Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH implantiert weltweit erstmals neue Defibrillator-Generation

10.09.2012
Gerät zur kardialen Resynchronisationstherapie optimiert die Behandlung automatisch und kontinuierlich

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat heute dem ersten Patienten weltweit mit schwerer Herzschwäche ein neuartiges Gerät zur kardialen Resynchronisationstherapie mit Defibrillatorfunktion (CRT-D) eingepflanzt.

Es verbessert die Herzinsuffizienz, indem es auf eine neue Art die Herzkammern stimuliert und so das Herz wieder kräftiger schlagen lässt. Dabei passt es als erstes überhaupt seine Stimulation vollautomatisch und kontinuierlich an die jeweils aktuellen Erfordernisse des Herzens an, was die Bemühungen der Ärzte der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie um Direktor Professor Dr. Johann Bauersachs in der Behandlung der Herzschwäche weiter unterstützt.

„Der neue Defibrillator mit seiner kontinuierlichen Anpassung der jeweils optimalen Stimulationsform stellt einen weiteren Entwicklungsschritt in der Erfolgsgeschichte der kardialen Resynchronisationstherapie dar“, sagt Professor Bauersachs.

„Bei dem Gerät namens VIVA-CRT-D sind keine aufwändigen Untersuchungen zur Optimierung der Geräteeinstellung mehr nötig, da sich das System minütlich selbst kontrolliert und die Stimulationsform optimiert“, beschreibt Oberarzt PD Dr. Hanno Oswald, die Vorzüge des neuen Systems. Die neue Gerätefamilie des Herstellers Medtronic ist erst im August in Europa zugelassen worden und beinhaltet als entscheidende Neuerung den sogenannten AdaptivCRT-Algorithmus.

Die Wirksamkeit dieses Algorithmus wurde in einer Studie gezeigt, die kürzlich beim europäischen Kardiologenkongress (ESC) in München präsentiert wurde. Mit Hilfe dieses Algorithmus sprachen zwölf Prozent mehr Patienten mit Herzschwäche auf die Resynchronisationstherapie an als in früheren Studien.

Bisher wurden die CRT-Geräteeinstellungen mit Hilfe einer aufwendigen, Herzultraschall-geführten Programmierung optimiert. „Diese Methode berücksichtigt nur die Situation des Patienten während der Messung, anstatt eine kontinuierliche Anpassung an die täglich mehrmals wechselnden Bedingungen des Herzens vorzunehmen“, erläutert Oberarzt PD Dr. Christian Veltmann.

Trotz aller Bemühungen lag die durchschnittliche Ansprechrate der Resynchronisationstherapie nur bei etwa 70 Prozent. Nun erfolgt die Optimierung dagegen vollautomatisch, da der Algorithmus sich kontinuierlich an die Erregungsleitung des Herzens anpasst und so bei der Synchronisation der Herzkammern dem Herzen zusätzlich natürliches Arbeiten ermöglicht. Durch diesen Einsatz konnte eine unnötige Stimulation der rechten Herzkammer um 44 Prozent reduziert und so zusätzlich die Batterielaufzeit des CRT-D-Systems verlängert werden.

Neben dem neuen Stimulationsalgorithmus hat der neue Defibrillator eine Gehäuseform, die den Druck des Implantats auf die Haut im Vergleich zu den meisten anderen CRT-D-Geräten um bis zu 30 Prozent reduzieren kann. Der Hersteller erwartet dadurch eine Verbesserung des Tragekomforts für den Patienten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei PD Dr. Christian Veltmann, veltmann.christian@mh-hannover.de, Telefon (0511) 5324666.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht MR-kompatibles Ultraschallsystem für die therapeutische Anwendung von Ultraschall
18.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

nachricht Bessere Rheuma-Früherkennung dank neuer Fußkamera
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics