Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Szintigraphie – schonendes Mittel zur Erkennung von Herzerkrankungen

01.04.2011
Die koronare Herzkrankheit (KHK) – bei der durch eine nicht ausreichende Blutversorgung des Herzmuskels Schäden am Herzen entstehen – zählt weltweit zu den häufigsten Herzerkrankungen und führt in vielen Fällen zum Tod.

Allein in Deutschland sind von dieser „Volkskrankheit“ rund 1,5 Millionen Menschen betroffen. Mit Hilfe der Herz-Szintigraphie, einer nuklearmedizinischen Untersuchungsmethode der Blutversorgung des Herzmuskels, kann ohne einen Eingriff in den Körper die Durchblutung dieses Muskels einfach und verlässlich dargestellt werden. So wird rechtzeitig eine solche Unterversorgung der Durchblutung des Herzens erkannt und Schäden an ihm können verhindert werden.

Bei der koronaren Herzkrankheit (KHK) verengen oder verstopfen Fettablagerungen die Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel versorgen. Dadurch wird immer weniger Blut und damit Sauerstoff zum Herzen transportiert. Die Versorgung der einzelnen Bereiche des Herzens kann sich so bis hin zum gefürchteten Herzinfarkt verschlechtern.

Patienten profitieren hier von der wenig belastenden nuklearmedizinischen Untersuchung. Insbesondere bei Patienten mit Beschwerden, die auf eine mangelhafte Durchblutung des Herzens hinweisen, ist es wichtig, möglichst ohne Nebenwirkungen festzustellen, ob die Beschwerden vom Herzen stammen oder ob dafür andere Ursachen vorliegen. Die nuklearmedizinische Herz-Szintigraphie – auch „Single Photon Emission Computed Tomography“ oder abgekürzt SPECT genannt – stellt dabei ein etabliertes Verfahren zum Nachweis oder zum Ausschluss dieser Minderdurchblutungen des Herzmuskels dar. Die Untersuchungsmethode macht sichtbar, wo und wie stark die Nährstoffversorgung des Herzens eingeschränkt ist. Dazu werden dem Patienten spezielle Radiopharmaka in die Blutbahn injiziert, die sich im Herzmuskel besonders stark anreichern und seine Durchblutung darstellen.

Ohne einen Eingriff in den Körper kann mit der Herz-Szintigraphie so im Vorfeld festgestellt werden, ob eine bedeutend risikoreichere und daher problematischere Untersuchung mittels Herzkatheter oder sogar ein chirurgischer Eingriff an einer Herzkranzarterie überhaupt erforderlich ist. Außerdem liefert die Herz-Szintigraphie auch ausgezeichnete Ergebnisse über Funktion und Zustand des Herzmuskels und ermöglicht so Prognosen zum Infarktrisiko des Patienten.

Somit präsentiert sich die Herz-Szintigraphie als die führende Methode zur schonenden und frühzeitigen Diagnose der koronaren Herzerkrankungen. Kaum eine andere Untersuchungsmethode konnte in der Kardiologie bisher einen derartigen Stellenwert erreichen. Die herausragende Bedeutung dieser nuklearmedizinischen Untersuchung unterstreicht auch die kürzlich in ärztlichen Leitlinien auf europäischer Ebene festgeschriebene Vorgabe, für jegliche weiterführenden Eingriffe am Herzen zwingend den Nachweis einer Minderdurchblutung des Herzmuskels vorauszusetzen und dafür nach Möglichkeit die nuklearmedizinische SPECT-Untersuchung anzuwenden.

Durch technische Weiterentwicklung bei den hochmodernen, besonders empfindlichen Kamerasystemen haben sich nicht nur die Untersuchungszeiten verkürzt und damit die Strahlenbelastungen des Patienten noch weiter reduziert. Der kombinierte Einsatz der Herz-Szintigraphie mit einer CT-basierten Herzkranzgefäßdarstellung (an so genannten SPECT-CT Hybridgeräten) erlaubt nun außerdem eine genaue Zuordnung der nachgewiesenen Minderdurchblutung zu dem entsprechenden Herzkranzgefäß. Dies ermöglicht dem behandelnden Kardiologen die Planung einer noch zielgerichteteren individuellen Therapie. Diese Neuerung ist insbesondere für Patienten mit mehreren Kranzgefäßverengungen interessant, da bei ihnen die Ursache der Durchblutungsstörung oft schwer zuzuordnen ist. Ein Problem, das infolge der Überalterung der Bevölkerung in Zukunft immer häufiger auftreten wird.

Trotz ihrer unbestritten herausragenden Bedeutung wird die Herz-Szintigraphie in Europa im Vergleich zu Nordamerika noch immer deutlich seltener eingesetzt. In Deutschland wurden alleine im Jahr 2010 ca. drei Millionen Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt. Bei etwa einer Million, also einem Drittel, dieser Untersuchungen wurde im Nachhinein festgestellt, dass die Beschwerden nicht vom Herzen stammten und keine Minderdurchblutungen des Herzmuskels vorlag. Durch eine Anwendung der Herz-Szintigraphie hätten in diesen Fällen Komplikationen und sogar Todesfälle verhindert werden können.

Die Herz-Szintigraphie ist ein Schwerpunktthema auf der NuklearMedizin 2011, der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Nuklearmedizin. Diese findet vom 13. bis 16. April im Festspielhaus Bregenz am Bodensee statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress – für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten – einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie einer großen, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die Dreiländertagung zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2011 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2011.eu zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2011.eu/ - Kongresshomepage der NuklearMedizin 2011
http://www.nuklearmedizin.de/ - Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
http://www.ogn.at/ - Homepage der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung

http://www.nuklearmedizin.ch/ - Homepage der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin

Stefanie Neu | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Grünen Star effektiv therapieren: Wächter über den Augeninnendruck
02.07.2018 | Fraunhofer Institute for Microelectronic Circuits and Systems IMS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics