Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laborglas noch effizienter aufbereiten

01.02.2010
Zur Analytica 2010 präsentiert Miele Professional zwei neue, 90 cm breite Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit einer technischen Ausstattung, die bislang den Großraum-Geräten vorbehalten war (Halle B1, Stand Nr. 201/302). Außerdem stellt Miele seine neue Kooperation mit der Duran Group vor, Europas führendem Hersteller von Laborglas.

Mit ihrer erweiterten Ausstattung setzen die Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit der Modellbezeichnung PG 8535 und PG 8536 im Bereich der kompakten Geräte neue Maßstäbe. So bietet die frei programmierbare "Profitronic+-Steuerung" 64 Programmplätze. Von diesen sind lediglich 18 mit Standard- sowie Spezialprogrammen belegt, darunter ein neues Programm, das speziell auf die Entfernung von Ölanschmutzungen abgestimmt wurde. Die restlichen Speicherplätze lassen sich für individuelle Einstellungen nutzen.

Die Geräte werden im Frühjahr (PG 8536) beziehungsweise Herbst 2010 (PG 8535) unter dem Slogan "Perfection Guaranteed" eingeführt. Eingelöst wird dieses Versprechen zum Beispiel durch die serienmäßige Spülarmkontrolleinheit "Perfect Speed Sensor" zur Überwachung und Dokumentation der exakten Drehzahl der Spülarme. Dadurch fallen Beladungsfehler, die zu Spülarmblockaden führen würden, schon beim Programmstart auf. Überdies stellt beim PG 8536 das optional erhältliche Leitfähigkeitsmessmodul "Perfect Pure Sensor" sicher, dass unerwünschte Inhaltsstoffe im Spülwasser erkannt und auf einen vom Kunden definierten Grenzwert reduziert werden. Dieses System, das etwa auf gelöste Salze von alkalischen oder sauren Prozesschemikalien anspricht, ist wartungsfrei und sorgt für noch mehr Analysenreinheit.

Beide Geräte reinigen dank ihrer großen Umwälzpumpenleistung äußerst gründlich (PG 8535: 400 l/min, PG 8536: 600 l/min). Sie sind serienmäßig mit einer Netzwerk-Schnittstelle zur Prozessdokumentation ausgestattet. Hierüber lässt sich auch eine Verbindung mit dem Miele-Fernservice herstellen, der im Fall einer Störung automatisch ein entsprechendes Signal erhält.

Die neue Kooperation zwischen Miele und der Duran Group erschließt Synergien zwischen beiden Unternehmen zum Nutzen des Kunden. Europas führender Hersteller von Laborglas, und Miele Professional werden sich ab sofort bei der Produktentwicklung eng abstimmen. Im Rahmen der "Duran Academy" sind gemeinsame Kundenschulungen geplant, ebenso gemeinsame Auftritte bei anderweitigen Informationsveranstaltungen. Außerdem erscheinen Fachbeiträge künftig auch in Broschüren und Katalogen des jeweils anderen Kooperationspartners.

Neben den eingangs erwähnten Neuheiten finden die Fachbesucher auf dem Miele-Messestand das bewährte Produktprogramm: Vom nur 60 cm breiten Reinigungs- und Desinfektionsautomaten mit integrierter Heißlufttrocknung und HEPA-Filter (Modell G 7893) bis hin zum Großraum-Reinigungs- und Desinfektionsautomat PG 8527. Letzterer wird auf Wunsch mit Vollglastür und Spülraumbeleuchtung ausgestattet ("PerfectVision"). Die Aufbereitung der Laborgläser erfolgt in dem bewährten Modulsystem aus Wagen, Modulen und Einsätzen.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel. 0180/2203131 (0,06 EUR/min, Mobilfunk max. 0,42 EUR/min), Fax: 0800/3355533, www.miele-professional.de oder über die nachfolgende Kennziffer.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Labortechnik/Reinigungs--Desinfektionsautomaten-PG-8535-8536_id_3341__dId_479180__app_510-31741_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Radar statt Stethoskop?
07.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Prostatakrebs kann per Ultraschall mit künstlicher Intelligenz besonders effektiv erkannt werden
27.07.2018 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics