Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Reise ins Ich wird Realität

30.04.2010
Siemens Healthcare und Olympus Medical Systems entwickeln ein neues System für schonende Magenspiegelungen mit Magnetsteuerung

Siemens Healthcare und Olympus Medical Systems Corporation entwickeln gemeinsam ein neues System für Magenspiegelungen, das in der Bedienung einfach und für den Patienten schonend sein wird. Der Patient schluckt lediglich ein Endoskop in Kapselform, das der Arzt von außen per Magnetismus an die gewünschten Stellen im Magen steuern kann. Die Endoskopie-Kapsel liefert hochauflösende Bilder des Mageninneren, die sofort auf einem Bildschirm für eine Diagnose zur Verfügung stehen.


„Wir läuten gemeinsam mit unserem Partner Olympus eine neue Ära in der Endoskopie ein. Das magnetgesteuerte Kapselendoskop wird schnelle und für den Patienten angenehme Untersuchungen ermöglichen und beispielsweise im Rahmen der Nachsorge eine hervorragende Ergänzung aktueller Endoskopiemethoden sein“, sagte Hermann Requardt, CEO von Siemens Healthcare.

„Als führender Hersteller von Endoskopen arbeitet Olympus kontinuierlich an der Entwicklung von Produkten, die sich durch eine sichere und zuverlässige Anwendung auszeichnen. Unser Ziel sind Endoskope, die den Stress für den Patienten minimieren und für den Arzt einfach zu bedienen sind. Kapselendoskope bieten in dieser Hinsicht beste Voraussetzungen. Für uns stellt dieses gemeinschaftliche Entwicklungsprojekt mit Siemens die Verwirklichung einer unserer Visionen für die Zukunft der Kapselendoskopie dar“, sagte Haruhito Morishima, Präsident der Olympus Medical Systems Corporation.

Konventionelle Endoskope in Kapselform werden ausschließlich durch die Muskelbewegungen des Magen-Darm-Trakts (Peristaltik) transportiert. Dies macht die gezielte Navigation der Kapsel an einen spezifischen Ort nahezu unmöglich. Untersuchungen mit Kapsel beschränken sich deshalb auf bestimmte Bereiche des Gastrointestinaltrakts wie beispielsweise den Dünndarm. Oft erkrankt jedoch der Gastrointestinaltrakt außerhalb des Dünndarms, aber Kapseln zur Verwendung im Dünndarm sind für die dann notwendigen Untersuchungen nicht geeignet.

Siemens und Olympus entwickeln nun gemeinsam eine Technologie, die es dem Arzt ermöglichen wird, ein Kapselendoskop an jeden beliebigen Ort innerhalb des Magens zu steuern.

Siemens Healthcare ist einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, wie beispielsweise der Magnetresonanztomographie (MR), und Olympus ist weltweit führender Hersteller von Endoskopen und innovativen Lösungen für viele Bereiche des Gesundheitswesens. Die zwei Unternehmen kombinieren ihre Technologien und Kompetenzen für dieses Projekt und entwickeln gemeinsam das Kapselendoskop, die Magnetsteuerung und die Bildverarbeitungs- und Steuerungsinformationssysteme.

Die beiden Hersteller haben gerade einen Prototypen entwickelt, der die Sicherheit, Effektivität und Leistungsfähigkeit dieser neuen Endoskopiemethode nachweisen wird.

Eigenschaften des Prototypen, der aus Kapselendoskop, Bildverarbeitungs- und Steuerungsinformationssystem und Magnet bestehen wird:

. Das Kapselendoskop ist etwa 31 mm lang und hat einen Durchmesser von 11 mm.

. Kameras an beiden Enden der Kapsel werden Bilder des Mageninneren liefern, die per Funk an das Bildverarbeitungssystem übertragen werden.

. Das Steuerungsinformationssystem wird das Kapselendoskop durch magnetische Navigation positionieren.

. Für die Untersuchung wird der Magen des Patienten mit Wasser gefüllt, um das Kapselendoskop frei bewegen zu können. Der Patient wird so positioniert, dass sich der Magen samt Kapselendoskop im Zentrum des Magnetsystems befindet. Der Arzt wird die Bewegung der Kapsel mit einem Joystick steuern können. Es wird möglich sein, die Kapsel zu neigen, zu drehen sowie horizontal und vertikal zu bewegen.

. Zur Navigation der Kapsel in Echtzeit wird der Magnet variierende Magnetfelder erzeugen. Die Feldstärken bewegen sich zwischen denen eines Magnetresonanztomographen (MR) und dem Magnetfeld der Erde.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Olympus entwickelte 1950 die erste Gastrokamera und seither ein breites Spektrum an Fiberskopen und Videoskopen für die direkte interne Beobachtung des menschlichen Körpers. Heute weiten wir unseren Geschäftsbereich für minimal invasive Therapie aus, um ein breites Spektrum an Instrumenten und Peripheriegeräten für die klinische Diagnose, therapeutische Intervention, sowie der endoskopischen Chirurgie anbieten zu können.Wir verbessern die medizinische Versorgung durch die Entwicklung einer patientenfreundlicheren Technologie für die Früherkennung und Behandlung von Erkrankungen, erhöhen die Zuverlässigkeit unserer Geräte und die Effizienz unserer Produkte und Dienstleistungen, um noch besser den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden.

Pressekontakt Olympus Corporation: pr_info-m@ot.olympus.co.jp

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/MGCE
http://www.olympus-global.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Relevante Stellen in Augenoperationsvideos maschinell erkennen
18.09.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht MoreGrasp: beachtliche Forschungsergebnisse in der Gedankensteuerung von Greif-Neuroprothesen
17.09.2018 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics