Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münstersche Wissenschaftler machen akute Entzündungen im Gehirn bei Multipler Sklerose sichtbar

10.11.2016

Wissenschaftlern des Exzellenzclusters "Cells in Motion" ist es erstmals gelungen, aktive Entzündungen im Gehirn bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bildgebend nachzuweisen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift "Science Translational Medicine" erschienen.

Auf Patienten übertragen, was man zuvor in der tierexperimentellen Untersuchung festgestellt hat – das ist das große Ziel vieler in der Biomedizin arbeitender Wissenschaftler. Gelungen ist es Forschern des Exzellenzclusters "Cells in Motion" (CiM) der Universität Münster:


Forscher des Exzellenzclusters "Cells in Motion" machten Entzündungen im Gehirn bei Mäusen (links) und bei Multiple-Sklerose-Patienten (rechts) sichtbar. Dazu markierten sie bestimmte Enzyme (MMPs).

Nachdruck mit Genehmigung des Verlags aus: Gerwien und Hermann et al., Sci. Transl. Med. 8, 364ra152 (2016) 9. November 2016

Sie konnten erstmals akute Entzündungen im Gehirn bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bildgebend nachweisen. Dabei arbeiteten Experten verschiedener Disziplinen über mehrere Jahre in einer einzigartigen Form zusammen und kombinierten bildgebende Verfahren von der Mikroskopie bis zur Ganzkörperbildgebung.

Die Folgen einer Entzündung im Gehirn lassen sich bereits mit einem klinisch etablierten Verfahren, der Magnet-Resonanz-Tomographie, darstellen. Zusätzlich die Entzündung selbst sichtbar zu machen, könnte zukünftig dazu beitragen, bei Patienten mit Multipler Sklerose genauere Diagnosen zu stellen und Therapien besser überwachen sowie zielgerichteter einsetzen zu können. Die Studie ist aktuell in der anerkannten Fachzeitschrift "Science Translational Medicine" erschienen.

Multiple Sklerose macht Patienten meist in Schüben erheblich zu schaffen. Bei dieser Autoimmunerkrankung richten sich Immunzellen, also Zellen des körpereigenen Abwehrsystems, gegen den Organismus, den sie eigentlich schützen sollen. Sie überwinden dazu die sogenannte Blut-Hirn-Schranke, also die Wand der Blutgefäße im Gehirn, und greifen dann das Zentrale Nervensystem an.

Die CiM-Forscher nutzten erstmals bestimmte Enzyme, die Matrix-Metalloproteinasen (MMPs), um die MS-typischen Entzündungen im Gehirn darzustellen. In einer Vorstudie hatten Biologen und Biochemiker um CiM-Sprecherin Prof. Lydia Sorokin festgestellt, dass diese Enzyme eine entscheidende Rolle spielen. Sie hatten Mäuse mit einer der Multiplen Sklerose ähnlichen Erkrankung untersucht und herausgefunden: MMPs ermöglichen Immunzellen, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und ins Gehirn zu wandern, wo sie Entzündungen auslösen.

Um die Enzyme im Organismus zu markieren und in Bildern sichtbar zu machen, entwickelten Nuklearmediziner und Chemiker um CiM-Co-Koordinator Prof. Michael Schäfers einen "Spürstoff", im Fachjargon Tracer genannt. Diese chemische Substanz spürt die gesuchten Enzyme im Körper auf und bindet sich an sie. Die Chemiker koppelten einen Fluoreszenz-Farbstoff an den MMP-Tracer, dessen Lichtsignale sich mit optischen Verfahren messen lassen. Über das Tracersignal konnten die Forscher zunächst bei Mäusen auf die Aktivität der Enzyme schließen. "Wir stellten fest, dass die Beobachtung der MMPs präzise Informationen darüber liefert, wo Immunzellen die Blut-Hirn-Schranke durchwandern und wo Entzündungen im Gehirn vorkommen", sagt Molekularmedizinerin Dr. Hanna Gerwien.

Erste Fallstudien bei Patienten

In ersten Untersuchungen gelang es den Wissenschaftlern, das Verfahren auf den Menschen zu übertragen. Da die Lichtsignale des fluoreszierenden Tracers die dickeren Gewebeschichten beim Menschen nicht durchdringen können, wandelten die Forscher den Tracer um und hängten statt des Fluoreszenz-Farbstoffs einen radioaktiven Signalgeber an. Dessen Strahlung lässt sich mit einem speziellen Verfahren, der Positronen-Emissions-Tomographie (PET), messen und sichtbar machen. Nuklearmediziner und Neurologen des münsterschen Exzellenzclusters, die gleichzeitig am Universitätsklinikum tätig sind, führten nun erste Fallstudien bei Patienten mit Multipler Sklerose durch. Das Ergebnis: Bei Patienten mit akutem MS-Schub reicherte sich der Tracer deutlich an, und zwar schon bevor im betroffenen Bereich mit dem traditionellen Verfahren der Magnet-Resonanz-Tomographie eine Schädigung der Blut-Hirn-Schranke zu sehen war.

"Es war schon etwas Besonderes, dass man bei einem Patienten untermauern konnte, was man zuvor in der tierexperimentellen Grundlagenforschung festgestellt hatte", sagt Dr. Sven Hermann, Nuklearmediziner und Experte für Kleintierbildgebung. "Das ist doch der Wunsch eines jeden Wissenschaftlers." Auch die Erwartung, dass der Tracer sich nach anti-entzündlicher Therapie weniger anreicherte, wurde erfüllt.

Das Verfahren wird nicht in der klinischen Praxis angewendet. Bei der Untersuchung handelte es sich um eine Pilotstudie. Diese wurde vom Exzellenzcluster "Cells in Motion", dem Sonderforschungsbereich 656 "Molekulare kardiovaskuläre Bildgebung" und dem Sonderforschungsbereich TR-128 "Multiple Sklerose" der Universität Münster unterstützt.

Redaktion:

Svenja Ronge
Pressereferentin / Forschungsredakteurin im Exzellenzcluster "Cells in Motion"
Tel.: +49 251 83-49310
svenja.ronge@uni-muenster.de

Originalpublikation:

Gerwien H*, Hermann S*, Zhang X, Korpos E, Song J, Kopka K, Faust A, Wenning C, Gross CC, Honold L, Melzer N, Opdenakker G, Wiendl H, Schäfers M*, Sorokin L*. Imaging Matrix Metalloproteinase Activity in Multiple Sclerosis as a Specific Marker of Leukocyte Penetration of the Blood-Brain Barrier. Science Translational Medicine, DOI: 10.1126/scitranslmed.aaf8020 (*equal contribution)

Weitere Informationen:

http://www.uni-muenster.de/Cells-in-Motion/de/newsviews/2016/11-10.html Detaillierte Bildbeschreibung und weitere Informationen auf der CiM-Webseite
https://www.uni-muenster.de/Cells-in-Motion/de/ Exzellenzcluster "Cells in Motion"
http://stm.sciencemag.org/content/8/364/364ra152 Originalpublikation
http://www.sciencemag.org/ "Science" Homepage

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schnellere Dünndarm-Diagnose dank Kamerapille
23.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Innovative 3D-Druckmodelle helfen Patienten mit Aortenaneurysmen - UKL-Gefäßchirurgen nutzen einzigartiges Verfahren
22.08.2019 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics