Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkt die Biomechanische Stimulation?

21.02.2018

Ein Forschungsteam der Hochschule Offenburg weist mit nichtinvasiven Methoden aus der Herzdiagnostik nach, dass die Behandlung mit der biomechanischen Stimulation das Schlagvolumen und die Herzfrequenz signifikant positiv beeinflusst

Der systemische Behandlungsansatz von Dr. med. Bernhard Dickreiter basiert auf der zellbiologischen Regulationstherapie, bei der die Mikrozirkulation und damit der Zellstoffwechsel durch fachgerecht ins Gewebe eingebrachte Schwingungen wieder ins Gleichgewicht gebracht werden soll. Dies geschieht mit Hilfe der biomechanischen Stimulation, die auch Matrixtherapie genannt wird.


Überwachung der Herzpumpleistung und Herzfrequenz bei biomechanischer Stimulation der Beinmuskulatur

Hochschule Offenburg

In der medizinischen Praxis werden chronische Schmerzen oft rein symptomatisch behandelt, deren eigentliche Ursachen werden dabei übersehen oder einfach nicht berücksichtigt. Unspezifische chronische Gelenkschmerzen sind laut Dickreiter häufig auf einen gestörten Stoffwechsel der Zellen im betroffenen Gewebe zurückzuführen.

Die Mikrozirkulation sorgt für den Zufluss von Nährstoffen zu den Zellen und für den Abfluss von Stoffwechselendprodukten. Sei diese gestört, komme es rasch zu einer Übersäuerung und zu reaktiven Entzündungen mit einer zunehmenden Reizung der in der Zellumgebung befindlichen Schmerzfühler. Dadurch entstehen sehr häufig unspezifische Schmerzen und Erkrankungen.

Dass diese Methode zur Behandlung von Gelenkbeschwerden wirksam ist, davon ist Dr. med. Bernhard Dickreiter überzeugt. In einer Studie mit 470 Schmerzpatienten konnte Dickreiter 2012 nachweisen, dass etwa zwei Drittel aller behandelten Patienten zwölf Monate nach dem Ende der Behandlung deutlich weniger Schmerzen hatten und in der Regel auf Schmerzmedikamente komplett verzichten konnten.

Was aber passiert eigentlich genau im Körper, wenn in dem betroffenen Bereich des Körpers die Muskulatur mittels dieser Schwingungstherapie behandelt wird? Um dieser Frage nachzugehen, kooperiert Dr. B. Dickreiter und sein Therapeutenteam nun mit Medizintechnikern der Hochschule Offenburg um Prof. Dr.-Ing. med. habil. Matthias Heinke und sein Laborteam.

Die Forscher der Hochschule konnten nun mit einem im Labor Kardiovaskuläre Gerätetechnik und Rhythmologie und in der Gesundheitspraxis Alwin Schaupp in Ohlsbach eingesetztem Gerät eine hochpräzise nichtinvasive Herz-Diagnostik ermöglichen. Diese so genannte Impedanzkardiographie wird mit dem Herz-Diagnostik-Gerät CardioScreen® der Firma Medis aus Ilmenau durchgeführt.

Mit wenigen an Hals und Thorax angebrachten Elektroden überwachte das Team um Prof. Heinke und das Team um Dr. Dickreiter am 15.12.2017 in der Gesundheitspraxis Schaupp in Ohlsbach die Herzpumpleistung und Herzfrequenz bei biomechanischer Stimulation der Beinmuskulatur im Liegen und Stehen bei fünf Probanden.

„Die Ergebnisse der Messungen während der Biomechanischen Stimulation sind vielversprechend“, bilanziert Prof. Heinke: „In diesem ersten Schritt konnten wir zeigen, dass diese hochpräzise, nichtinvasive Herz-Diagnostik auch bei dieser Schwingungstherapie eingesetzt werden kann, und wir brauchbare Messwerte bezüglich der Herzpumpleistung und Herzfrequenz erhalten.“

Dies sei nicht selbstverständlich, schließlich reagiere die Messmethode auf äußere Einflüsse äußerst empfindlich. So können beispielsweise körperliche Bewegung oder in diesem Fall die biomechanische Stimulation theoretisch zu fehlerhaften Messwerten führen.

Die erste Untersuchung ergab jedoch nicht nur, dass diese Messmethode auch während einer biomechanischen Stimulation fehlerfreie Ergebnisse liefert. Darüber hinaus konnten die Forscher bereits signifikante Unterschiede der Hämodynamik, also des Blutflusses in den Blutgefäßen vor, während und nach der Behandlung und Unterschiede in der Herzfrequenz erfassen. „Wir konnten eine Änderung des Schlagvolumens und der Herzfrequenz bei biomechanischer Stimulation nachweisen.“

Dies könne, so bestätigte es Dr. Dickreiter bei einem Hämodynamik-Workshop an der Hochschule Offenburg am 18. Januar diesen Jahres, ein Beweis dafür sein, dass die biomechanische Stimulation tatsächlich nachweisbar Auswirkungen auf die Herzpumpleistungen und die Mikrozirkulation hat.
„Wir sind froh, dass wir mit der Methode der Impedanzkardiographie erstmals eine solche Messung durchführen konnten und auch brauchbare Ergebnisse erhielten“, so Heinke.

„Für uns ist das Anlass genug, die Messreihen nun weiterzuführen, damit wir belastbare Ergebnisse über die Wirksamkeit der biomechanischen Stimulation bzw. zellbiologischen Regulationstherapie erhalten.“

Christina Dosse | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt
19.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics