Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzschlag schützt Implantate vor Hackern

03.09.2008
Pulsmuster als Basis für dynamische Verschlüsselung

Moderne medizinische Implantate nutzen immer öfter drahtlose Verbindungen für den Datenaustausch.

Um die so entstehenden drahtlosen Netzwerke vor Hacker-Angriffen zu schützen, setzen Biomediziner der Chinese University of Hong Kong auf den Herzschlag des Patienten. Das Pulsmuster bildet die biometrische Basis für die Verschlüsselung und verspricht aufgrund seiner natürlichen Dynamik besonders hohe Sicherheit.

"Da sich das Interpuls-Intervall ständig ändert, können Betrüger nicht einfach Daten aufzeichnen und damit später auf das Netzwerk zugreifen", erklärt die beteiligte Wissenschaftlerin Carmen Poon gegenüber NewScientist.

Die Grundidee der Forscher ist, dass verschiedene Implantate im Körper eines Patienten die selben, personenspezifischen physiologischen Daten messen können. Das kann die Basis für eine Verschlüsselung der Datenübertragung bilden. "Nur, wenn zwei Geräte die gleiche biometrische Eigenschaft messen, werden sie Schlüssel für eine weitere Kommunikation austauschen", erklärt Poon.

Die Interpuls-Intervalle (IPIs) des Herzschlags sehen die Wissenschaftler als geeignete Basis für eine solche Absicherung des Datenaustausches. In einer Testreihe mit 99 Probanden haben sie experimentell gezeigt, dass IPI-Daten tatsächlich gut als Basis für die Verschlüsselung in Körpernetzwerken geeignet erscheinen.

Das Pulsmuster von Probanden wurde an beiden Zeigefingern gemessen. 16 aufeinander folgende Herzschläge waren dabei Basis für einen 64-Bit-Code, wie er von Implantaten als Schlüssel genutzt werden könnte. Zwar hätten Codes eines Messungspaares in 6,5 Prozent der Fälle nicht übereingestimmt und somit zu fälschlichen Ablehnungen geführt. Allerdings sei das nicht viel höher als bei aktuellen Fingerabdruck-Identifikationssystemen, wo die Rate fälschlicher Ablehnungen 4,2 Prozent betrage. Ferner könnte ein IPI-System bessere Sicherheit bieten, so Poon. Das liegt daran, dass dabei immer ein aktueller, dynamisch generierter Schlüssel genutzt wird. Ein Fingerabdruck dagegen bleibt gleich, weshalb entsprechende Systeme von Angreifern eher mit Fälschungen oder auch abgetrennten Fingern hinters Licht geführt werden können.

Hintergrund der Forschung ist, dass medizinische Implantate immer häufiger drahtlose Kommunikationstechnologien nutzen, um in sogenannten Body Area Networks Daten untereinander und an Geräte im unmittelbaren Nahbereich des Körpers zu übertragen. Das kann zwar die Arbeit von Medizinern und das Leben der Patienten erleichtern, doch entsteht auch das Risiko von Hacker-Angriffen. Neben dem Verlust vertraulicher medizinischer Daten können so auch Gesundheitsrisiken entstehen. US-Forscher haben Anfang dieses Jahres beispielsweise gezeigt, dass ein manipulierter Herzschrittmacher potenziell fatale Stromstöße geben kann (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080312033).

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bme.cuhk.edu.hk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gewissheit in nur 15 Minuten – Forschende entwickeln graphen-oxidbasierten Schnelltest zur Infektionserkennung
03.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Ist es Corona oder nicht: Studentin entwickelt Röntgen-Software für COVID-19-Diagnose
03.08.2020 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics