Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzision bis zum letzten Partikel

01.02.2010
Die Massebestimmung von Feinstaub gehört zu den grundlegenden Aufgaben bei der Emissionskontrolle. Angesichts der strenger werdenden Emissionsstandards wird diese Aufgabe in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen. METTLER TOLEDO bietet für die gravimetrische Emissionsbestimmung hochmoderne Lösungen für eine schnelle und präzise Bestimmung des Gewichts mit einer Ablesbarkeit bis 0,1 µg.

Verkehr bedeutet Mobilität, aber auch Emissionen. Dieselfahrzeuge werden aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit immer populärer, ihren Partikelemissionen werden jedoch durch strenge Bestimmungen enge Grenzen gesetzt. Die Bestimmung des Gewichts von Feinstaubteilchen ist eine wichtige Aufgabe in der Automobilindustrie, deren Bedeutung mit strenger werdenden Emissionsstandards weiterhin zunehmen wird.

Damit Feinstaub jederzeit schnell und einfach gemessen werden kann, hat METTLER TOLEDO neue Lösungen für das Filterwägen entwickelt.

Für eine akkurate Bestimmung selbst kleinster Gewichtsdifferenzen bietet das Unternehmen ein vollständiges Portfolio von Filteraufsätzen an. Sie passen perfekt auf Mikrowaagen, Ultramikrowaagen und Analysenwaagen und ergänzen die Waagen somit zu umfassenden Lösungen für das Filterwägen. Die Benutzerfreundlichkeit der Filterkits führt hierbei zu einer signifikanten Reduzierung der Wägevorgänge. Zur Vervollständigung der Lösung kann nach Wunsch ein Drucker gewählt werden oder die PC-Software LabX für die individualisierte Verarbeitung Ihrer Daten.

Zudem ist METTLER TOLEDO der weltweit erste Anbieter einer automatisierten Wägelösung für die Automobilindustrie zur Messung von Feinstaubteilchen. Die innovative, speziell für Dieselemissionen entwickelte Filterroboterlösung F-A747 ermöglicht eine einfache, schnelle und Kosten sparende Bestimmung des Gewichts von Feinstaubteilchen. Durch den automatisierten Prozess wird ein hoher Durchsatz von 60 Filterwägungen in 60 min erreicht. Das integrierte Warnsystem gewährleistet perfekte Arbeitsabläufe. Ein sicheres Laden und Entladen selbst während der Wägevorgänge ist problemlos möglich.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Reinstwasser-Wasseranalytik/Feinstaubfilterwaegung_id_3355__dId_479150__app_510-31789_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bessere Rheuma-Früherkennung dank neuer Fußkamera
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Cardioband repariert undichte Herzklappe
15.10.2019 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics