Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formel des natürlichen Lächelns kommt aus Wehrheim

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Venus® Diamond: Ein neues Komposit mit Nanotechnologie macht Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön


Das universelle Nano-Hybrid Komposit kombiniert einen niedrigen Schrumpf mit hoher Festigkeit und macht Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön macht. (Bildquelle: Prof. Antonio Cerutti, University of Brescia, Italy).

• Erfolgreichste Produkteinführung 2009 im deutschen Dental-markt

Wer beim Zahnarzt auf dem Behandlungsstuhl sitzt, hat Kontakt mit verschiedensten Dentalprodukten von Heraeus wie Abform- und Füllungsmaterialien, Edelmetalllegierungen, Komposit-Verblendwerkstoffen oder Kunststoffen und Zähnen für Totalprothesen. Die Nachahmung der natürlichen Zahnästhetik ist dabei das entscheidende Know-how, denn Patienten legen heute immer mehr Wert auf perfekt gestaltete Restaurationen und möchten ein natürliches Lächeln zeigen. Die Nanotechnologie hat in den vergangenen Jahren Einzug in die moderne Zahnmedizin gehalten. Unter anderem findet sie sich zunehmend in zahnfarbenen Zahnfüllungsmaterialien. Mit Venus® Diamond hat Heraeus 2009 ein neues, universelles Nano-Hybrid Komposit auf den Markt gebracht, das einen niedrigen Schrumpf mit hoher Festigkeit kombiniert und Zahnfüllungen extrem stabil und strahlend schön macht. Über die Entwicklung des innovativen Produkts berichtete Dr. Wolfgang Eiselt, Leiter Marketing Division Dentistry bei Heraeus Dental, auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - in Wehrheim im Dezember. Das neuartige Füllungsmaterial ist laut GfK-Analysen (Gesellschaft für Konsumforschung) das erfolgreichste neue Dentalprodukt des Jahres 2009 auf dem deutschen Markt.

Nanotechnologie ermöglicht natürliche Zahnästhetik

Heraeus hat schon vor einigen Jahren auf den Nanotechnologie-Trend reagiert und mit dem neuen Venus-Komposit ein Füllungsmaterial entwickelt, das in seinen Eigenschaften, Farben und Variationen in der Lage ist, besonders naturgetreue Restaurationen herzustellen – sowohl im Front- als auch im Seitenzahnbereich. Bei Venus® Diamond kommt die so genannte Diamant-Formel zum Tragen, d. h. mit einer patentierten Matrix und einem völlig neu entwickelten Nano-Hybrid Füllersystem werden erstmalig die Eigenschaften einer verbesserten Ästhetik und Haltbarkeit mit einer einfachen Verarbeitung kombiniert. „Das neue Universalkomposit weist einen minimalen Schrumpf und sehr glatte Oberflächen auf. Nicht nur seine hohe Widerstandsfähigkeit und extreme Oberflächenhärte erinnern an einen Diamanten. Auch die farbliche Anpassung an die umgebende Zahnhartsubstanz, die ein besonders natürliches Aussehen garantiert, lässt den Vergleich zu“, erläuterte Dr. Eiselt die ästheti-sche Formel.

In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Heraeus entstand auf dieser Basis dann das fertige Füllungsmaterial der neuen Generation. Das Zusammensetzen der diversen Bausteine zählt zu den Kernkompetenzen des Dentalherstellers. Allein die Kunststoff-Matrix des neuen Komposits enthält in einer ausgefeilten Rezeptur neben dem neuen Monomer weitere Bestandteile wie Fotoinitiatoren für eine schnelle Lichthärtung und Pigmente für natürlich schöne Farbnuancen. Dafür haben die Komposit-Entwickler mit winzigsten Teilchen auch die Vorteile der Nanotechnologie genutzt. Der 80-prozentige Glasanteil des neuen Materials besteht aus einer ausgeklügelten und besonders dichten Mischung von Dentalglasteilchen in verschiedenen Größen. Die feinsten sind nur Millionstel Millimeter groß. Das ermöglicht einen ebenso natürlichen wie abriebfesten und langanhaltenden Hochglanz. Die Lichtbrechung der Glas- und Kunststoffbausteine ist so perfekt aufeinander abgestimmt, dass sich die Füllung wie ein Chamäleon der Farbe der Umgebung anpasst. Füllungsränder werden praktisch unsichtbar.

Das Nano-Hybrid-Füllungskomposit wurde nach mehrjähriger Entwicklung und zahlreichen klinischen Studien im Januar 2009 auf den Markt gebracht. Es hat sich seitdem zu einem „echten Renner“ auf dem Dentalmarkt entwickelt und erfreut sich bei Zahnärzten wachsender Beliebtheit. „1700 Zahnärzte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Großbritannien und den USA bestätigten in einer breit angelegten Anwenderbefragung bei über 60.000 Restaurationen die einfache Verarbeitung und die ästhetischen Eigenschaften von Venus® Diamond“, nannte Wolfgang Eiselt abschließend Zahlen.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics