Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH entwickelt Hilfen für kleine Unternehmen

19.05.2010
AUTONMIK-Konferenz bietet Plattform für neue Generation intelligenter Werkzeuge

Für kleine und mittlere Unternehmen aus dem Bereich der Medizintechnik ergibt sich oft die Problematik, dass innovative Produkte nicht in bestehende Gesamtsysteme größerer Hersteller integrierbar sind: Die Schnittstellen sind nicht standardisiert und offen ausgelegt.

Integration und Vernetzung bei der Verwendung medizintechnischer Produkte in Operationssälen werden aber immer wichtiger. Es sind jedoch in erster Linie große internationale Hersteller, die verschiedene Lösungen anbieten. Dies hat zur Folge, dass Flexibilität und Austauschbarkeit extrem eingeschränkt sind. Die Chancen für kleinere Unternehmen, mit Produkten in den Markt einzusteigen, sind daher gering. Es fehlen gemeinsame Standards für Medizinprodukte.

Dem entgegenwirken soll „smartOR“: Innerhalb des Projekts werden modulare Operationssysteme entwickelt, die flexibel und entsprechend der jeweiligen Anforderungen zusammengesetzt. Sie können per Internet-Technologien miteinander vernetzt werden. Der Fokus liegt dabei auf der Verbesserung von Sicherheit und Modularität von IT-Systemen in Operationssälen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt mit insgesamt 2,8 Millionen Euro, wovon etwa 1.350.000 Euro an die RWTH und etwa 500.000 Euro an Aachener Firmen fließen.

... mehr zu:
»FOKUS »Flexibilität »Medizintechnik »RWTH

Bei der Auftaktkonferenz „AUTONOMIK“ in Berlin wurde das smartOR-Projekt nun vorgestellt. Das Technologieprogramm „AUTONOMIK - Autonome und simulations-basierte Systeme für den Mittelstand“ ist ein neuer Förderschwerpunkt des Ministeriums. Die Konferenz bot Herstellern, Dienstleistern, Wissenschaftlern, Branchenvertretern sowie Nutzern und Anwendern die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen.

Projektleiter von smartOR ist Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Radermacher, Inhaber des Lehrstuhls für Medizintechnik der RWTH Aachen. Die insgesamt acht Projektpartner und zurzeit fünf assoziierten Partner sind Forschungsinstitute, Kliniken der Maximal- und Regelversorgung sowie kleine und mittelständische Unternehmen aus ganz Deutschland und insbesondere der Aachener Region. Gemeinsam soll die technische Umsetzbarkeit vernetzter Medizinsysteme entwickelt und dargelegt werden. Bereits existierende Standards will man innerhalb des Projekts weiterentwickeln und mit neuen Technologien verknüpfen. So erhalten auch kleinere und mittelständische Unternehmen die Chance, neue kompatible medizintechnische Produkte auf den Markt zu bringen.

„Kliniken und die in ganz Deutschland von kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen geprägte Medizintechnikbranche werden von der erhöhten Flexibilität bei der Kombination der jeweils optimalen Systeme und Komponenten profitieren“, ist sich Radermacher sicher. Im Fokus stehe aber in erster Linie der Patient selbst, zu dessen Gunsten sich eine verbesserte Qualität der medizinischen Versorgung entwickeln werde.

Gabriele Renner

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: FOKUS Flexibilität Medizintechnik RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Krebs mit Sauerstoff sichtbar machen
19.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Lasertechnik die Krebstherapie verbessern
13.02.2020 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics