Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroskopserie für das Fluoreszenz-Imaging

01.06.2010
Neue Perspektiven für die Forschung: Mit der aktuellen xcellence-Serie stellt Olympus gleich eine ganze Reihe extrem vielseitiger Mikroskopsysteme vor. Sie erlauben nicht nur hochentwickelte Lebendzell-Techniken wie Hochgeschwindigkeits-Imaging in Echtzeit, TIRFM & HILO (cell^TIRF), Photokontrolle – wie zum Beispiel FRAP, FLIP & Photoaktivierung (cell^FRAP) – sowie konfokale Laser-Spinning-Disc-Mikroskopie (cell^SPIN). Mehr noch: Die Modelle der neuen Serie sind mit zahlreichen innovativen Leistungsmerkmalen ausgestattet, die den Forschern völlig neue Möglichkeiten bieten.

Die Systemreihe Olympus xcellence für die Bildaufnahme lebender Zellen wurde entwickelt, um anspruchsvollste Fluoreszenz-Imaging-Techniken für den Anwender deutlich zu vereinfachen und gleichzeitig neue Maßstäbe in der optischen Bildgebung zu setzen.

Der Realtime-Controller ermöglicht ein so extrem schnelles, paralleles Komponenten-Management, dass komplexeste Experimente ohne Zeitverzögerung erstellt werden können. Zur xcellence-Software gehört der sogenannte „Experiment-Manager“, ein universelles Planungs- und Ausführungsinstrument mit logischem, einfachem „Drag-and-Drop“-Experimentaufbau.

Olympus xcellence bietet mit dem Fluoreszenz-Beleuchtungssystem MT20 das ultimative Instrument für das Imaging lebender Zellen über längere Zeitabschnitte. Es vereinigt in einem Gerät eine stabilisierte Quecksilber- oder Xenon/Quecksilber-Lichtquellensteuerung und lässt extrem schnelle Wechsel beim Filterrad, Abschwächer und Shutter zu. Die neue xcellence-Software offeriert zudem die hochentwickelten Kontrolloptionen des Olympus Data Bus (ODB) für ein größeres Hardware-Spektrum inklusive Laser-Linking für schnelles Umschalten und die präzise Kontrolle von Laserlinien. Darüber hinaus erweitern die mehrfachen, extrem schnellen (Mikrosekunden), bidirektionalen TTL-Kommunikationsausgänge die Möglichkeiten zusätzlicher interaktiver Hardware-Kommunikation.

cell^TIRF
Das neue Modul für die interne Totalreflektions-Fluoreszenz-Mikroskopie, cell^TIRF, verfügt über vier Laserlinien mit separater motorisierter Winkelkontrolle für eine synchronisierte Akquisition mit identischer Eindringtiefe. Mithilfe der xcellence-Software ist der Anwender in der Lage, ganz einfach den Einfallswinkel oder die Eindringtiefe einzustellen sowie Experimente mit variierenden Eindringtiefen durchzuführen. Zusammen mit dem breiten Angebot an TIRFM-Objektiven wird so ein neues Maß an Präzision in der Multi-Color-TIRFM erreicht. Dank des umfassenden Know-hows von Olympus im Bereich Optik kann cell^TIRF auch für highly inclined and laminated optical (HILO) sheet Mikroskopie eingesetzt und mit Epifluoreszenz, FRAP und Laser-Spinning-Disk-Techniken kombiniert werden.
cell^FRAP
Das System cell^FRAP bietet laut Pressemitteilung das Modernste im Bereich der Photokontrolltechnologie und ermöglicht anspruchsvolle FRAP, iFRAP, FLIP, FLAP sowie Photoaktivierung und Photokonversion. Das Laser-Scanning-Modul kann zwei separate Laserlinien oder einen Laser-Combiner aufnehmen und wird über einen separaten Lichtweg zur Kamera und zur Fluoreszenzbeleuchtung in das Mikroskop eingefügt. Damit ist zum einen gewährleistet, dass sich FRAP mit Epifluoreszenz, TIRFM und Laser-Spinning-Disk-Techniken vollständig kombinieren lässt. Zum anderen werden so simultanes Imaging und Photomanipulation sowie mikrosekundenschnelles Umschalten ermöglicht. Dank vollständiger Softwaresteuerung können Basis-FRAP-Techniken auf Knopfdruck durchgeführt und selbst anspruchsvollere Techniken mühelos komplett kontrolliert werden. Darüber hinaus erlaubt „Pattern Bleaching“ die Simulation von Fluorescent Speckle Microscopy (FLM) und „Fire on Click“ die manuelle Auslösung des FRAP-Lasers per Mausklick.
cell^SPIN
Olympus cell^SPIN wurde als konfokales Laser-Spinning-Disk-System mit höchster Emissionseffizienz entwickelt, um besonders probenschonendes und schnelles Live-Cell-Imaging zu ermöglichen. Das Anregungslicht wird durch die Verwendung von leistungsstarken Lasern mit Feinsteuerung des Beleuchtungsbereichs und neuer Laser-Combiner-Technologie mit erheblich gesteigerter Kopplungseffizienz extrem verstärkt. Damit ist sichergestellt, dass so viel Licht wie möglich die Probe beleuchtet. Das System überzeugt darüber hinaus mit optimierten Disks für die perfekte Konfokalität mit unterschiedlichen Objektiven, der vollen Kontrolle über die Disk-Geschwindigkeit und einer Höchstgeschwindgkeit von 5600 min-1. Damit ist das Olympus cell^SPIN in der Lage, bis zu 367 konfokale Bilder pro Sekunde zu generieren.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Mikroskopie-und-Bildauswertung/Mikroskopsystemreihe-excellence_id_3345__dId_513830__app_510-31753_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Künstliche Intelligenz schlägt Hautärzte bei der Diagnose von schwarzem Hautkrebs
11.04.2019 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Mikroskopie im Körper
09.04.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics