Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ITEM übernimmt Rechte und Weiterentwicklung der Inhalationstechnologie von Takeda

10.02.2016

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat im Namen des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM mit der Takeda GmbH ein Übertragungsabkommen unterzeichnet, mit dem das Surfactant- und CPA-Programm (CPA = Continuous Powder Aerosolization) des Unternehmens exklusiv an das Fraunhofer ITEM übergeht.

Der Transfer beinhaltet die CPA-Technologieplattform – die Technologie zur kontinuierlichen Aerosolisierung von pulverförmigen Substanzen – und das Know-how zur Herstellung von rekombinantem Surfactant-Protein C sowie das dazugehörige geistige Eigentum. Damit kann das Fraunhofer ITEM die Entwicklung von Therapien zur kontinuierlichen Inhalation von Surfactant- und anderen Präparaten fortsetzen, die als Auftragsforschung für die Industrie vor 10 Jahren begonnen wurde.


Takeda hatte seine Respirationssparte aufgelöst und im Zuge dessen die Surfactant- und CPA-Technologie sowie das zugehörige geistige Eigentum an das Fraunhofer ITEM übertragen. Mit der CPA-Technologie ist erstmalig eine nicht-invasive Verabreichung pulverförmiger Surfactant-Präparate möglich. Surfactant-Präparate erhalten Patienten bei Surfactant-Mangel, wie er beispielsweise bei Frühgeborenen auftreten kann. Bei anderen akuten und chronischen, lebensbedrohlichen Lungenerkrankungen wie akute Lungenschädigung und COPD wurde diese Therapieform experimentell untersucht.

Surfactant (»surface active agent«) wird von Lungenzellen gebildet und verringert die Oberflächenspannung der Alveolen, wodurch ein Kollabieren der Lunge verhindert wird. Körperliche Arbeit führt zu vermehrter, Rauchen zu verringerter Surfactant-Bildung. Es wird erst ab der 24. Schwangerschaftswoche vom ungeborenen Kind produziert.

Bei Frühgeburten, insbesondere bis zur 34. Schwangerschaftswoche, besteht ein mehr oder weniger stark ausgeprägter Surfactant-Mangel, welcher zum Atemnotsyndrom des Frühgeborenen führen kann. Die Therapie besteht in der Gabe von Surfactant. Die Einsatzmöglichkeiten sind jedoch aufgrund der derzeit invasiven Anwendungsmethode begrenzt.

Durch die CPA-Methode wird der Einsatz der Surfactant-Therapie bei Neugeborenen vereinfacht. Auch bei Kindern und Erwachsenen ist diese Art der Anwendung möglich. Rekombinantes Surfactant-Protein C ist das erste rekombinante Surfactant-Protein, das für die Verwendung in synthetischen Surfactant-Präparaten geeignet ist.

Mittels CPA können darüber hinaus Patienten kontinuierlich mit hohen pulmonalen Dosen nicht löslicher Arzneimittel behandelt werden. In der Beatmungstherapie beschränkt sich die Standardlösung zur Aerosolisierung kontinuierlich zu inhalierender Medikamente derzeit auf verschiedene Arten von Verneblern. Verglichen mit diesen macht die CPA-Technologie erstmals nicht lösliche Arzneimittel für die kontinuierliche Gabe mittels Inhalation verfügbar. Durch Anwendung der CPA kann der Patient zudem mit einer höheren Wirkstoffdosis versorgt werden und sie ermöglicht eine höhere Deposition in der Lunge.

Dr. Gerhard Pohlmann, Leiter der Medizinischen Inhalationstechnologie am Fraunhofer ITEM mit mehr als 10-jähriger Erfahrung in der Entwicklung der CPA-Technologie, sagt: »Als langjähriger Partner im CPA-Programm ist das Fraunhofer ITEM hoch erfreut, die Entwicklung der Surfactant-CPA-Technologieplattform fortführen zu dürfen. Derzeit befinden wir uns in einem strategischen Prozess, um das Programm neu zu organisieren und Entwicklungspartner auszuwählen.«

Kontakt
Fraunhofer ITEM
Dr. Gerhard Pohlmann; +49 511 5350-116
gerhard.pohlmann@item.fraunhofer.de

Pressekontakt
Fraunhofer ITEM
Dr. Cathrin Nastevska; +49 511 5350-225
cathrin.nastevska@item.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

Sie finden den Text der Pressemitteilung auf unserer Homepage unter:
http://www.item.fraunhofer.de/de/presse-medien/latest-news/pm-cpa-takeda.html

Dr. Cathrin Nastevska | Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Radar statt Stethoskop?
07.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Prostatakrebs kann per Ultraschall mit künstlicher Intelligenz besonders effektiv erkannt werden
27.07.2018 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics