Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall und Datenbrille erleichtern dem Arzt die Arbeit

12.02.2016

Ein medizintechnisches Entwicklungsprojekt an der Westfälischen Hochschule wird vor allem die Entnahme von Gewebeproben präzisieren, beschleunigen und damit für Arzt und Patienten erleichtern.

Auris ist auch die lateinische Übersetzung für das Ohr, bei dem gleichnamigen Forschungsprojekt an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen geht es aber gerade nicht ums Ohr, sondern ums Auge.


Die Datenbrille vor Augen, den Ultraschallkopf in der einen Hand, die Biopsienadel in der anderen: So kann der Arzt viel leichter und präziser Gewebeproben entnehmen.

Foto: WH/BL, Abdruck honorarfrei

Schreibt man Auris als „AuRIS“ kommt man dem Inhalt des Projekts näher: Die Medizintechnik-Wissenschaftler Stefan Maas und Christian Sobotta wollen gemeinsam mit Marvin Ingler als studentischer Hilfskraft ein Ultraschallsystem entwickeln, das dem behandelnden Arzt einen durch virtuelle Informationen ergänzten direkten dreidimensionalen Blick in den Patienten erlaubt, um bereits bei kleinsten Krebsverdachtsherden Gewebeproben präzise und schnell entnehmen zu können: „Augmented Reality Intervention System“.

Auris vermeidet den Blickrichtungswechsel des Arztes zwischen Ultraschallkopf, Bildschirm und Patient. Über eine Datenbrille erhält der Arzt virtuell ein dreidimensionales Bild der zu untersuchenden Stelle und lässt dadurch eine Gewebeentnahme-Nadel viel leichter, präziser und schneller zum vermuteten Krankheitsherd vorschieben.

Ultraschall ist ein besonders beliebtes Mittel zur Bildgebung, da er entgegen dem Röntgen oder der Computertomografie nicht mit Röntgenstrahlen arbeitet und eine direkte Intervention erlaubt, während bei der Magnetresonanztomografie der Patient immer wieder aus der „Röhre“ geschoben werden muss. Und billiger sind Ultraschallgeräte außerdem.

Das Projekt „AuRIS“ wird mit rund einer Viertel Million Euro über 18 Monate finanziert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Zum Ende des Förderzeitraums soll daraus eine Firmenausgründung werden, bei der die jetzigen Wissenschaftler die Geschäftsführung übernehmen werden. Schon jetzt haben Maas und Sobotta ihre Marktchancen ausgelotet:

„Technisch haben wir zurzeit keine Mitbewerber“, so Stefan Maas. „Unser neues Produkt soll über die Hersteller von Ultraschallgeräten vermarktet werden. Die Unternehmen können sich so auf dem Markt profilieren. Einige haben ihr Interesse bereits jetzt schriftlich bei uns angemeldet.“

Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Stefan Maas, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Telefon (0209) 9596-565, E-Mail stefan.maas@w-hs.de

Dr. Barbara Laaser | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt
08.04.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Minimalinvasiver Eingriff senkt den Blutdruck
08.04.2020 | Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics