Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACHEMA 2012: Lochfraß bei Platintiegeln muss nicht sein

14.06.2012
Heraeus zeigt Einsatzmöglichkeiten edler Analyse-Werkzeuge / Anwenderberatung für Laborgeräte hilft, Platingifte zu vermeiden

Laborgeräte aus Platin und Platinlegierungen werden weltweit in industriell und wissenschaftlich geführten Laboratorien für chemisch-physikalische Untersuchungen sowie bei der Röntgenfluoreszenzanalyse eingesetzt.


(1) Platin in Action: Bei Probenaufschlüssen müssen die Platintiegel sehr hohen Temperaturen standhalten. (Quelle: ThyssenKrupp Steel)


(2) Heraeus zählt bei der Herstellung von Platintiegeln zu den Marktführern und fertigt Standardausführungen und Sonderanfertigungen von Laborgeräten mit verschiedensten Abmessungen. (Quelle: Heraeus)

Doch Vorsicht: Hin und wieder kommt es vor, dass die wertvollen Tiegel im Laboreinsatz zerstört werden – denn auch das scheinbar unzerstörbare Edelmetall Platin hat seine Feinde. Diese können in Form von Platingiften bei analytischen Labor-Untersuchungen in den Platintiegel gelangen und diesen beschädigen. Damit das am besten nie passiert, bietet Heraeus Serviceleistungen im Gesamtpaket – von der Produktion, über die Anwenderberatung bis zur Rücknahme und Wiederaufbereitung verbrauchter Laborgeräte.

Darüber informiert der Edelmetall- und Technologiekonzern vom 18. bis 22. Juni auf der ACHEMA 2012, der weltweit größten Messe für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie in Frankfurt am Main (Halle 4.1/Stand G7). Heraeus zählt bei der Herstellung von Platintiegeln und -abgießschalen zu den Marktführern und fertigt Standardausführungen und Sonderanfertigungen von Laborgeräten mit verschiedensten Abmessungen.

Platingifte haben zerstörerische Wirkung

Die hohe Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit von Platin (Schmelzpunkt 1769 °C) vermittelt den Eindruck, das Edelmetall sei unzerstörbar. In Wahrheit gibt es aber eine Reihe von Platingiften, die das Material schädigen. Viele dieser Gifte tauchen im Laboralltag auf, wie Schwefel, Phosphor, Arsen oder Blei. Diese können unter ungünstigen Bedingungen ihre zerstörerische Wirkung auf das Platin entfalten und zu Rissen oder Lochfraß führen. „Da die Kontamination mit einem Platingift und der eigentliche Ausfall in der Regel nicht zusammen auftreten und die Anzahl der Platingifte doch erheblich ist, helfen die Experten von Heraeus mit ihrem langjährigen Knowhow, den Verursacher zu finden“, sagt Stefan Lang, Vertriebsleiter bei Heraeus Materials Technology.

Die Spezialisten von Heraeus kennen nahezu alle Spezialfälle und Besonderheiten beim Umgang mit Laborgeräten aus Platin. So geht ein Platintiegel in den seltensten Fällen „auf einmal“ kaputt. Oft ist es ein schleichender Prozess. „Hat zum Beispiel ein Platingift einen Haarriss verursacht, vergrößert sich dieser im Laufe der Anwendungen und zerstört erst später den Tiegel vollständig. Unsere Materialexperten untersuchen den Tiegel, und anhand der Ergebnisse lassen sich Rückschlüsse auf den gesamten Prozess ziehen“, beschreibt Lang. Sind sich die Experten sicher, dass im aufgeschmolzenen Material z. B. Schwefel war, können die Anwender gezielt in ihren Prozessen nach diesem Stoff suchen und die Fehlerquelle ausschließen. Diese Vorgehensweise im Problemfall, aber auch die ausführliche und bedarfsgerechte Kundenberatung bezüglich Werkstoff- und Designauswahl der Tiegel sowie Abgießschalen, dem Einsatzzweck und -ort, Vorbehandlung des Probenmaterials und Wahl des Schmelzaufschlusses sowie der Temperatur zeichnen Heraeus aus.

Gemeinsamer Messeauftritt mit QCS und ChemPur

Der Quarzglasgerätehersteller QCS und die Chempur Feinchemikalien und Forschungsbedarf GmbH stellen als Partner gemeinsam mit Heraeus ihre Geräte und Chemikalien für Analytik, Forschung und Entwicklung im Labor aus (Halle 4.1., Stand G7). „Das Konzept, unseren Kunden aus Labor, Forschung und Industrie mit Heraeus, Chempur und QCS drei kompetente Partner aus den Bereichen Edelmetall, Chemikalien und Quarzglas auf einem Messestand zu präsentieren, hat sich bereits auf der Achema 2009 bewährt“, erläutert Stefan Lang. „Die Produktlinien ergänzen sich hervorragend, unsere Produkte werden in vielen Bereichen gemeinsam eingesetzt. So können die Messebesucher an einem Stand auf ein breites Informationsspektrum zugreifen, ohne große Wege zurücklegen zu müssen.“

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
T +49 (0) 6181.35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics