Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH implantiert weltweit erstmals neue Defibrillator-Generation

10.09.2012
Gerät zur kardialen Resynchronisationstherapie optimiert die Behandlung automatisch und kontinuierlich

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat heute dem ersten Patienten weltweit mit schwerer Herzschwäche ein neuartiges Gerät zur kardialen Resynchronisationstherapie mit Defibrillatorfunktion (CRT-D) eingepflanzt.

Es verbessert die Herzinsuffizienz, indem es auf eine neue Art die Herzkammern stimuliert und so das Herz wieder kräftiger schlagen lässt. Dabei passt es als erstes überhaupt seine Stimulation vollautomatisch und kontinuierlich an die jeweils aktuellen Erfordernisse des Herzens an, was die Bemühungen der Ärzte der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie um Direktor Professor Dr. Johann Bauersachs in der Behandlung der Herzschwäche weiter unterstützt.

„Der neue Defibrillator mit seiner kontinuierlichen Anpassung der jeweils optimalen Stimulationsform stellt einen weiteren Entwicklungsschritt in der Erfolgsgeschichte der kardialen Resynchronisationstherapie dar“, sagt Professor Bauersachs.

„Bei dem Gerät namens VIVA-CRT-D sind keine aufwändigen Untersuchungen zur Optimierung der Geräteeinstellung mehr nötig, da sich das System minütlich selbst kontrolliert und die Stimulationsform optimiert“, beschreibt Oberarzt PD Dr. Hanno Oswald, die Vorzüge des neuen Systems. Die neue Gerätefamilie des Herstellers Medtronic ist erst im August in Europa zugelassen worden und beinhaltet als entscheidende Neuerung den sogenannten AdaptivCRT-Algorithmus.

Die Wirksamkeit dieses Algorithmus wurde in einer Studie gezeigt, die kürzlich beim europäischen Kardiologenkongress (ESC) in München präsentiert wurde. Mit Hilfe dieses Algorithmus sprachen zwölf Prozent mehr Patienten mit Herzschwäche auf die Resynchronisationstherapie an als in früheren Studien.

Bisher wurden die CRT-Geräteeinstellungen mit Hilfe einer aufwendigen, Herzultraschall-geführten Programmierung optimiert. „Diese Methode berücksichtigt nur die Situation des Patienten während der Messung, anstatt eine kontinuierliche Anpassung an die täglich mehrmals wechselnden Bedingungen des Herzens vorzunehmen“, erläutert Oberarzt PD Dr. Christian Veltmann.

Trotz aller Bemühungen lag die durchschnittliche Ansprechrate der Resynchronisationstherapie nur bei etwa 70 Prozent. Nun erfolgt die Optimierung dagegen vollautomatisch, da der Algorithmus sich kontinuierlich an die Erregungsleitung des Herzens anpasst und so bei der Synchronisation der Herzkammern dem Herzen zusätzlich natürliches Arbeiten ermöglicht. Durch diesen Einsatz konnte eine unnötige Stimulation der rechten Herzkammer um 44 Prozent reduziert und so zusätzlich die Batterielaufzeit des CRT-D-Systems verlängert werden.

Neben dem neuen Stimulationsalgorithmus hat der neue Defibrillator eine Gehäuseform, die den Druck des Implantats auf die Haut im Vergleich zu den meisten anderen CRT-D-Geräten um bis zu 30 Prozent reduzieren kann. Der Hersteller erwartet dadurch eine Verbesserung des Tragekomforts für den Patienten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei PD Dr. Christian Veltmann, veltmann.christian@mh-hannover.de, Telefon (0511) 5324666.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs
11.12.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Verbesserte Diagnostik bei Brustbiopsien | Gewebeproben mit neuem System präziser entnehmen
10.12.2018 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics