Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Informationsübertragung aus Körperinneren ermöglicht Präzisionschirurgie bei Bauch-OP

20.12.2017

Durch den Einsatz einer speziellen Bildübertragung während der Operation können die Viszeralchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig noch präziser operieren und damit die Sicherheit noch weiter erhöhen. Möglich wird dies durch die intraoperative Hyperspektral-Bildgebung, die die Leipziger als erstes viszeralchirurgisches Zentrum in Deutschland einsetzen.

Das neue Verfahren der Hyperspektral-Bildgebung liefert wertvolle Informationen über die Durchblutung, die Sauerstoffversorgung und den Wasserhaushalt des bei einer Operation zu anastomosierenden, also neu zu verbindenden Körpergewebes zum Beispiel an Magen oder Darm.


Durch den Einsatz einer speziellen Bildübertragung während der Operation können die Viszeralchirurgen am UKL noch präziser operieren, im Bild Assistenzarzt Jonathan Philip Takoh.

Stefan Straube / Universitätsklinikum Leipzig

Damit können direkt während eines Eingriffs Informationen aus dem Körperinneren über die aktuelle Beschaffenheit des betroffenen Bereichs gewonnen und sofort beurteilt werden. „Dank dieser Daten können wir den Verlauf der Operation so anpassen, dass wir das bestmögliche Ergebnis für den Patienten und die geringsten Komplikationsrisiken erreichen“ erklärt Prof. Ines Gockel, Direktorin der Klinik für Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig.

Mit ihrem Team in der Viszeralchirurgie setzt sie als erstes Zentrum deutschlandweit das neue Verfahren beim Anlegen sogenannter gastrointestinaler Anastomosen im Magen-Darm-Trakt ein. Solche Verbindungen sichern beispielsweise nach Tumoroperationen die Funktion der inneren Organe wie unter anderem von Darmabschnitten.

„Bei diesen Verfahren kommt der Durchblutung der operierten Region eine zentrale Rolle für die Heilung zu“, erklärt Prof. Gockel. Je besser das Gewebe durchblutet ist, umso höher sind die Chancen für eine problemlose Heilung. Kommt es zu Schwierigkeiten bei der Durchblutung, kann es zu Verzögerungen oder Komplikationen bei der Wundheilung kommen.

„Gerade das sehr komplexe und fein verästelte Durchblutungssystem im Magen-Darm-Trakt ist während einer Operation mit bloßem Auge nicht ganz genau zu erkennen“, erläutert Ines Gockel. Neue Techniken der Bildgebung liefern dabei inzwischen eine Unterstützung bei der Beurteilung der Gefäße, wodurch die am besten für eine Anastomosen geeigneten Regionen identifiziert werden können.

Als erstes Zentrum setzen die Leipziger Chirurgen in Kooperation mit dem ICCAS (Innovation Center of Computer Assisted Surgery der Universität Leipzig) dabei ein innovatives Verfahren ein, das den Vorteil hat, ganz kontaktfrei und ohne invasive Methoden oder den Einsatz von Kontrastmitteln auszukommen. Dabei wird mit einem mobilen System aus Kamera und Computer die Spektroskopie mit der Bildgebung kombiniert. Das Gewebe wird mit Licht im nahinfrarotem ebenso wie im sichtbaren Spektrum beleuchtet.

Aus den gemessen Lichtreflexionen können Parameter berechnet werden, die eine exakte Beurteilung des Gewebezustands und damit eine Vorrausetzung eines guten Heilungsprozesses während der Operation ermöglichen. „Das bisher vorrangig in der plastischen Chirurgie eingesetzte Verfahren des Hyperspektral-Imagings hat sich für uns als gut einsetzbar und wertvoll bei der Verbesserung des Heilungsprozesses erwiesen“, so Gockel. „Unsere Patienten profitieren sehr von dieser Erhöhung der Sicherheit und Verminderung des Risikos bei lebenswichtigen Eingriffen.“

Als einen wichtigen nächsten Schritt wertet die Chirurgin eine anstehende Entwicklung kleinerer Geräte, die auch einen Einsatz bei minimalinvasiven Operationen ermöglichen würden. „Damit könnten wir bei einer größeren Zahl von Patienten diese Methode anwenden und so eine bessere Heilung begünstigen.“

Helena Reinhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Krebs mit Sauerstoff sichtbar machen
19.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Lasertechnik die Krebstherapie verbessern
13.02.2020 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics