Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Kontrollsystem soll Blutwäsche auf Herz und Nieren prüfen

17.01.2014
Keime können bei der „Blutwäsche“ zur lebensgefährlichen Lungenentzündung oder Blutvergiftung führen.

Jetzt will eine Kooperation von Wissenschaftlern und Unternehmern ein Verfahren entwickeln, das die mikrobielle Analyse von Flüssigkeitslösungen in Dialysemaschinen deutlich vereinfacht, Nierenpatienten besser schützt und Kosten reduziert.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) fördert das FuE-Projekt mit ZIM-Geldern in Höhe von 805.000 Euro. Sie decken einen Teil der Gesamtkosten von zirka 1,2 Millionen Euro, die die Technologieförderung Münster GmbH (TFM) veranschlagt hat.

Zum Hintergrund des Vorhabens, das den Titel „Mikrobiologische Online-Überwachung von Prozesswasser in Dialyse-Kreisläufen“ trägt: Bei der Dialyse – die bei chronischem Nierenversagen die wichtigste Ersatztherapie darstellt – filtert eine Flüssigkeit die Stoffwechselabfallprodukte aus dem Blut und ersetzt damit das lebenswichtige Organ.

In der Praxis werden die wasserleitenden Systeme regelmäßig desinfiziert, um die Keimzahl niedrig zu halten und eine Bildung von Biofilm zu verhindern. Zumal nach ISO 23500 die Reinigungsmaßnahmen durch regelmäßige Messungen validiert werden müssen. „Bisher sind auf dem Markt keine Vorrichtungen bekannt, die die Anzahl und Art der Keime direkt in Dialysewassersystemen überwachen – zeitnah oder kontinuierlich“, erklärt Projektinitiator Martin Gründkemeyer, der die fünf Partner für seine Idee gewinnen konnte und den Projektantrag unterstützte.

Im Gegensatz zur konzipierten Schnellanalyse sei es bislang übliche Praxis, so Gründkemeyer, dem Dialysesystem Flüssigkeitslösung zu entnehmen, diese ins Labor zu schicken und einer klassischen, mikrobiologischen Prüfung zu unterziehen. Verunreinigt oder frei von Keimen? Die Latenzzeit zur Klärung der Frage, also die Zeit zwischen Probenahme und Mitteilung des Untersuchungsergebnisses, kann bis zu einer Woche dauern.

Das geht weitaus effizienter, sind die am Projekt „Dialyseguard“ beteiligten Akteure überzeugt. An der Umsetzung des neuen Verfahrens arbeiten das Unternehmen Quantum Analysis mit Sitz im Nano-Bioanalytik-Zentrum Münster, das mikrobiologische Labor Dr. Michael Lohmeyer aus dem Technologiehof Münster und der Fachbereich Chemieingenieurwesen von der Fachhochschule Münster zusammen.

Weiterhin bringen das INano Institut an der Hochschule Niederrhein aus Krefeld und die Bundesanstalt für Materialforschung aus Berlin ihre Kompetenzen in die Forschung und Entwicklung ein. Die Idee, das Vorkommen und die Bestimmung von schädlichen Mikroorganismen direkt im Dialysesystem zu messen und vor Ort binnen Minuten ein sicheres Ergebnis zu erhalten, soll in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden.

Der Fokus liegt auf der Untersuchung wasserführender Systeme in der Nierenersatztherapie, basierend auf nanoskaligen Schichtsilikaten und innovativen Fluoreszenzmarkierungen, gekoppelt an passgenauen Antikörpern. Zu diesem Markierungssystem wird die notwendige Hardware in Form eines optischen Detektionssystems entwickelt.

Diese Nachweistechnologie ermöglicht die Erfassung relevanter Keime im Dialysewasser, zumal sich durch ein nachgelagertes Verfahren, basierend auf dem Einsatz spezifischer Fluoreszenzfarbstoffe, tote und lebende Bakterien unterscheiden und somit die Überlebensfähigkeit dieser Bakterien auch in Abhängigkeit von Desinfektionsverfahren bestimmt werden kann.

Gründkemeyer: „Das innovative Kontrollsystem soll die Blutwäsche auf Herz und Nieren prüfen. Kontaminationen werden schneller erkannt und das bessere Verständnis der Kontaminationsprozesse, resultierend aus der kontinuierlichen Beprobung, führt zu höheren Qualitätsstandards.“

Martin Rühle | idw
Weitere Informationen:
http://www.centech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics