Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACHEMA 2012: Lochfraß bei Platintiegeln muss nicht sein

14.06.2012
Heraeus zeigt Einsatzmöglichkeiten edler Analyse-Werkzeuge / Anwenderberatung für Laborgeräte hilft, Platingifte zu vermeiden

Laborgeräte aus Platin und Platinlegierungen werden weltweit in industriell und wissenschaftlich geführten Laboratorien für chemisch-physikalische Untersuchungen sowie bei der Röntgenfluoreszenzanalyse eingesetzt.


(1) Platin in Action: Bei Probenaufschlüssen müssen die Platintiegel sehr hohen Temperaturen standhalten. (Quelle: ThyssenKrupp Steel)


(2) Heraeus zählt bei der Herstellung von Platintiegeln zu den Marktführern und fertigt Standardausführungen und Sonderanfertigungen von Laborgeräten mit verschiedensten Abmessungen. (Quelle: Heraeus)

Doch Vorsicht: Hin und wieder kommt es vor, dass die wertvollen Tiegel im Laboreinsatz zerstört werden – denn auch das scheinbar unzerstörbare Edelmetall Platin hat seine Feinde. Diese können in Form von Platingiften bei analytischen Labor-Untersuchungen in den Platintiegel gelangen und diesen beschädigen. Damit das am besten nie passiert, bietet Heraeus Serviceleistungen im Gesamtpaket – von der Produktion, über die Anwenderberatung bis zur Rücknahme und Wiederaufbereitung verbrauchter Laborgeräte.

Darüber informiert der Edelmetall- und Technologiekonzern vom 18. bis 22. Juni auf der ACHEMA 2012, der weltweit größten Messe für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie in Frankfurt am Main (Halle 4.1/Stand G7). Heraeus zählt bei der Herstellung von Platintiegeln und -abgießschalen zu den Marktführern und fertigt Standardausführungen und Sonderanfertigungen von Laborgeräten mit verschiedensten Abmessungen.

Platingifte haben zerstörerische Wirkung

Die hohe Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit von Platin (Schmelzpunkt 1769 °C) vermittelt den Eindruck, das Edelmetall sei unzerstörbar. In Wahrheit gibt es aber eine Reihe von Platingiften, die das Material schädigen. Viele dieser Gifte tauchen im Laboralltag auf, wie Schwefel, Phosphor, Arsen oder Blei. Diese können unter ungünstigen Bedingungen ihre zerstörerische Wirkung auf das Platin entfalten und zu Rissen oder Lochfraß führen. „Da die Kontamination mit einem Platingift und der eigentliche Ausfall in der Regel nicht zusammen auftreten und die Anzahl der Platingifte doch erheblich ist, helfen die Experten von Heraeus mit ihrem langjährigen Knowhow, den Verursacher zu finden“, sagt Stefan Lang, Vertriebsleiter bei Heraeus Materials Technology.

Die Spezialisten von Heraeus kennen nahezu alle Spezialfälle und Besonderheiten beim Umgang mit Laborgeräten aus Platin. So geht ein Platintiegel in den seltensten Fällen „auf einmal“ kaputt. Oft ist es ein schleichender Prozess. „Hat zum Beispiel ein Platingift einen Haarriss verursacht, vergrößert sich dieser im Laufe der Anwendungen und zerstört erst später den Tiegel vollständig. Unsere Materialexperten untersuchen den Tiegel, und anhand der Ergebnisse lassen sich Rückschlüsse auf den gesamten Prozess ziehen“, beschreibt Lang. Sind sich die Experten sicher, dass im aufgeschmolzenen Material z. B. Schwefel war, können die Anwender gezielt in ihren Prozessen nach diesem Stoff suchen und die Fehlerquelle ausschließen. Diese Vorgehensweise im Problemfall, aber auch die ausführliche und bedarfsgerechte Kundenberatung bezüglich Werkstoff- und Designauswahl der Tiegel sowie Abgießschalen, dem Einsatzzweck und -ort, Vorbehandlung des Probenmaterials und Wahl des Schmelzaufschlusses sowie der Temperatur zeichnen Heraeus aus.

Gemeinsamer Messeauftritt mit QCS und ChemPur

Der Quarzglasgerätehersteller QCS und die Chempur Feinchemikalien und Forschungsbedarf GmbH stellen als Partner gemeinsam mit Heraeus ihre Geräte und Chemikalien für Analytik, Forschung und Entwicklung im Labor aus (Halle 4.1., Stand G7). „Das Konzept, unseren Kunden aus Labor, Forschung und Industrie mit Heraeus, Chempur und QCS drei kompetente Partner aus den Bereichen Edelmetall, Chemikalien und Quarzglas auf einem Messestand zu präsentieren, hat sich bereits auf der Achema 2009 bewährt“, erläutert Stefan Lang. „Die Produktlinien ergänzen sich hervorragend, unsere Produkte werden in vielen Bereichen gemeinsam eingesetzt. So können die Messebesucher an einem Stand auf ein breites Informationsspektrum zugreifen, ohne große Wege zurücklegen zu müssen.“

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
T +49 (0) 6181.35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe BAU 2019: Smarte Systemlösungen für sichere Zugänge
16.10.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft
10.10.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics