Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisere Wirbelsäuleneingriffe dank dreidimensionaler Darstellung in Echtzeit

19.10.2012
Innovation in der Neurochirurgie des UKJ: Kameraschiene des „O-Arm“ liefert Aufnahmen direkt in das Navigationssystem des Arztes

Noch mehr Präzision bei Operationen an der Wirbelsäule: Die Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Jena (UKJ) nutzt jetzt bei Eingriffen ein neues Gerätesystem, das modernste dreidimensionale Bildgebung mit einem computergestützten Navigationssystem vereint. Gleichzeitig reduziert der „O-Arm“, so der Name des Geräts, die Strahlenbelastung bei Operationen spürbar. „Dadurch können wir Eingriffe an der Wirbelsäule und am zentralen Nervensystem mit höchster Präzision durchführen. Davon profitieren die Patienten enorm“, erklärt Prof. Prof. Dr. Rolf Kalff, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Thüringer Universitätsklinikum.


UKJ-Neurochirurg Dr. Ramazan Dalkilic bereitet einen Eingriff an der Halswirbelsäule mit dem neuen Bildgebungssystem „O-Arm“ und dem Navigationscomputer (rechts) vor.

Foto: UKJ

„Mit dem neuen Navigationssystem bieten sich uns optimale Möglichkeiten bei der hochpräzisen minimalinvasiven und offenen Wirbelsäulenchirurgie. Dadurch haben wir zu jedem Zeitpunkt den absoluten Überblick bei diesen extrem komplexen Eingriffen. So können wir etwa das Einsetzen von Implantaten deutlich exakter kontrollieren“, erklärt Dr. Ramazan Dalkilic, Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie.

Dies betrifft auch Bereiche der Wirbelsäule, die sonst nur schwer per Röntgenaufnahme darstellbar sind, wie die obere Hals- und Brustwirbelsäule. Das System erlaubt im Gegensatz zu vielen „halboffenen Systemen“ nämlich komplette 360-Grad-Aufnahmen während der Operation. Diese Aufnahmen erfolgen dabei fortlaufend und in Echtzeit über eine kreisförmige Kameraschiene, die den Körper des Patienten umschließt und werden direkt mit dem verknüpften Navigationssystem abgeglichen. „So kann der Operateur zu jedem Zeitpunkt den Verlauf des Eingriffs überprüfen und notfalls direkt korrigierend eingreifen. Zuvor waren dafür weitere Kontrollaufnahmen nach Abschluss der Operation nötig“, erklärt Dr. Dalkilic.

Ein spezieller Operationstisch ergänzt das Bildgebungssystem und das dazugehörige Navigationssystem. Der optimal an den „O-Arm“ angepasste Operationstisch sorgt dafür, dass Wirbelsäuleneingriffe nun einfacher durchgeführt werden können. Dr. Dalkilic: „Der Operationstisch ermöglicht für verschiedene Operationen an der gesamten Wirbelsäule eine optimale Lagerung der Patienten und einen komfortablen Zugang für den O-Arm. Insgesamt vergrößern sich Präzision und Sicherheit eines Eingriffes durch die Verknüpfung des derzeit modernsten Bildgebungsverfahrens mit der Operations-Navigation.“ Das Universitätsklinikum Jena ist erst die zweite Klinik in Deutschland überhaupt, die den „O-Arm“ in dieser technischen Kombination mit dem speziellen Operationstisch einsetzt.

Ein weiterer positiver Effekt ist, dass durch die Kombination der verschiedenen Elemente die Strahlenbelastung für Patient und Operateur reduziert wird. Und schließlich können die Ärzte bei der Operation die Bewegungen ihrer Instrumente in den jeweils aktuell gewonnenen dreidimensionalen Röntgenbildern direkt „live“ am Bildschirm beobachten.
Kontakt:

Universitätsklinikum Jena
Klinik für Neurochirurgie
Dr. Ramazan Dalkilic
Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie
Tel. 03641/ 9-323011
E-Mail: neurochirurgie@med.uni-jena.de

Sprechstunde der Wirbelsäulenambulanz: Jeden Montag von 8 bis 14 Uhr.

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fester Zahnersatz trotz massiven Knochenschwunds
17.10.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt
16.10.2018 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics