Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum Operationssaal der Zukunft

14.09.2012
Rund 240.000 Euro für die Augsburger Forschungsstelle für Medizinprodukterecht (FMPR) im Rahmen des BMBF-geförderten Kooperationsprojekts OR.BIT

Um die Auslotung des Problems der "Systemgrenzen" im Spannungsfeld zwischen medizinprodukterechtlichen Vorgaben einerseits und technischen Anforderungen der IT-Integration andererseits geht es bei einem Augsburger Teilprojekt des Forschungsvorhabens "Operationsraum der Zukunft durch bedarfsgerechte dynamisch vernetzbare IT" (OR.BIT).

Von den 15 Millionen Euro, mit denen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) OR.BIT drei Jahre lang im Rahmen des Programms "IKT 2020 - Forschung für Innovationen" fördert, entfallen auf das von Prof. Dr. Ulrich Gassner, dem Direktor der an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg angesiedelten Forschungsstelle für Medizinprodukterecht (FMPR), bearbeitete Augsburger Teilprojekt knapp 240.000 Euro.

An dem interdisziplinären Forschungsvorhaben OR.BIT, das von Prof. Dr. med. Björn Bergh (Direktor des Zentrums für Informations- und Medizintechnik, Universität Heidelberg), Prof. Dr. rer. nat. Tim C. Lüth (Lehrstuhl für Mikrotechnik und Medizingerätetechnik, Technische Universität München) und Prof. Dr.-Ing. Klaus Radermacher (Lehrstuhl für Medizintechnik im Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik der RWTH Aachen) initiiert wurde und koordiniert wird, sind deutschlandweit mehr als 50 Partner aus Wissenschaft und Praxis beteiligt.

Ziel von OR.BIT ist die sichere dynamische Vernetzung medizintechnischer Geräte verschiedener Hersteller im OP auf der Grundlage offener Schnittstellen. Basierend auf den Vorarbeiten der Projektpartner sollen diese Technologien im Hinblick auf die Funktionalität und die Zertifizierbarkeit einer solchen Architektur weiterentwickelt werden. Weiterhin sollen für die im Operationssaal vernetzten Medizinprodukte neue Zertifizierungsstrategien und Konzepte zur Validierung der verschiedenen Softwareschnittstellen und Betreibermodelle für die praktische Umsetzung in der Klinik entwickelt werden.

Medizintechnik und Informationstechnologie im Operationssaal

"Auch im Health-Care-Sektor spielen die modernen Formen der Informationstechnologie eine immer größere Rolle", erläutert Professor Gassner. Die Vernetzung von Medizinprodukten in Operationssälen berge ein riesiges Potential für bessere und schnellere Ergebnisse. Künftig solle deshalb ein Chirurg beispielsweise auf eine Kombination von Daten mehrerer Diagnosegeräte zugreifen und flexibel einzelne dieser Daten austauschen bzw. weitere hinzuschalten können. Letztlich gehe es bei OR.BIT also darum, auf Software- und auf Hardware-Ebene entsprechende Konzepte der Vernetzung zu entwickeln und Grundlagen für spätere Standards zu schaffen.

Anpassung des Rechtsrahmens für Medizinprodukte

"Die Vernetzung von Geräten unterschiedlicher Hersteller", gibt Gassner zu bedenken, "birgt jedoch spezifische Risiken für die Patienten. Vor diesem Hintergrund befassen wir uns an der FMPR innerhalb des Gesamtprojekts mit der Aufgabe, die 'Systemgrenzen' im Spannungsfeld zwischen den medizinprodukterechtlichen Vorgaben einerseits und den technischen Anforderungen der IT-Integration andererseits auszuloten.

Konkret werden wir untersuchen, ob und wenn ja, inwieweit die weltweit noch nicht abgeschlossene Regulierung von MedTech-Software sich oberhalb der Ebene von Industriestandards als ausreichend leistungsfähig erweist, um zweckmäßige Integrationslösungen modularen Charakters - etwa durch definierte Mikro-, Makrointegrationsprofile - abzubilden. Auf dieser Grundlage gilt es dann, typische Anschlussfragen rein rechtlicher Natur zu analysieren. Im Vordergrund steht dabei die Abgrenzung der Haftungssphären von Herstellern, von Zulieferern, von Anwendern (inkl. der Systemadministratoren) und von Betreibern, und dies namentlich unter dem Gesichtspunkt der IT-Sicherheit.

Weiterhin wird die datenschutzrechtrechtliche Compliance praxisgerechter Integrationslösungen zu prüfen sein. Und schließlich stellt sich der FMPR dann die Aufgabe, zusammen mit den Projektpartnern Initiativen und Lösungsvorschläge für eine Anpassung des Rechtsrahmens für Medizinprodukte zu entwickeln, um eine optimale Integration der vielfältigen normativen Vorgaben für die im Operationssaal vernetzten Geräte zu erreichen."

Beitrag zur Profilbildung im Strategiefeld "Gesundheit" und im "Bio-, Medizin- und Gesundheitsrecht"

Es erfülle ihn mit Genugtuung, erklärt Gassner, dass seine jahrelangen Bemühungen um eine bundesweite interdisziplinäre Vernetzung und um eine praxisorientierte Rechtswissenschaft im OR.BIT-Kontext nun begännen, Früchte zu tragen. Darüber hinaus freue es ihn, dass durch die Beteiligung der FMPR an diesem hochkarätigen BMBF-Projekt das Profil der Universität Augsburg im neuen zentralen Strategiefeld "Gesundheit" und das Profil der Juristischen Fakultät im Bereich des Bio-, Medizin- und Gesundheitsrechts weiter an Schärfe gewännen.

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Ulrich M. Gassner
Forschungsstelle für Medizinprodukterecht (FMPR)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4590
ulrich.gassner@jura.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de
http://www.jura.uni-augsburg.de/de/forschung/fmpr/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Heilung für beschädigte Knochen aus dem Labor
03.12.2019 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Maschinelles Lernen für die Präzisionsmedizin: Schnelltest für die Asthma-Diagnose
02.12.2019 | Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics