Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamenten-Chip erfolgreich getestet

17.02.2012
Elektronische Apotheke im Körper entlastet Patienten

Das Unternehmen MicroCHIPS arbeitet an einem implantierbaren Chip, der Patienten tägliche Routinen der Medikamenten-Einnahmen abnehmen soll. Dazu verfügt die in den Körper eingebettete Elektronik über Wirkstoffreservoirs, die nach Bedarf geleert werden können. Das System wurde nun erfolgreich an Knochenschwund-Patientinnen in Dänemark getestet. Weitere Probeläufe sollen bald folgen.


Chip: Implantiertes Gerät ersetzt tägliche Injektionen (Foto: mchips.com)

Elektronik statt Spritze

Das Forscherteam rund um Robert Langer, das am Massachussetts Institute of Technology (MIT) tätig ist, fand sieben Probandinnen, die an schwerer Osteoporse litten. Die Krankheit eignet sich aufgrund ihrer Behandlung besonders gut, um ein "Pharmacy-on-a-Chip"-Device zu erproben. Als Medikament kommt oft Teriparatid zum Einsatz, dass den Schwund der Knochen verlangsamen oder rückgängig machen kann. Dazu wird von den Betroffenen jedoch ein hohes Maß an Disziplin verlangt.

Um den gewünschten Effekt sicherzustellen muss eine tägliche Injektion erfolgen. Da es sich um einen sehr starken Wirkstoff handelt, erfolgt die Dosierung zudem im Mikrogramm-Bereich. Die Komplikationen im Umgang mit dem Mittel soll ein wesentlicher Grund dafür sein, dass 75 Prozent der Patienten die Therapie abbrechen, erklärt Langer gegenüber Popular Science http://popsci.com .

Arzt hat Fernzugriff

Der Einsatz der smarten Elektronik barg aber einige Hürden für die Wissenschaftler. So wird das Gerät vom Immunsystem als Fremdkörper erkannt, dass es als Abwehrreaktion mit einer Gewebeschicht umhüllt. Daher musste ein wirksamer Weg zur Freisetzung der Medikamente gefunden werden.

Die Reservoirs des in das Abdomen eingesetzten Chips sind mit einer hauchdünnen Metallschicht versiegelt, die bei nötiger Freisetzung mit geringer Spannung aufgeschmolzen wird. Die Dosierung und der Freisetzungs-Zeitpunkt können vom Arzt angepasst werden, der über eine eigene, sichere Frequenz Zugriff auf das Gerät hat. "Es ist wie einen Sprengkörper mit einem Timer explodieren zu lassen", schildert Langer den Vorgang. Die dabei ebenfalls freigesetzten Mengen der Versiegelungsschicht sollen derart gering sein, dass sie für den Körper keine Belastung darstellen.

Weitere Tests in Planung

Zudem konnte das Entwicklerteam herausfinden, dass die ins Freie entlassenen Medikamenten die Schutzschicht problemlos passieren und ihre Wirkung entfalten konnten. Das Testgerät verfügte insgesamt über 20 Füllungen und wurde über den Zeitraum von einem Jahr erprobt. Da das Feedback der Probandinnen sehr positiv ausgefallen war, folgen nun weitere Tests.

Der Chip ist die Weiterentwicklung einer frühen Version, die Langer mit seinem MIT-Kollegen Michael CIMA bereits Ende der Neunziger entworfen hat. Dieser sieht den ersten Schritt in eine Zukunft der automatischen Medikamentenverabreichung nun getan. Langfristig sollen die Elektronik-Implantate eine breitere Auswahl von Medikamenten beherbergen und auch Gesundheits-Indikatoren wie Blutwerte messen können.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://mchips.com
http://mit.edu

Weitere Berichte zu: Dosierung Elektronik Freisetzung Medikament Medikamenten-Chip Probandin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Grünen Star effektiv therapieren: Wächter über den Augeninnendruck
02.07.2018 | Fraunhofer Institute for Microelectronic Circuits and Systems IMS

nachricht Künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich im Spital
26.06.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics