Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Internationale Fachmesse, Konferenz und Partnering für Biotechnologie

09.10.2008
Erste BIOTECHNICA im neuen Jahresturnus erfolgreich
- Fachbesucheranteil erneut auf Spitzenniveau
- Anteil der Auslandsbesucher steigt auf 23 Prozent
- Hochkarätiges Konferenz- und Partnering-Programm
Die erste BIOTECHNICA im neuen Jahresturnus hat ihre Feuertaufe bestanden. "Mit einem positiven Aussteller- und Besucherniveau hat die BIOTECHNICA 2008 unsere Erwartungen deutlich übertroffen", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutsche Messe AG, Hannover, zum Abschluss der größten europäischen Messe für Biotechnologie. "Die Umstellung auf einen jährlichen Rhythmus hat sich als richtige Entscheidung erwiesen. Das Vier-Säulen-Konzept aus Ausstellung, Konferenzen, Partnering und Award ist aufgegangen", so Kühne in seinem Fazit.

Rund 11 000 Besucher aus 39 Ländern kamen nach Hannover, um sich über die viel versprechenden Möglichkeiten der Biotechnologie in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Chemie und Umweltschutz zu informieren. "Das ist mehr, als wir erwartet haben, denn durch die Umstellung des Veranstaltungsturnus haben wir zu Beginn mit einer vergleichsweise kleineren Messe gerechnet", berichtet Kühne. "Eine wachsende Mehrheit von Ausstellern und Partnerorganisationen bestätigt, dass die BIOTECHNICA mit dem neuen Jahresturnus den richtigen Weg eingeschlagen hat, um der weltweit wachsenden Branche in jedem Jahr eine zentrale europäische Plattform für Innovationen und Wissenstransfer zu bieten", fügt Kühne hinzu.

535 Aussteller aus 28 Ländern präsentierten ihre neuesten Produkte und Entwicklungen, darunter internationale Marktführer und Top-Unternehmen wie Sartorius, Boehringer Ingelheim, GE Healthcare und Merck. Insgesamt wurden 8 395 Quadratmeter Ausstellungsfläche verkauft. Zusätzlich belegte das neue Schülerprogramm BioTech4U in Halle 8 weitere 2 000 Quadratmeter Fläche. Außerdem war das Convention Center komplett mit Konferenzen ausgebucht. "Damit sind wir sehr zufrieden", betont Kühne. "Wir werden weiterhin intensiv mit unseren Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Politik daran arbeiten, die Leuchtturmfunktion der BIOTECHNICA für die europäische Biotech-Branche auszubauen."

Rund ein Drittel der Aussteller kam aus dem Ausland. Die meisten ausländischen Unternehmen waren aus Großbritannien, der Schweiz, den USA und der Republik Korea in Hannover zu Gast. Aus Deutschland waren Aussteller aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg am stärksten vertreten, gefolgt von Hessen und Niedersachsen. Insgesamt waren Unternehmen von vier Kontinenten dabei. Als ihre wichtigsten Ziele für die Messebeteiligung gaben die Aussteller das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Kunden und die Pflege bestehender Kundenkontakte an.

Auch die diesjährige BIOTECHNICA zeichnete sich durch ein hochkarätiges und international geprägtes Fachpublikum aus. Der Anteil der Fachbesucher aus dem Ausland stieg auf 23 Prozent. Damit kam nahezu jeder vierte Besucher aus dem Ausland. Besucherzuwächse aus dem Ausland gab es vor allem aus der Schweiz, Großbritannien und den Niederlanden. Damit erreichte die BIOTECHNICA wesentliche Kernzielmärkte in Europa. Auch aus Japan sowie Süd- und Mittelamerika waren Besuchergewinne zu verzeichnen.

Mit 99 Prozent lag der Fachbesucheranteil der Ausstellung auch in diesem Jahr auf Spitzenniveau. 76 Prozent der Fachbesucher verfügten über Kompetenz hinsichtlich der Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen in ihren Unternehmen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Messebesucher stieg im Vergleich zum Vorjahr von 1,3 auf 1,5 Tage. Im Durchschnitt besuchte jeder Fachbesucher auf der BIOTECHNICA 22 Stände.

Die BIOTECHNICA war auch in diesem Jahr wieder die Messe für Innovationen und den Technologietransfer. Laut Besucherbefragung waren die allgemeine Suche nach Neuheiten (50%) sowie die Erlangung eines allgemeinen Marktüberblicks (44%) mit Abstand die wichtigsten Messebesuchsziele. Im Fokus der Besucherinteressen standen die Ausstellungsbereiche Biotechnik (63%), Equipment/Laborgeräte (59%) und Pharma/Medizin (55%). Gefragt waren auch die Bereiche Biochemie (27%), Services (18%), Ernährung (14%) und Umwelt (14%).

Das Konferenzprogramm war ein weiteres Highlight der diesjährigen BIOTECHNICA. Es war das größte und vielfältigste Kongressangebot seit Bestehen der BIOTECHNICA. Einen großen Mehrwert bot die Angliederung des Biotechnologie-Leitkongresses "European BioPerspectives". Dieser wurde von der DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und

Biotechnologie) gemeinsam mit 21 Fachgesellschaften erstmals parallel zur BIOTECHNICA ausgerichtet. Das neue Forum "Science to Market", das von der European Association of Pharma Biotechnology (EAPB) organisiert wurde, bot zudem einen separaten Treffpunkt für die Pharmazeutische Biotechnologie. Insgesamt besuchten über 2 800 Teilnehmer die Konferenzen, Foren und Workshops.

Mehr als 500 Experten aus aller Welt beleuchteten sämtliche Aspekte der modernen Biotechnologie. Sie schufen eine exzellente Kommunikationsplattform für Spezialisten aus Wissenschaft, Industrie und Politik. Das Themenspektrum reichte von Stammzellen- und Gentechnikforschung über regenerative Medizin sowie Trends und Perspektiven der Biotechnologie im Gesundheitswesen bis hin zu der Bedeutung von Rohstoffen als Innovationstreiber für alternative Energieerzeugung.

Erfolgreich gestartet ist auch das neue Partnering-Konzept der BIOTECHNICA. Es sorgte dafür, dass potenzielle Geschäftspartner aus aller Welt auf der Messe zueinander finden konnten. 246 Teilnehmer aus 28 Ländern nutzten die neue Plattform zum Ausbau ihrer Geschäftskontakte. Insgesamt fanden über 500 Gesprächstermine statt.

Aufgrund des drohenden Fachkräftemangels in der Life-Science-Branche kam der BIOTECHNICA-Karriereplattform eine besonders große Bedeutung zu. Das Angebot rund um das Thema Personal wurde nicht zuletzt auf Wunsch der Aussteller erweitert, um sie bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. So konnten Bewerber direkt vor Ort mit Personalverantwortlichen namhafter Firmen wie Hexal, Novartis, Olympus Europa, Qiagen oder Sandoz ins Gespräch kommen.

Als besonders gelungen bewertet Kühne die Aktivitäten der BIOTECHNICA für die Nachwuchsgewinnung: "Mit dem neuen Schülerprogramm BioTech4U haben wir voll ins Schwarze getroffen." Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Schülerprogramm war in kürzester Zeit ausgebucht. Oberstufenschüler mit den Leistungskursen Biologie, Chemie und Physik aus ganz Deutschland konnten in einer eigenen Halle die vielfältigen Möglichkeiten für eine berufliche Zukunft in der Biotech-Branche entdecken.

Auch in diesem Jahr hat die Deutsche Messe innovative europäische Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Life Sciences mit dem EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD ausgezeichnet. Sieger des mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Preises wurde die Geneart AG aus Regensburg. Der zweite Platz ging an die immatics biotechnologies GmbH mit Sitz in Tübingen. Den dritten Platz belegte das britische Biotech-Unternehmen Astex Therapeutics Limited aus Cambridge.

Neben ihrer Erweiterung zum wichtigsten Branchentreff in Europa setzt die BIOTECHNICA auch in den anderen großen Biotech-Regionen der Welt Akzente. Vom 17. bis 19. März 2009 geht es weiter mit der BIOTECHNICA AMERICA in New York. Die dritte BIOTECH CHINA findet vom 1. bis 3. Juni 2009 wieder in Shanghai statt.

Die nächste BIOTECHNICA in Hannover wird am Dienstag, 6. Oktober 2009, eröffnet und dauert bis Donnerstag, 8. Oktober 2009.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics