Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laborglas noch effizienter aufbereiten

01.02.2010
Zur Analytica 2010 präsentiert Miele Professional zwei neue, 90 cm breite Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit einer technischen Ausstattung, die bislang den Großraum-Geräten vorbehalten war (Halle B1, Stand Nr. 201/302). Außerdem stellt Miele seine neue Kooperation mit der Duran Group vor, Europas führendem Hersteller von Laborglas.

Mit ihrer erweiterten Ausstattung setzen die Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit der Modellbezeichnung PG 8535 und PG 8536 im Bereich der kompakten Geräte neue Maßstäbe. So bietet die frei programmierbare "Profitronic+-Steuerung" 64 Programmplätze. Von diesen sind lediglich 18 mit Standard- sowie Spezialprogrammen belegt, darunter ein neues Programm, das speziell auf die Entfernung von Ölanschmutzungen abgestimmt wurde. Die restlichen Speicherplätze lassen sich für individuelle Einstellungen nutzen.

Die Geräte werden im Frühjahr (PG 8536) beziehungsweise Herbst 2010 (PG 8535) unter dem Slogan "Perfection Guaranteed" eingeführt. Eingelöst wird dieses Versprechen zum Beispiel durch die serienmäßige Spülarmkontrolleinheit "Perfect Speed Sensor" zur Überwachung und Dokumentation der exakten Drehzahl der Spülarme. Dadurch fallen Beladungsfehler, die zu Spülarmblockaden führen würden, schon beim Programmstart auf. Überdies stellt beim PG 8536 das optional erhältliche Leitfähigkeitsmessmodul "Perfect Pure Sensor" sicher, dass unerwünschte Inhaltsstoffe im Spülwasser erkannt und auf einen vom Kunden definierten Grenzwert reduziert werden. Dieses System, das etwa auf gelöste Salze von alkalischen oder sauren Prozesschemikalien anspricht, ist wartungsfrei und sorgt für noch mehr Analysenreinheit.

Beide Geräte reinigen dank ihrer großen Umwälzpumpenleistung äußerst gründlich (PG 8535: 400 l/min, PG 8536: 600 l/min). Sie sind serienmäßig mit einer Netzwerk-Schnittstelle zur Prozessdokumentation ausgestattet. Hierüber lässt sich auch eine Verbindung mit dem Miele-Fernservice herstellen, der im Fall einer Störung automatisch ein entsprechendes Signal erhält.

Die neue Kooperation zwischen Miele und der Duran Group erschließt Synergien zwischen beiden Unternehmen zum Nutzen des Kunden. Europas führender Hersteller von Laborglas, und Miele Professional werden sich ab sofort bei der Produktentwicklung eng abstimmen. Im Rahmen der "Duran Academy" sind gemeinsame Kundenschulungen geplant, ebenso gemeinsame Auftritte bei anderweitigen Informationsveranstaltungen. Außerdem erscheinen Fachbeiträge künftig auch in Broschüren und Katalogen des jeweils anderen Kooperationspartners.

Neben den eingangs erwähnten Neuheiten finden die Fachbesucher auf dem Miele-Messestand das bewährte Produktprogramm: Vom nur 60 cm breiten Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit integrierter Heißlufttrocknung und HEPA-Filter (Modell G 7893) bis hin zum Großraum-Reinigungs- und Desinfektionsautomat PG 8527. Letzterer wird auf Wunsch mit Vollglastür und Spülraumbeleuchtung ausgestattet ("PerfectVision"). Die Aufbereitung der Laborgläser erfolgt in dem bewährten Modulsystem aus Wagen, Modulen und Einsätzen.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel. 0180/2203131 (0,06 EUR/min, Mobilfunk max. 0,42 EUR/min), Fax: 0800/3355533, www.miele-professional.de oder über die nachfolgende Kennziffer.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Labortechnik/Reinigungs--Desinfektionsautomaten-PG-8535-8536_id_3341__dId_479180__app_510-31741_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Verbesserte Diagnostik bei Brustbiopsien | Gewebeproben mit neuem System präziser entnehmen
10.12.2018 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung
07.12.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics