Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Insulin-Pen aus technischen Kunststoffen von DuPont erleichtert die Diabetes-Behandlung

27.11.2008
Bei den neuen Ein- und Mehrweg-Insulin-Pens, die Industrial Design Consultancy Ltd (IDC), Datchet/Großbritannien, entwickelt hat, bestehen mehrere Komponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont.

Ausschlaggebend für die Wahl dieser Werkstoffe waren ihre hohe Qualität und vorteilhafte Eigenschaftskombination. Zudem unterstützte DuPont mit seinen Niederlassungen in Europa und Asien den Hersteller bei der Produktion.


Foto: DuPont
Diverse Elemente des Mehrweg-Pens sind aus Werkstoffen von DuPont (von oben links nach unten rechts): der graue Clip und der Dosierwähler (Crastin®), der grüne Druckknopf, die schwarze Kolbenstange und das innere Gehäuse, die grüne Kappe für die Kolbenstange (Zytel®) sowie die weiße Sperrhülse (im Innengehäuse) und der Kupplungszylinder (beide aus Delrin®).

Die Insulin-Pens ermöglichen eine diskrete, schnelle und einfache Dosierung des Insulins und lassen sich leicht unterwegs mitnehmen. Es wird erwartet, dass sie helfen, die Behandlung von Diabetes-Patienten in Indien gravierend zu verbessern.

Die Insulin-Pens sind nicht größer als ein Textmarker und bestehen komplett aus Kunststoff. Dabei sind bestimmte, für die exakte Dosierung des Insulins entscheidende Schlüsselkomponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont. So kommt das Polyacetal Delrin® für den Kupplungszylinder und die Sperrhülse zum Einsatz. Delrin® wird in vielen Fällen als Material für sicherheitsrelevante Bauteile gewählt, denn es sorgt für eine lange und zuverlässige Funktion. Das Polyamid Zytel® wird für die Schubstange, die Ampullenaufnahme, den Druckknopf und die Abdeckkappe für die Schubstange verwendet.

Dazu Stephen Knowles, Managing Director bei IDC: „Für das komplexe System aus Ratschen und Zahnrädern benötigten wir einen Werkstoff, der eine ausgezeichnete Dimensionsstabilität, hohe Kriechbeständigkeit und ein gutes Gleit-Reib-Verhalten besitzt. Und um die mechanischen Bewegungen immer zuverlässig in der exakten Reihenfolge auszuführen, müssen die Bauteile zudem eine hohe Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Zugfestigkeit besitzen. Daher verwendeten wir für diese Komponenten Zytel® Polyamid.“

Der Dosierwähler und der Clip sind aus dem Polybutylenterephthalat Crastin® PBT von DuPont. Ursprünglich sollte dafür ebenfalls Zytel® zum Einsatz kommen. Die hohe Wasseraufnahme von Polyamid in der in Indien üblichen extrem hohen Luftfeuchtigkeit hätte jedoch die Dosiergenauigkeit beeinträchtigt. „Wir benötigten schnell einen anderen Werkstoff mit ähnlichen Funktionseigenschaften, der auf denselben Werkzeugen verarbeitet werden konnte“, so Knowles weiter. „Innerhalb einer Woche lieferte DuPont Testmuster von Crastin® nach Taiwan, und der Werkstoff erwies sich als die perfekte Alternative!“ Zudem überzeugte Crastin® mit weiteren Vorteilen wie hoher Oberflächenqualität und guter Bedruckbarkeit.

IDC übernahm die Koordination des europäisch-asiatischen Gemeinschaftsprojekts: Das Präzisionswerkzeug wurde in Taiwan hergestellt, die Tests nach ISO-Standard wurden in Holland durchgeführt, und die Fertigung der Pens erfolgte in Indien bei Shaily Engineering Plastics Limited. Die jeweiligen Werkstoffspezialisten von DuPont gaben vor Ort tatkräftige Unterstützung, wie Knowles herausstellt: „Die stets verfügbare Hilfe sowie die Tatsache, dass die drei Werkstoffe von einem einzigen Lieferanten stammen, waren die größten Vorteile der Zusammenarbeit mit DuPont. In früheren Projekten konnten wir uns bereits von den Eigenschaften und der Qualität der Werkstoffe überzeugen. Und wenn ein Problem auftrat, sorgte DuPont schnell und unkompliziert für eine Lösung!“

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Crastin®, Delrin® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
IDC, The Portland Business Centre
Manor House Lane, Datchet
Berkshire SL3 9EG.
Telefon: ++44 (0) 1753 590922
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.idc.uk.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt
19.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics