Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laborgebäude in Hybridbauweise

01.09.2010
Helmholtz-Zentrum erhielt neues S2-Labor

Außen eine farbenfrohe Holzfassade, innen hohe Sicherheitsanforderungen: Seit kurzem bietet der 40 Meter lange Neubau am Helmholtz-Zentrum in München Raum für die Gentechnik-Forscher des Instituts für Strukturbiologie und Medizinische Bildgebung.

Die freundliche blaue Fassade mit Sonnenschutz-Balkonen aus Naturholz und terracottafarbenen textilen Ausstellmarkisen hebt sich deutlich ab von dem angrenzenden Altbau, der lediglich mit einer waagrechten, neutral gestalteten Holzfassade verkleidet ist. Bereits nach kurzer Bauzeit konnten die Wissenschaftler ihre Arbeit aufnehmen.

Gerade einmal sieben Monate dauerte es, und das neue Laborgebäude für Strukturbiologie und Medizinische Bildgebung am Münchener Standort von Helmholtz war fertig gestellt. Durch den Neubau auf dem Gelände des Deutschen Forschungszentrums für Gesundheit und Umwelt ist das ursprünglich 40 Meter lange, zweigeschossige Gebäude Nr. 43 nun auf rund 80 Meter Länge gewachsen. Verantwortlich für die Planung, Bauleitung und Ausführung des Laborbaus waren die Architektin Sabina Rigotti vom Münchener Architekturbüro Scholz-Sorger und Friedrich Nagel, Werksleiter des Generalunternehmens Säbu aus Biessenhofen im Allgäu, das neun Jahre zuvor bereits den Vorgängerbau errichtet hatte.

Das Konzept von Säbu ist die Systembauweise: Die einzelnen Elemente eines Gebäudes fertigen die Mitarbeiter im Biessenhofener Werk an, wo sie wetterunabhängig arbeiten können.

Dort werden die Wände bereits entsprechend gedämmt und, soweit es technisch möglich ist, die Fassaden auf die geschlossenen Bauteile aufgebracht sowie die Fenster eingesetzt. Erst dann werden die einzelnen Systemelemente verladen und zum Bauplatz geliefert. So konnte durch die vorgefertigten Wand- und Deckenmodule der Hochbau des Labors mit einer Bruttogeschossfläche von 890 m2 innerhalb von nur vier Tagen vor Ort montiert werden. „Diese Arbeitsweise kam uns aufgrund des engen Zeitrahmens sehr entgegen“, so das Resümee des Bauingenieurs Emmerich Pieler. „Vor allem mussten wir sicherstellen, dass der laufende Betrieb in den Laboren ohne Einschränkungen sicher weitergeführt werden konnte“, berichtet Christine Machacek, Geschäftsführerin der Firma Säbu. Durch die kurze Montagezeit wurde die Störung der Forschungsarbeiten auf ein Minimum reduziert.

Sicherheitsstufe 2
Gesundheitsgefährdende Substanzen, Viren, Bakterien und sonstige Erreger gehören zum alltäglichen Umgang für die Gentechnik-Forscher. In den Laboren gilt daher Sicherheitsstufe 2. Laut Gesetz ist also von einer „Biogefährdung“ und einem „Risiko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt“ auszugehen. Daher galt es für die Planer, präzise auf die entsprechenden Arbeitsstätten- und Laborbaurichtlinien zu achten. Eine komplexe und aufwendige technische Gebäudeausstattung musste integriert werden, wie raumlufttechnische Anlagen und solche zur Medienversorgung.

Eine weitere Aufgabe war die umfangreiche Ausstattung im Technikbereich, in die 60 Prozent der Gesamtkosten investiert wurden. Darunter zählen eine aufwendige Trassenführung der Kabel und Rohre sowie brandschutztechnische Schotte. Zudem hat das Bauunternehmen großflächig das angrenzende Bestandsgebäude unterfangen, da der Neubau teilweise unterkellert ist.

Die Labore unter Berücksichtigung der Sicherheit für Mitarbeiter und Umwelt einzurichten und dennoch ein freundliches und einladendes Gebäude zu errichten, war eine anspruchsvolle Aufgabe sowohl an die Bauleiterin als auch das Bauunternehmen.

Dem Projektleiter der Neubauabteilung bei Helmholtz, Emmerich Pieler, kam es bei der Ausschreibung auch darauf an, dass die Brandschutzvorschriften gesetzeskonform umgesetzt werden. Dazu gehören etwa die Aufgliederung der Brandschutzabschnitte, Brandmeldeanlagen, die Schottung der Übergänge sowie Sichtfenster mit G30-Qualität in den feuerhemmenden Innentüren. Teilweise müssen ebenso die Außenfenster erhöhte Brandschutzanforderungen erfüllen. „Gefordert wird auch, dass die Bodenbeläge wasserdicht, antistatisch und ableitsicher sind“, erklärt Diplom-Ingenieurin Rigotti. In einigen Räumen wurden Laser- und Kühlzellenarbeitsplätze integriert, alle Labore wurden zusätzlich mit Druckluft- und VE-Wasseranschlüsse ausgestattet.

Holz, Stahl und Beton
Das Architektenbüro Scholz-Sorger passte bei der Planung den elf Meter breiten Baukörper an die Maße und Dachneigung des Bestandsgebäudes an. Im Obergeschoss befinden sich die Büros und ein mittels Trennwand aufteilbarer Seminarbereich. Die molekularbiologischen Labors und die entsprechenden Nebenräume sind im Erdgeschoss angesiedelt.
Die bereits beim Bestandsgebäude eingesetzten Wände in Holzständerbauweise kamen auch beim neuen Objekt zum Einsatz. „Dennoch sollte sich der Anbau optisch abheben“, erläutert Rigotti. Während der ältere Teil mit einer neutral beschichteten Holzfassade verkleidet ist, erhielt der neue großformatige Holzfaser-Fassadenplatten in petrolblauer Farbe. Das naturfarbene Holz des Altbaus wird an der Südseite des Neubaus aufgenommen, wo nun ein horizontaler Lattenvorhang in Form von sechs Balkonkonstruktionen als Sonnenschutz dient.

„Unsere Wahl zur Ausführung des Projekts fiel auf Säbu, weil die Firma zum einen das preiswerteste Angebot abgab und zum anderen ihr Konzept zu unseren Ansprüchen passt“, erklärt Pieler. Man entschied sich dafür, das neue Forschungshaus als Hybridbau zu errichten. „Dadurch kombinieren wir die Baustoffe Holz, Stahl und Beton und schaffen so eine effiziente Möglichkeit, die Objekte wirtschaftlich und nachhaltig zu realisieren“, erläutert Machacek. Stahl- und Massivbau setzt das Unternehmen dann ein, wenn bei Projekten hohe Sicherheitsanforderungen an den Brandschutz gestellt werden.

Die SÄBU Holzbau GmbH mit Sitz in Biessenhofen (Allgäu) plant und realisiert schlüsselfertige Systemgebäude nach Architektenentwürfen. Die einzelnen Teile werden im Werk gefertigt und anschließend zum Bauplatz geliefert. Dadurch ist die Arbeit zum einen wetterunabhängig, zum anderen verkürzt sich die Bauzeit erheblich. Die 40 Mitarbeiter des präqualifizierten Generalunternehmens erarbeiten meist das komplette Projekt von der Planung bis zum Aufbau. SÄBU fertigt Kindergärten und Schulen, Pflegeheime und Verwaltungsgebäude. Ebenso ist das Unternehmen im Klinik- und Institutsbau tätig und führt Aufstockungen auf bereits bestehenden Gebäuden aus. Hauptsächlich wird Holz verarbeitet, das mit weiteren Materialien kombiniert wird (Hybridbauweise).

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/labortechnik/Labortechnik---Laborgebaeude--in-Hybridbauweise.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Grünen Star effektiv therapieren: Wächter über den Augeninnendruck
02.07.2018 | Fraunhofer Institute for Microelectronic Circuits and Systems IMS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics