Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LABO-Marktübersicht Fluoreszenzmikroskope

01.11.2009
Die LABO-Redaktion eruierte für Sie die verschiedenen auf dem Markt befindlichen Fluoreszenzmikroskope und deren wichtigsten Leistungsmerkmale. Außerdem fragten wir die Anbieter, was ihrer Meinung nach die wichtigsten Besonderheiten ihrer Mikroskope sind. Die Antworten lesen Sie nachfolgend.
CHROMAPHOR
Durch die besondere Beleuchtung über eine Lichtleitfaser und die hochempfindliche Kamera kann man mit den Applied Precision Deltavision Mikroskopen Aufnahmen von lebenden Zellen über mehrere Stunden bis zu einer Woche durchführen. Eine hochstabile auf 0,1 °C temperierte Inkubationskammer mit CO2-Versorgung und der auf 10 nm reproduzierbare XYZ-Tisch erlauben sogar die unbeaufsichtigte Aufnahme mehrerer Zellen. Neben dem DeltaVision CORE System, das auch mit einem FRAP Laser-Modul angeboten wird, gibt es jetzt das preiswerte Einstiegsmodel "Personal DeltaVision".
Für die Transmissionbeleuchtung wird eine Weißlicht-LED eingesetzt während die Fluoreszenz mit einer langlebigen 250-W-Xenonlampe arbeitet. In Kürze werden auch Solid-State-Beleuchtungselemente für die Fluoreszenzanregung angeboten. Eine EM-CC-Kamera und ein 96-Well-Kreuztisch runden das Programm ab. Weitere Informationen unter www.chromaphor.de.
Diese Antwort stammt von: Hugo Ostermann.
Helmut Hund
Die Fluoreszenzmikroskope auf Basis des H 600-Stativs sind mit 50-W- und 100-W-HBO-Lampen erhältlich. Das modulare Mikroskopsystem dieser Stativreihe erlaubt darüber hinaus den Anschluss an das übrige Mikroskopprogramm, so dass eine Vielzahl von Erweiterungsmöglichkeiten zur Verfügung steht. Die inverse Mikroskopreihe Wilovert ist in der Fluoreszenzausführung durchgängig mit 100-W-HBO-Lampen ausgestattet und kann ebenfalls um verschiedene Kontrastierverfahren ergänzt werden.
Darüber hinaus können sowohl das H 600 als auch das kleinere Labormikroskop Medicus mit einem LED-Auflicht-Fluoreszenzilluminator ausgerüstet werden. Hier stehen insgesamt vier Illuminatoren für die gängigsten Fluoreszenzanwendungen (Mykoval, FITC, TRITC, DAPI) zur Verfügung (s. Bild).
Diese Antwort stammt von: Dr. Jörg Haus, Produktmanagement Mikroskopie, Helmut Hund GmbH, Wetzlar.
Keyence
Das Mikroskop BioRevo BZ-9000 benötigt keinen Dunkelraum mehr. Durch die Integration zweier Kamerasysteme schwarz/weiß und Farbe können Betrachtungen mit höchster Empfindlichkeit des CCD-Chips geleistet werden. Das BZ-9000 ist sehr einfach über die Maus zu steuern. Ein Navigationssystem unterstütz zudem den Nutzer in der Bedienung. Einfachste Betrachtung auf Knopfdruck. Mit der "Quick Full-focusing Function" kann aus einem z-Stack das schärfste Bild automatisch extrahiert werden. Das Bild kann im Mosaik gerastert werden und die Teilbilder können zu einem Panoramabild zusammengebaut werden. Optional ist ein dynamisches Cell-Counting Software-Modul erhältlich.
LEICA
Leica Fluoreszenzmikroskope sind ausgezeichnet durch hohe Modularität und ihre Einbettung in Systemlösungen von der Routine bis zur anspruchvollsten Fluoreszenzabbildung. Sie bilden darüber hinaus die Basis für Konfokalmikroskopie, TIRF, Laser-Mikrodissektion und weitere Verfahren.
Durch ein spezielles Justierverfahren kann versatzfreie Mehrkanalfluoreszenz (kein Pixel-Shift!) gewährleistet werden, auch bei kundenspezifischen Filterlösungen. Leica Forschungsmikroskope weisen eine Automatisierung auf, die den Filterwechsel, Fluoreszenzintensitätsregelung und Shutterkontrolle betrifft und in Verbindung mit entsprechender Software eine vollautomatische und reproduzierbare Fluoreszenzabbildung ermöglicht.Leica Fluoreszenzmikroskope bieten gemeinsam mit Fluoreszenzkameras und der Software LAS AF komplette Fluoreszenz-Imagingsysteme, die durch eine einheitliche Benutzeroberfläche von manueller Mehrkanalfluoreszenz über schnelles Live Cell Imaging mit externen Filterrädern bis hin zu komplexen Konfokalanwendungen ausgezeichnet sind.
Diese Antwort stammt von: Dr. Karl-Heinz Körtje, Produkt Manager Life Science Research Division, Leica Microsystems, Wetzlar.
Partec
Das Partec CyScope® Plus ist ein völlig neuartiges, kompaktes und robustes Fluoreszenz- und Durchlichtmikroskop auf LED-Lichtquellenbasis für eine breite Palette von Anwendungen, u.a. für Immunfluoreszenz, für Parasitologie und insbesondere für die hochsensitive Tuberkulose- und Malariadiagnostik. Weiterhin ist das CyScope® ideal als Lehrmikroskop für Universitäten und Schulen geeignet. In den exklusiv in Deutschland entwickelten und gefertigten CyScope®-Mikroskopen kommen hochentwickelte Präzisionsoptik und die modernste Generation von Hochleistungs-LED-Lichtquellen mit einer extrem hohen Lebensdauer von mehreren tausenden Stunden zum Einsatz. Zu den weiteren Besonderheiten zählt, dass im Gegensatz zu herkömmlichen Mikroskopen keine Lichtquellenjustierung mehr erforderlich ist. Das CyScope® kann über eingebaute Akkus und eine moderne Ladeelektronik auch mehrere Stunden völlig unabhängig von Netzstrom betrieben werden.
Für das CyScope® bietet Partec optional erhältliche CCD-Kameras an. So können Fotos und Videosequenzen per USB-Kameraanbindung an jedem üblichen PC ganz einfach aufgenommen werden.

Diese Antwort stammt von: Dr. Volker Ost, Seniorwissenschaftler, Partec GmbH.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/LABO-Marktuebersicht--Fluoreszenzmikroskope_id_510__dId_471860_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fester Zahnersatz trotz massiven Knochenschwunds
17.10.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt
16.10.2018 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics