Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Hepatitis-C-Labortest von Siemens liefert besonders schnelle Ergebnisse

21.06.2012
Enzygnost Anti-HCV 4.0 ergänzt Testportfolio für die sichere Infektionsdiagnostik von Blutspenden

Siemens Healthcare vervollständigt seine Produktpalette für die Diagnostik von Infektionskrankheiten mit Enzygnost Anti-HCV 4.0, einem Labortest zum Nachweis von Hepatitis C.

Dank dieser Ergänzung bietet Siemens nun ein integriertes Testportfolio für alle Infektionskrankheiten, auf die Blutspenden untersucht werden müssen. Blutbanken brauchen nun nicht mehr mit Assays unterschiedlicher Hersteller arbeiten, um HIV, Syphilis oder Hepatitis im Spenderblut auszuschließen. So können sie Zeit sparen und Fehlerquoten reduzieren. Der Test ermöglicht es schon nach 1,5 Stunden, die bei einer Hepatitis-CErkrankung auftretenden Antikörper nachzuweisen. Die Entwicklung von effizienzsteigernden Produkten und Lösungen ist eines der Ziele des Siemens-Sektors Healthcare im Rahmen seiner weltweiten Initiative „Agenda 2013“.

Nach einer Blutspende wird das Blut im Labor auf ansteckende Krankheiten wie Hepatitis oder HIV getestet. In größeren Blutbanken werden bis zu 3.500 Spenden täglich untersucht, weshalb die Labore dabei auf besonders schnelle und einfache Testverfahren angewiesen sind.

Mit dem neuen Assay Enzygnost Anti-HCV 4.0 für den Nachweis von Hepatitis-C-Antikörpern können bis zu 1000 Proben in zwei Stunden abgearbeitet werden. Die ersten Ergebnisse liegen bereits nach 1,5 Stunden vor. Damit liefert Enzygnost Anti-HCV 4.0 deutlich schnellere Resultate als vergleichbare Testverfahren. Zudem konnte bei diesem Test das sogenannte diagnostische Fenster um zirka vier Tage verkürzt werden. Das ist der Zeitraum zwischen einer Infektion und dem Zeitpunkt, ab dem die Krankheit durch einen spezifischen Test sicher nachgewiesen werden kann.

Zusammen mit dem neuen Hepatitis-C-Test bietet Siemens nun mit der Enzygnost-Produktpalette ein komplettes Testprogramm für alle Krankheitserreger, die für eine sichere Blutspende ausgeschlossen werden müssen: Hepatitis B und C, HIV, Syphilis und das Cytomegalievirus (Herpes-Virus). Diese Testverfahren können mit der Siemens-Lösung nun insgesamt schneller, einfacher und sicherer durchgeführt werden, weil bei der Enzygnost-Reihe alle Arbeitsabläufe gleich sind. Beispielsweise muss das Laborpersonal die Reagenzien nur einmal am Tag ansetzen und kann diese anschließend für alle Tests nutzen.

Um die Sicherheit für den Anwender zu erhöhen, wurden bei Enzygnost Anti-HCV 4.0 außerdem krebserregende Assay-Bestandteile im Vergleich zu vielen anderen Hepatitis-C-Tests stark reduziert. Enzygnost Anti-HCV 4.0 ist wie die weiteren Enzygnost-Assays für die Siemens- Infektionsdiagnostik-Systeme BEP und Quadriga geeignet und kann ebenso auf Systemen anderer Hersteller eingesetzt werden.

„Agenda 2013“ ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die in den kommenden beiden Jahren umgesetzt werden.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich. Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Healthcare Diagnostics AG
Healthcare Sector
Rautistrasse 33
8047 Zürich, Schweiz
Tel. +41 585 581 150
diagnostics.ch.healthcare@siemens.com
www.siemens.com/diagnostics

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fester Zahnersatz trotz massiven Knochenschwunds
17.10.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt
16.10.2018 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics