Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operieren im OP der Zukunft

01.02.2017

Als erstes Spital der Schweiz verfügt das Inselspital über einen hochmodernen OP-Bereich, der interdisziplinär von allen chirurgischen Fachgebieten genutzt werden kann. Mit sämtlichen modernsten Bildgebungstechniken ausgerüstet, werden bei komplizierten Operationen Qualitätskontrollen während des Eingriffs möglich sein.

Ab Mitte Februar 2017 stehen im Intensivbehandlungs-, Notfall- und Operationszentrum (INO) im Inselspital allen operativen Fachgebieten drei neue OP-Säle mit integrierter Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT) zur Verfügung. Zusammen mit dem Hybrid-OP, der die intraoperative Angiografie erlaubt, bilden sie einen in der Schweiz einzigartigen OP-Bereich.


Hochpräzisions-OP, ausgerüstet mit sämtlichen Bildgebungstechniken, Inselspital, Universitätsspital Bern

Insel Gruppe AG / Tanja Läser


Hochpräzisions-OP, interdisziplinär nutzbar , Inselspital, Universitätsspital Bern

Insel Gruppe AG / Tanja Läser

Projekt in zwei Phasen

Realisiert wurde das Projekt „OP mit Bildgebung“ in zwei Phasen. Der Hybrid-OP (Phase 1) ist seit September 2013 in Betrieb. Mit der Eröffnung des Hochpräzisions-OP (Phase 2) wird das Angebot an Bildgebungsmodalitäten durch CT und MRT ergänzt und vervollständigt.

Genutzt wird der Hochpräzisions-OP von der Neurochirurgie, der Orthopädie, der Viszeral- und der Kieferchirurgie, der HNO-Chirurgie und der Urologie, jeweils in enger Zusammenarbeit mit der Neuroradiologie, der Radiologie und der Anästhesie. Das flexible und ökonomische Mehrraumkonzept des Hochpräzisions-OP ermöglicht den beteiligten Fachgebieten grosse Synergien in der Nutzung der kostenintensiven Bildgebung.

„Mit der Realisierung des Hochpräzisions-OP nimmt das Inselspital eine Vorreiterrolle ein und stärkt seine Position weiter in der spitzenmedizinischen Versorgung von Patientinnen und Patienten, in der translationalen Forschung und in der Zusammenarbeit mit Industriepartnern“, so der Ärztliche Direktor Prof. Dr. med. Andreas Tobler.

Mehr Sicherheit und bessere Ergebnisse für Patientinnen und Patienten

„Mit den intraoperativen tomografischen und dreidimensionalen Bildgebungs- und den damit verbundenen Navigationstechniken im Hochpräzisions-OP können die Chirurginnen und Chirurgen direkt während der Operation – und nicht erst danach – Bildkontrollen durchführen und allenfalls Korrekturmassnahmen ergreifen“, erläutert Prof. Dr. med. Jan Gralla, Institutsdirektor und Chefarzt des Universitätsinstituts für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie. Es gibt viele komplizierte Operationen, bei denen eine Bildkontrolle des Operationsfortschrittes sinnvoll ist.

„Weil wir jetzt für alle chirurgischen Fächer über alle drei grossen Bildgebungstechniken verfügen, können wir erstmals spitalweit dazu übergehen, diese Kontrollen während der Operation durchzuführen. Das ist ein Paradigmenwechsel“, ist Prof. Dr. med. Andreas Raabe, Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Neurochirurgie, überzeugt.

Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit

Der Hochpräzisions-OP ist weit mehr als der Bau von drei weiteren OP-Sälen. Es ist ein Leuchtturmprojekt, das weit über die Kantonsgrenzen hinaus strahlt. Die Wichtigkeit solch wegweisender Projekte unterstrich auch Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg in seiner Rede. Er eröffnete den Hochpräzisions-OP zusammen mit Holger Baumann, Vorsitzender der Geschäftsleitung, Prof. Dr. med. Andreas Tobler, Ärztlicher Direktor, Bernhard Leu, Direktor Infrastruktur, und Prof. Dr. med. Andreas Raabe, Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Neurochirurgie.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Andreas Raabe, Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Neurochirurgie, Tel. +41 31 632 00 14, mail: andreas.raabe@insel.ch

Susanne Bandi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.insel.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Verbesserte Diagnostik bei Brustbiopsien | Gewebeproben mit neuem System präziser entnehmen
10.12.2018 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung
07.12.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics