Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalinvasive Herzklappenchirurgie: Weltneuheit in Bad Oeynhausen eingesetzt

10.04.2013
Prof. Gummert: Herz- und Diabeteszentrum NRW ist an internationaler Studie beteiligt

Als eines von nur vier Herzzentren weltweit ist die von Prof. Dr. Jan Gummert geleitete Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen an der Zulassungsstudie für eine neue Aortenklappe beteiligt. Die Transkatheterklappe namens „ENGAGER“ ist seit März dieses Jahres für den europäischen Markt zugelassen.


Die neue Transkatheterklappe ist nur wenige Zentimeter gross (Foto: Armin Kühn)

Erstmals wurde sie jetzt in Bad Oeynhausen einer 86-jährigen Patientin erfolgreich implantiert. Über 1.200 Herzklappenoperationen werden pro Jahr im Herz- und Diabeteszentrum NRW durchgeführt, etwa 65 Prozent davon betreffen die Aortenklappe.

„Eine Operation mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine hätte für unsere Patientin ein zu hohes Risiko bedeutet“, betont Oberarzt PD Dr. Jochen Börgermann, der den minimalinvasiven Eingriff durchführte. Die 86-jährige Gerta Heß litt an einem der häufigsten Herzklappenfehler, einer hochgradigen Verengung der Aortenklappe. „Eine fortschreitende Verkalkung (Sklerose) kann die Klappenfunktion so erheblich beeinträchtigen, dass die Patienten unter Brustenge und Atemnot leiden“, erläutert Börgermann. „Zudem wird die Herzfunktion aufgrund der erhöhten Druckbelastung auf Dauer geschädigt.“
Während der Operation führte Börgermann die neue künstliche Aortenklappe Engager (Hersteller Medtronic, Meerbusch) mittels Katheter über einen nur fünf Zentimeter langen Schnitt zwischen den Rippenbögen durch die Herzspitze vor. Die Klappe wird daraufhin an Stelle der defekten Aortenklappe entfaltet und ersetzt die Funktion derselben. Die Patientin kann nach dem komplikationslosen Eingriff noch in dieser Woche in die Rehabilitation entlassen werden.

Bei Patienten, bei denen aufgrund ihres Alters oder aufgrund von Begleiterkrankungen mit einem erhöhten operativen Risiko zu rechnen ist, hat sich die Transkatheter-Aortenklappenimplantation bewährt und wurde am Herz- und Diabeteszentrum NRW annähernd in 500 Fällen eingesetzt. Das Verfahren wird seit über vier Jahren routinemäßig von Herzchirurgen und Kardiologen gemeinsam im Herz- und Diabeteszentrum NRW durchgeführt.
Im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen wird die neue Transkatheter-Aortenklappe koaxial und anatomisch ausgerichtet. Kleine Fixierungsarme fassen hierbei die Taschen der alten Aortenklappe, ziehen diese an den Prothesenkäfig heran und führen so – wie ein Rollkragenpullover am Hals – zu einer sehr guten Abdichtung. Insbesondere die mittelfristigen und langfristigen Ergebnisse können so bei Patienten mit dieser Klappe verbessert werden.

„Unsere Patienten profitieren davon, dass im Herz- und Diabeteszentrum NRW im Rahmen von wissenschaftlichen Studien fortwährend neue OP- und Therapie-Methoden entwickelt und verbessert werden, die noch nicht überall zur Verfügung stehen“, erläutert Prof. Gummert die Forschungsarbeit seiner Klinik und beschreibt damit ein Engagement, dass sich auch in der Namensgebung der neuen Klappe widerspiegelt. „Letztendlich verspricht der kathetergestützte Einsatz von modernsten Klappenprothesen eine hohe Behandlungssicherheit und -qualität, da wir für jeden Patienten das am besten geeignete Verfahren anbieten können."
Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anna Reiss (Ltg.)
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mobile Herz-Lungen-Maschine ermöglicht akute Notfallversorgung
15.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

nachricht Mit Gold Krankheiten aufspüren
14.11.2018 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker entwickeln neues Verfahren zur selektiven Bindung von Proteinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics