Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsforscher entwickeln verschleißarme Implantate für Hüftgelenk

26.10.2017

Im August 2017 hat eine Nachwuchsforschergruppe der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) begonnen, eine verschleißarme langzeitstabile Hüftendoprothese mit integriertem Stoßdämpfer zur Minimierung der Lastspitzen sowie der Entwicklung eines intramedullären Implantats mit längerer Lebensdauer zur Behandlung von Oberschenkelbrüchen zu entwickeln.

Am 10. Oktober 2017 traf sich die interdisziplinäre Nachwuchsforschergruppe „Mobil bis ins hohe Alter“ mit den Betreuern zum gemeinsamen Kick-off des Projektes. Dabei waren v. a. die Erfahrungen und Hinweise der praktischen Mediziner Dr. Bernhard Karich, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Physikalische Medizin am Heinrich Braun Klinikum Zwickau, und Dr. Torsten Prietzel, Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie an der HELIOS Klinik Blankenhain, bei den WHZ-Forschern gefragt.


Die Nachwuchsforschergruppe trifft sich wöchentlich, um Arbeitsstände auszutauschen und neue Ideen zu besprechen. Quelle WHZ

Westsächsische Hochschule Zwickau

Die beiden Ärzte stellten verschiedene Operationstechniken und Implantate vor, brachten Denkanstöße für Verbesserungen und erste Themen für die Forschungsaufgaben der Teams ein.

Implantate für das Hüftgelenk sowie die Versorgung hüftgelenksnaher Oberschenkelbrüche gehören in Deutschland zu den häufigsten Operationen. Die demographische Entwicklung lässt eine weitere Zunahme dieser Eingriffe erwarten, mit denen Schmerzen beseitigt und Bewegungsfunktionen normalisiert werden sollen.

Voraussetzungen sind, dass die Implantate einen geringen Verschleiß und eine hohe Langzeitstabilität aufweisen, so dass die Mobilität bis ins hohe Alter gewährleistet bleibt.

An der Entwicklung verschleißarmer Implantate für das Hüftgelenk und für hüftgelenksnahe Frakturen werden an der WHZ bis Juli 2020 fünf Teilprojekte bearbeitet.

Aus der Fakultät Automobil- und Maschinenbau werden Prof. Thomas Horst, Prof. Christian Busch und Prof. Michael Schneeweiß die Nachwuchswissenschaftler Patrick Keller, Patrick Knorr, René Franz und Dr. Uwe Stephan betreuen.

Die Schwerpunkte werden Untersuchungen des Verschleißverhaltens und Optimierung der Kopfgeometrie einer Hüftendoprothese aus tribologischen Gesichtspunkten, die Entwicklung einer Hüftendoprothese mit integriertem Stoßdämpfer, die Entwicklung eines intramedullären Implantats mit erhöhter Lebensdauer und die Entwicklung eines Prüfstandes sein.

Prof. Jörg Klewer von der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften wird das Teilprojekt Bewertung der Versorgungsqualität bei derzeit verwendeten Implantaten und Analyse von Rehabilitationskonzepten begleiten, an dem Michéle Müller forschen wird.

Die Teilprojekte im Überblick:
Teilprojekt 1: Bewertung der Versorgungsqualität bei derzeit verwendeten Implantaten und Analyse von Rehabilitationskonzepten (Fachbereich Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Prof. Klewer)

Teilprojekt 2: Untersuchungen des Verschleißverhaltens und Optimierung der Kopfgeometrie einer Hüftendoprothese aus tribologischen Gesichtspunkten (Fachbereich Tribologie, Prof. Busch)

Teilprojekt 3: Entwicklung einer Hüftendoprothese mit integriertem Stoßdämpfer (Fachbereich Werkstofftechnik, Prof. Horst)

Teilprojekt 4: Entwicklung eines intramedullären Implantats mit erhöhter Lebensdauer
(Fachbereich Spanungstechnik, Prof. Schneeweiß)

Teilprojekt 5: Entwicklung eines Prüfstandes (Fachbereiche Tribologie, Prof. Busch und Werkstofftechnik, Prof. Horst)

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Thomas Horst
Professur für Werkstofftechnik/Werkstoffprüfung
Tel. 0375 536 1770
E-Mail: thomas.horst@fh-zwickau.de

Silke Dinger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Verbesserte Diagnostik bei Brustbiopsien | Gewebeproben mit neuem System präziser entnehmen
10.12.2018 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung
07.12.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics