Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ECMO-Therapie: Verfahren zur temporären mechanischen Unterstützung von Herz und Lunge bietet Hilfe bei schwerem Lungenversagen

11.09.2014

ECMO-Therapie rettet 20-Jähriger das Leben

Seit dem Jahreswechsel bietet das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum das Verfahren zur temporären mechanischen Unterstützung von Herz und Lunge mit sogenannten ECMO-Systemen an. Wie lebensrettend dieser Einsatz sein kann, hat die 20-jährige Stella Anders jüngst erlebt. 


ECMO Gerät

Quelle: Fotoabteilung, UK Knappschaftskrankenhaus Bochum


(v.l.): Prof. Dr. Michael Adamazik (Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie), Oberarzt Dr. Stefan Martini und Facharzt Helge Haberl

Quelle: Fotoabteilung, UK Knappschaftskrankenhaus Bochum

Eigentlich wollte sie mit Freunden in den Urlaub nach Spanien, bevor im Oktober das Leben als Studentin der Kunstgeschichte losgehen sollte. Doch dann kam alles anders. Mit Schmerzen in den Flanken kam sie Ende Juli ins Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum. Innerhalb weniger Stunden verschlechterte sich ihr Zustand so dramatisch, dass sie auf die Intensivstation übernommen werden musste. Das Problem: eine Infektion. 

Stella Anders musste in eine tiefe Narkose versetzt und künstlich beatmet werden. Bereits wenige Stunden später war es den Intensivmedizinern dann kaum noch möglich, den Sauerstoffbedarf der Patientin mit herkömmlichen Beatmungstechniken zu sichern. Die junge Frau hatte ein schweres Lungenversagen, ein so genanntes ARDS (Acute Respiratory Distress Syndrome). Nur das zügige Anschließen an ein ECMO-Gerät, ermöglichte es den Spezialisten, das Leben der Patientin zu retten. Heute - nur wenige Wochen nach der Behandlung - kann die junge Frau ohne Einschränkung oder bleibende Schäden durchs Leben gehen.  

ECMO-Therapie steht für "Extrakorporale Membran-Oxygenierung" und beschreibt eine besondere intensivmedizinische Technik, die nur in wenigen spezialisierten Zentren in Deutschland angeboten wird. Dabei übernimmt eine Herz-Lungen-Maschine teilweise oder vollständig die Atemfunktion des Patienten. Diese Therapie wird bei Patienten angewendet, deren Lungen schwerst geschädigt sind (ARDS) und die Versorgung der lebenswichtigen Organe mit Sauerstoff nicht mehr leisten können. 

Zur Behandlung werden unter Narkose große Kanülen in zwei Blutgefäße eingebracht. Das ECMO-Gerät funktioniert dann wie eine künstliche Lunge außerhalb des Körpers. Es pumpt kontinuierlich Blut durch einen Membran-Oxygenator, der den Gasaustausch in der Lunge ersetzt. Hier wird das Blut von dem Kohlendioxid befreit und mit dem lebenswichtigen Sauerstoff angereichert. Das so aufbereitete Blut wird dann zum Patienten zurückgeführt. 

Es existieren verschiedene Formen der ECMO, wobei am Knappschaftskrankenhaus unter Leitung von Prof. Dr. Michael Adamzik (Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie) hauptsächlich die veno-venöse-ECMO angewendet wird, die bei schwerem Lungenversagen zur Anwendung kommt. 

Die ECMO-Therapie ist ein Verfahren im Grenzbereich des derzeit intensivmedizinisch Machbaren, für deren Einsatz viel Erfahrung vonnöten ist, die Prof. Dr. Michael Adamzik von seinem früheren Arbeitgeber, dem Universitätsklinikum Essen, mitbringt. Lange Jahre leitete er dort die Intensivstation und war am Aufbau eines Zentrums für Lungenersatzverfahren und ECMO-Therapie maßgeblich beteiligt bevor er im Mai 2013 am Knappschaftskrankenhaus Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie wurde. 

Trotz aller Expertise bleibt der Betrieb einer Herz-Lungen-Maschine ein aufwendiges und risikoreiches Verfahren. "Es muss eine eins-zu-eins-Betreuung gewährleistet sein, um im Ernstfall schnell reagieren zu können. Erst so ist es uns möglich, auch den Patienten zu helfen, die mit herkömmlichen Beatmungstechniken an ihrem Lungenschaden verstorben wären", erklärt Facharzt Helge Haberl, verantwortlich für das ECMO- und ARDS-Programm im Knappschaftskrankenhaus. 

Von dem Einsatz solcher ECMO-Systeme profitieren vor allem Patienten mit akutem Lungenversagen infolge einer Lungenentzündung. Auch Patienten mit einer Lungenschädigung nach einem schweren Unfall, einer Rauchvergiftung oder infolge eines Ertrinkungsunfalls kann durch den Einsatz dieses Lungenersatzverfahrens geholfen werden. 

Die anästhesiologische Abteilung des Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum übernimmt Patienten mit akutem Lungenversagen aus den umliegenden Kliniken. Dafür fliegt ein ECMO-Team aus Bochum-Langendreer mit einem Rettungshubschrauber zu den entsprechenden Krankenhäusern, schließt den Patienten direkt vor Ort an die Herz-Lungen Maschine an und übernimmt ihn anschließend auf die Intensivstation im Knappschaftskrankenhaus zur weiteren Versorgung. 

Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie ist Mitglied im Deutschen ARDS-Netzwerk Deutschland. 

Weitere Informationen: Helge Haberl, 0234 / 299-80027.

Bianca Braunschweig M.A.

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Fon: +49 (0)234 / 299-84033

Fax: +49 (0)234 / 299-4098

Mail: bianca.braunschweig@kk-bochum.de

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum GmbH In der Schornau 23-25

D-44892 Bochum

www.kk-bochum.de

www.uk.rub.de

Direkt-Link: www.kk-bochum.de/Inhalt/Aktuelles/Presse-_und_Oeffentlichkeitsarbeit/index.asp

Bianca Braunschweig | Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Grünen Star effektiv therapieren: Wächter über den Augeninnendruck
02.07.2018 | Fraunhofer Institute for Microelectronic Circuits and Systems IMS

nachricht Künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich im Spital
26.06.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics