Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speiseröhren-Erkrankungen schonend diagnostizieren

10.09.2019

Beschwerden wie Sodbrennen oder Aufstoßen kennt fast jeder. Bei 10 bis 20 Prozent der Menschen in der westlichen Welt steckt dahinter eine Reflux-Erkrankung, bei der saurer Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt. Um herauszufinden, wo die Ursachen liegen, müssen sich Patienten einer langwierigen und nicht sehr angenehmen Untersuchung unterziehen. Ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) in Jena erforscht nun ein neuen Diagnosegerät, das diese Prozedur schneller, aussagekräftiger und für die Patienten weniger belastend macht.

Um herauszufinden, wie das komplexe Zusammenspiel der Speiseröhrenmuskulatur gestört ist, ermittelt ein Messkatheter die Druckverteilung über die gesamte Länge der Speiseröhre. Faseroptische Sensoren des Wissenschaftlerteams vom Leibniz-IPHT ermöglichen hochauflösende Katheter, die nicht dicker sind als 4 Millimeter. Das erleichtert die Anwendung und macht die Messung für den Patienten angenehmer.


Katheter zur Untersuchung der Speiseröhre

Grafik: Leibniz-IPHT

Um an vielen verschiedenen Stellen der Speiseröhre gleichzeitig den Druck zu messen und so die Peristaltikbewegungen nachvollziehen zu können, ordnen die Forscher zehn bis fünfzehn faseroptische „Dehnungsmessstreifen“ — sogenannte Faser-Bragg-Gitter-Sensoren — in einer optischen Faser an.

An welchen Stellen die Messungen jeweils durchgeführt werden, können sie anhand unterschiedlicher Wellenlängen der einzelnen Sensoren bestimmen. Dank weiterer faseroptischer Sensoren im Bereich des Magens und darüber, lassen sich mit dem Katheter gleichzeitig mit den Druck- auch pH- und Gallenwerte ermitteln und miteinander verknüpfen. Das ermöglicht es Medizinern, neue Erkenntnisse über die Ursachen von Erkrankungen zu gewinnen.

Weil der Katheter mit einem handlichen Gerät verbunden ist, sollen Patienten ihn künftig auch zu Hause für Messungen über einen längeren Zeitraum von 24 Stunden und mehr anwenden können. Das ermöglicht es Ärzten, Störungen zu entdecken, die nur gelegentlich und nicht bei jedem Schluckvorgang auftreten.

„Wir haben bereits einen relativ hohen Technologie-Reifegrad erreicht“, sagt Faserforscher und -technologe Manfred Rothhardt, der das Projekt koordiniert und am Leibniz-IPHT seit vielen Jahren faseroptische Sensoren erforscht, die etwa an Windkraftanlagen, Airbus-Flügeln oder Lokomotiven zum Einsatz kommen. In zwei Jahren wollen er und sein Team das Diagnosegerät vorlegen, das dann über ein Jahr an Patienten getestet werden soll.

Für das Projekt mit dem Titel Optimo (OPTIcal fibre device for simultaneous Manometry, pH-metry and bilimetry in Oesophagus) arbeitet das Forscherteam mit den Firmen Jenaer Technische Instrumente (JETI) und Oscomed aus Sonneberg zusammen sowie mit Partnern des italienischen CNR-Instituts für angewandte Physik in Sesto Fiorentino, der Universität Florenz sowie der ebenfalls dort ansässigen Firma Cecchi Srl.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Forschungsprojekt im Rahmen des EU-Programms „PhotonicSensing“ in den kommenden drei Jahren mit etwa 650.000 Euro.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Manfred Rothhardt
Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT)
Abteilung Faserforschung und -technologie
+49 (0) 3641 · 206-213
manfred.rothhardt(a)leibniz-ipht.de

Weitere Informationen:

https://www.leibniz-ipht.de/de/institut/presse/aktuelles/detail/speiseroehren-er...

Lavinia Meier-Ewert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Beinprothese mit Gespür verbessert die Gesundheit
09.09.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Augenscan macht Krankheiten frühzeitig sichtbar
06.09.2019 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nadel im Heuhaufen gefunden - bahnbrechende Entdeckung zu Immunzellen die geschädigtes Gewebe nach Herzinfarkt heilen

Würzburger Gustavo Ramos entdeckt mit seiner Juniorforschungsgruppe am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz das Protein, das für die Bildung der heilungsfördernden T-Zellen nach einem Herzinfarkt verantwortlich ist. Darüber hinaus hat er hat den Ort lokalisiert, an dem die T-Zellen gebildet werden, in den mediastinalen Lymphknoten. Von dort aus wandern sie ins Herz, wo sie die frühe Heilung des geschädigten Herzmuskelgewebes unterstützen. Eine Verbindung zwischen der Größe des Infarkts, der Größe der Lymphknoten, der Menge der T-Zellen und der Regeneration des Herzens konnte ebenfalls gezeigt werden: Je schwerer der Infarkt, desto größer die Lymphknoten und desto besser die Heilung.

Lange hat er danach gesucht, jetzt hat er es gefunden: Den Teil des Proteins, der für die Bildung der T-Zellen verantwortlich ist, die als Helferzellen des...

Im Focus: Weltrekord für Perowskit-CIGS-Tandem-Solarzelle

Ein Team um Prof. Steve Albrecht aus dem HZB stellt auf der weltgrößten internationalen Fachkonferenz EU PVSEC in Marseille am 11. September 2019 einen neuen Weltrekord für eine Tandem-Solarzelle vor. Die Solarzelle kombiniert die Halbleitermaterialien Perowskit und CIGS und erreicht damit einen zertifizierten Wirkungsgrad von 23,26 Prozent. Ein Grund für diesen Erfolg liegt in einer Zwischenschicht aus organischen Molekülen, die sich selbstorganisiert so anordnen, dass auch raue Halbleiter-Oberflächen lückenlos bedeckt werden. Dafür wurden zwei Patente eingereicht.

Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren unglaublich rasche Steigerungen des Wirkungsgrades gezeigt. Die Kombination von Perowskiten mit...

Im Focus: Physicists from Stuttgart prove the existence of a supersolid state of matte

A supersolid is a state of matter that can be described in simplified terms as being solid and liquid at the same time. In recent years, extensive efforts have been devoted to the detection of this exotic quantum matter. A research team led by Tilman Pfau and Tim Langen at the 5th Institute of Physics of the University of Stuttgart has succeeded in proving experimentally that the long-sought supersolid state of matter exists. The researchers report their results in Nature magazine.

In our everyday lives, we are familiar with matter existing in three different states: solid, liquid, or gas. However, if matter is cooled down to extremely...

Im Focus: World record for tandem perovskite-CIGS solar cell

A team headed by Prof. Steve Albrecht from the HZB will present a new world-record tandem solar cell at EU PVSEC, the world's largest international photovoltaic and solar energy conference and exhibition, in Marseille, France on September 11, 2019. This tandem solar cell combines the semiconducting materials perovskite and CIGS and achieves a certified efficiency of 23.26 per cent. One reason for this success lies in the cell’s intermediate layer of organic molecules: they self-organise to cover even rough semiconductor surfaces. Two patents have been filed for these layers.

Perovskite-based solar cells have experienced an incredibly rapid increase in efficiency over the last ten years. The combination of perovskites with classical...

Im Focus: Stuttgarter Physiker weisen erstmals zweifelsfrei einen Suprafestkörper nach

Suprafestkörper (im englischen supersolids) beschreiben einen Aggregatszustand, den man vereinfacht als fest und flüssig zugleich beschreiben kann. Um den Nachweis dieser exotischen Quantenmaterie ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Wettbewerb entbrannt. Einem Team um Prof. Tilman Pfau und Tim Langen am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart gelang nun erstmals der experimentelle Nachweis, dass der lange vorhergesagte, suprasolide Zustand der Materie tatsächlich existiert. Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse im Magazin Nature.

Im Alltag kennt man drei Aggregatszustände von Materie - fest, flüssig und gasförmig. Kühlt man Materie extrem ab, entstehen auch andere Aggregatzustände wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neutrino-Waage KATRIN mit ersten Ergebnissen

09.09.2019 | Veranstaltungen

Society 5.0: Der Mensch im Zentrum der Digitalisierung

05.09.2019 | Veranstaltungen

Wald unter Druck – Brennpunkte und Lösungswege

05.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur hochgenauen Vermessung von Passpunktfeldern

10.09.2019 | Geowissenschaften

Speiseröhren-Erkrankungen schonend diagnostizieren

10.09.2019 | Medizintechnik

Dem Geheimnis der Gallensteine auf der Spur

10.09.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics