahlrohren mit gleichbleibendem Durchmesser, die mit Laserschweißung zusammengefügt werden. Dadurch entsteht eine extrem leichte Konstruktion, die durch großzügige Fensterflächen und schlanke diagonale Rahmen auch visuell auffällt. Das Gesamtgewicht liegt etwa 20 Prozent unter jenem konventioneller Wagenkästen.

Interior Design: Reisen wie in einem Business Jet

Mit eleganten Formen, dezenten Farben und edlen Materialien erzeugt das Wageninnere des AeroLiner3000 ein nobles Reiseambiente. Angelehnt an hochwertiges Airline-Design, hat das Team des Andreas Vogler Studio Komfort auf kleinstem Raum geschaffen, ohne die wichtigsten Aspekte von Architektur zu vernachlässigen: das Gefühl für Licht und Raum. So entsteht eine Atmosphäre, die dem Reisen in einem Business Jet sehr ähnelt. Leichtigkeit und ein eleganter Look dominieren trotz der notwendigen Strapazierfähigkeit der Oberflächenmaterialien. Die Leder-Stoff Kombination wird in der Premium- und Standard Class verwendet. “Das elegante Reisen in viktorianischer Zeit wurde später immer mehr dem reinen Funktionalismus und der Widerstandsfähigkeit der Züge gegen Vandalismus geopfert“ sagt Andreas Vogler. „Der AeroLiner3000 zeigt allerdings, dass Fahrgäste auch in Zügen nicht auf geschmackvolle, wertige Innenraumgestaltung verzichten müssen.“

Komfort, den jeder Fahrgast spürt

Bei der Konzeption des AeroLiner3000 war ein hoher Fahrgastkomfort eines der wichtigsten Ziele. Das Raum- und Fahrerlebnis soll nicht nur hohen technischen und praktischen Ansprüchen genügen, sondern vor allem die menschliche Perspektive berücksichtigen. „Wir haben einen psychologischen und physiologischen Komfort entwickelt“, so beschreibt Andreas Vogler diesen komplexen Ansatz. Konkret umgesetzt bedeutet dies: Einen angemessenen Sitzabstand von 830 Millimeter, einen geringen Geräuschpegel, eine interaktive, Smartphone-basierte Fahrgastinformation, sowie eine verbesserte Klimatisierung. Das Luftventilationssystem wurde von modernen Flugzeugen übernommen. Auch das Beleuchtungskonzept setzt Maßstäbe in Bezug auf die Bedürfnisse der Fahrgäste. Im AeroLiner3000, dem temporären Zuhause oder Büro der Reisenden, erleichtern organische LEDs (OLED) die Lektüre von Geschäftsunterlagen oder Magazinen und den Blick auf Laptops: das Licht ist blendfrei, dimmbar und komfortabel. Eine weitere Innovation: Die Fensterflächen können automatisch abgedunkeltwerden, je nach Sonnenstand, Tageslicht oder vor der Einfahrt in einen Tunnel.

Charakteristische Aerodynamik

Ein modernes Symbol für Tempo, Technik und Temperament: Der aerodynamische Kopf des AeroLiner3000 hat ausgeprägte Strömungsflügel, die die Seitenwindeinflüsse stabilisieren sollen. Die Gestaltung berücksichtigt die Aerodynamik auf vielfältige Weise, vor allem durch die super-elliptische Schalenober-fläche zwischen der Nase und dem Dach der Endwagen. Aufgrund der vollständig verkleideten Radsätze und Wagenübergänge sowie durch einen glatten Unterboden entsteht zusätzlich ein positiver Umwelt-effekt: der Luft-widerstand und die Geräuschemissionen werden deutlich reduziert. Charakteristisch für die Außenwirkung sind ebenso die großen Fensterflächen mit diagonal verlaufenden Fensterholmen, eine an Waben angelehnte Struktur, die weite Ausblicke und einen offenen Gesamteindruck schafft. Die neue Zuggeneration AeroLiner3000, die aus maximal zwei Halbzügen besteht, soll bis zu 400 Stundenkilometer schnell sein und in jeder 200 Meter langen Zugeinheit 620 bis 700 Fahrgästen Platz bieten, mehr als im doppelstöckigen TGV. Ein Halbzug besteht aus zwei Endwagen, acht Mittelwagen und einem einstöckigen Multifunktionswagen mit beispielsweise Restaurant oder Fahrradabteil. Jeder Wagen hat einen eigenen Antrieb, was die Zugbildung erheblich flexibler macht. Die Züge untereinander sind virtuell gekoppelt, sie können also auch während der Fahrt getrennt oder verbunden werden, und unterschiedliche Ziele anfahren. Die Folge: eine große Zeitersparnis.

Ein Zug für die Zukunft – der Wettbewerb „Tomorrow’s Train Design Today“

Das britische Bahnsystem steht vor einem Innovationssprung. Eine neue Infrastruktur und die Modernisier-ung sowie der Austausch zahlreicher alter Personenfernzüge sind bereits beschlossen. Bis jetzt gibt es in Großbritannien nur eine Schnellfahrstrecke zwischen London und dem Eurotunnel nach Paris – weitere Hochgeschwindigkeitsverbindungen sind jedoch geplant. Um neue Bahnperspektiven auszuloten, initiierten das Britische Verkehrsministerium und der Eisenbahnverband RSSB einen hochkarätigen Wettbewerb für innovative Bahnprojekte: „Tomorrow’s Train Design Today“. Andreas Vogler Studio München zählt mit seinem Konzept für den AeroLiner3000 zu den drei Finalisten.

Welt-Premiere in Berlin

Um der Schienenfahrzeug-Branche ein Gefühl für das Innendesign des AeroLiner3000 zu geben, wird im September 2016 erstmals ein neun Meter langes 1:1-Modell zu begehen sein. Anlass ist die InnoTrans in Berlin, die Internationale Messe für Schienenverkehr vom 20. bis 23. September, am Stand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Halle 2.2, Stand 405.

Andreas Vogler Studio

Das Münchener Architektur- und Designbüro AV Studio des Schweizer Architekten Andreas Vogler arbeitet an internationalen Projekten für die Gesellschaft von heute und die Welt von morgen. Mit erfahrenen Partnern und einem interdisziplinären Team. Im Spannungsfeld der Kernkompetenzen Architektur, Kunst, Design sowie Luft- und Raumfahrt lotet AV Studio das Potenzial der Zukunft aus. Mehr über das Andreas Vogler Studio und die Projekte: www.andreasvogler.com

Andreas Vogler Studio

Pressekontakt

Manuela Rhode Communications

E-Mail: manuela.rhode@andreasvogler.com

Tel: +49 171 3002192

Hochenstaufenstrasse 10, 80801 München

Web: www.andreasvogler.com

Manuela Rhode | Andreas Vogler Studio

Weitere Berichte zu: Aerodynamik DLR InnoTrans Innovation Luft- und Raumfahrt Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Trennmittelfrei: ReleasePLAS®-Technologie ersetzt Silikonbeschichtung beim Wachsspritzguss
17.06.2019 | Fraunhofer IFAM

nachricht Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing
14.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics