Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wissen zur Medizintechnik in Deutschland: Kleine Unternehmen, viele Patente

21.12.2011
Aktuelle Untersuchung von SPECTARIS und Universität Witten/Herdecke ermittelt Innovationsverhalten und -hemmnisse

Die deutsche Medizintechnik-Branche besteht vorwiegend aus kleinen Unternehmen, die aber mehr als alle anderen Betriebe auf neue Produkte und Entwicklungen setzen:

• Anwender medizintechnischer Geräte sind für fast 90 Prozent der Unternehmen die wichtigsten Ideengeber im Innovationsprozess.

• für 42 Prozent der Unternehmen ist die Produktentwicklung gemeinsam mit besonders fortschrittlichen Anwendern (Lead User) bereits gängige Praxis.

• kleine Unternehmen sind besonders innovationsstark und erbringen, bezogen auf die Mitarbeiterzahl, pro Jahr mehr Patentanmeldungen als Großunternehmen.

• Trotz regulatorischer Anforderungen an Entwicklung und Zulassung sind kleine und mittlere Unternehmen mit ihren Produkten in allen Risikoklassen vertreten.

Das sind einige Ergebnisse der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“, die vom Verband der Hightech-Industrie SPECTARIS mit herausgegeben wurde. Durchgeführt wurde die bundesweite Befragung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in der Initiative „Fit für den Wissenswettbewerb“ geförderten Forschungsprojekts „KnowMore: Knowledge Communities in der Medizintechnik“ von der Universität Witten/Herdecke.

„Für die Unternehmen ist die enge Zusammenarbeit mit Anwendern, und hier besonders mit Ärzten, ein zentrales Anliegen. Diese verfügen über Expertenwissen zu medizinischen Verfahren, das die Grundlage für die Entwicklung innovativer medizintechnischer Produkte bietet“, erklärt Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Projektleiterin an der Universität Witten/Herdecke, ein Ergebnis der jetzt vorgelegten Studie. Zur Anbahnung neuer Kooperationensbeziehungen in Forschung und Entwicklung wird das Netzwerken durch Kommunikation mit Kolleginnen und Kollegen sowie auf Messen, Tagungen und Kongressen in der kleinen Branche besonders stark genutzt. Als Ergebnis dieser informellen Prozesse gehen kleine Unternehmen jedoch seltener (45 Prozent) Kooperationen mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen ein als große Unternehmen (73 Prozent), die durch Beteiligung an der Grundlagenforschung versuchen, Möglichkeiten zur Generierung radikaler Innovationen zu erschließen.

„Kleinere Unternehmen könnten durch einen breiter aufgestellten Wissens- und Technologietransfer noch sehr viel mehr Nutzen ziehen“, bewertet Prof. Dr. Bohnet-Joschko die Ergebnisse. „Zukünftige Förderung sollte den Aufbau branchenübergreifender Wissensnetzwerke sowie die Zusammenarbeit der KMU zum Technologietransfer mit Forschungseinrichtungen stärken, das wäre unsere Empfehlung an die Politik“, bewertet Prof. Dr. Bohnet-Joschko die Ergebnisse.

Obgleich mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen öffentliche Förderung erhält, bleiben die Kosten der Produktentwicklung in einem stark regulierten Markt für knapp die Hälfte der Befragten eine deutliche Innovationshürde, gefolgt von der allgemeinen Gesetzgebung für Medizinprodukte (40 Prozent) und den Kosten bzw. dem Aufwand für die Zulassung von neuen Produkten (38 Prozent). Die vierte Novelle des Medizinproduktegesetzes allerdings stößt entgegen den ursprünglichen Befürchtungen der Branche und ihrer Interessenverbände auf weniger Widerstand als erwartet. Lediglich 19 Prozent der Unternehmen spüren einen Einfluss der Novelle auf ihr Innovationsverhalten, 21 Prozent der Befragten standen der Gesetzesänderung negativ gegenüber, während 25 Prozent sie befürworten.

Die Zusammenfassung der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“ kann gegen eine Schutzgebühr von 50 Euro zzgl. MwSt. auf der SPECTARIS-Internetseite im Bereich Medizintechnik

http://www.spectaris.de/medizintechnik/bestellformular-erfolg-durch-innovation-das-innovationsmanagement-der-deutschen-medizintechnikhersteller.html

bestellt werden. SPECTARIS-Mitglieder erhalten die Studie zum vergünstigten Preis von 25,- Euro zzgl. MwSt.

Weitere Informationen: knowmore@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics