Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größere Sicherheit bei der Diagnose von Herzerkrankungen

04.05.2009
Neues Diagnosesystem der Klinik für Nuklearmedizin am UKM wird am 6. Mai vorgestellt

Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems zählen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die Alarmsignale für eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, die so genannte Koronare Herzkrankheit ("KHK"), sind allerdings häufig Symptome, die auch durch andere Erkrankungen hervorgerufen werden können. Eine frühzeitige und präzise Diagnose ist daher besonders wichtig.

In der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) bietet ein neues Gerät nun noch mehr Sicherheit: Am 6. Mai wird das neue "SPECT/CT-System" bei einem Fachsymposium in der Klinik vorgestellt. Mit dem Gerät können gleichzeitig die Herzmuskeldurchblutung und Gefäßwandveränderungen, z.B. durch Kalkablagerungen, dargestellt werden.

"Dadurch stehen uns in der Diagnostik nun zwei Standbeine gleichzeitig zur Verfügung, mit denen wir das bestehende Diagnose- und Therapieangebot weiter ausbauen", erklärt Prof. Dr. Dr. Otmar Schober, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin am UKM. Die schnelle Abklärung, ob tatsächlich eine koronare Herzerkrankung vorliegt, werde dadurch weiter verbessert.

Die Abkürzung SPECT steht für "Single Photon Emission Computer Tomography". Durch das neue Verfahren ist eine schichtweise Untersuchung des Herzmuskelgewebes ("Myokard") möglich. Zur Untersuchung der Herzmuskelfunktion werden den Patienten während eines Belastungs-EKG und unter Ruhebedingungen so genannte Radiopharmaka in eine Armvene injiziert, die sich im Herzmuskel je nach Durchblutung anreichern. Die Verteilung dieser Stoffe werden dann mit dem System aufgenommen und als Bild ("Szintigramm") sichtbar gemacht. So erhalten die Kliniker detaillierte Informationen zur Durchblutung. Bei einer Untersuchung verbringen die Patienten zwei mal 15 Minuten in der Kamera. "Diese nicht-invasive Untersuchung ist in unterschiedlichen klinischen Situationen einsetzbar, so z.B. in Ergänzung bzw. zur Prüfung der Notwendigkeit einer Herzkatheteruntersuchung. Die Möglichkeiten zu einer frühzeitigen, risikofreien und fundierten Diagnostik werden dadurch weiter deutlich verbessert", erläutert Prof. Dr. Michael Schäfers (European Institute of Molecular Imaging, WWU Münster).

Das Symposium zur Eröffnung des neuen Systems am 6. Mai 2009 unter dem Titel "Nicht-invasive Herzbildgebung mit Hybridsystemen" bietet Vorträge internationaler Experten zur Thematik, eine Podiumsdiskussion mit lokalen Vertretern der kardiovaskulären Medizin sowie die Eröffnung und Präsentation des SPECT/CT-Systems in der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des UKM.

Bei der Ausstattung der Untersuchungsräume in der Klinik für Nuklearmedizin wurde bewusst auch ein künstlerischer Akzent gesetzt, um eine angenehme Atmosphäre während der Untersuchung zu unterstützen: In privater Initiative wurden Acryl-Relief-Malereien der renommierten Künstlerin Ingrid Moll-Horstmann erworben. Die neun großformatigen Werke thematisieren in leuchtenden Farben den "Sonnengesang des Franz von Assisi" und können anlässlich der Eröffnung besichtigt werden.

Termin des Eröffnungssymposiums:
Mittwoch, 6. Mai 2009, 16 bis 19 Uhr
Ort:
Hörsaal L20, Lehrgebäude des Universitätsklinikums Münster, Albert-Schweitzer-Straße
Veranstalter:
Prof. Dr. Michael Schäfers, Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Münster in Zusammenarbeit mit dem European Institute of Molecular Imaging, dem Sonderforschungsbereich 656 "MoBil" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und dem Herzzentrum Münster e.V., Universitätsklinikum Münster.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://nukmed.klinikum.uni-muenster.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gewissheit in nur 15 Minuten – Forschende entwickeln graphen-oxidbasierten Schnelltest zur Infektionserkennung
03.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Ist es Corona oder nicht: Studentin entwickelt Röntgen-Software für COVID-19-Diagnose
03.08.2020 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics