Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dünner als ein Haar - operieren mit fast unsichtbaren Fäden

07.02.2012
Erste minimal-invasive Schieloperationen bei Kindern in Greifswald
An der Greifswalder Universitätsaugenklinik sind die ersten drei Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren erfolgreich minimal-invasiv operiert worden. „Während in anderen Bereichen der Augenheilkunde die so genannte Schlüsselloch-OP bereits Standard ist, ist dieses Verfahren in der Strabologie (Fachgebiet Schielen) noch relativ neu“, sagte der Direktor der Universitätsaugenklinik, Prof. Stefan Clemens.

„Für unsere kleinen Schielpatienten bedeutet dies vor allem, dass die Eingriffe wesentlich schonender und komfortabler durchgeführt werden können.“ Rund sieben Prozent der Bevölkerung sind von einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Fehlstellung der Augen, die zum Schielen führt, betroffen. Die Folge sind das Sehen von Doppelbildern oder die Schwachsichtigkeit.

An der bewährten Operationsmethode selbst ändert sich nichts, jedoch am Zugang zum Augenmuskel, der bislang durch einen bis zu 20 Millimeter großen türflügelartigen Schnitt gelegt worden ist. „Das besondere bei diesem Ansatz ist, dass durch einen einzigen kleinen Minischnitt von nur noch ca. zehn Millimetern in der Bindehaut der zu operierende Augenmuskel erreicht werden kann“, erläuterte Clemens. „Am Mikroskop und nach dem Prinzip der Schlüsselloch-Chirurgie wird dann der betreffende gerade Augenmuskel nach Bedarf gefaltet oder verlängert. Hiermit kann die Stellung des Auges genauso wie bisher durch eine Verlagerungsoperation korrigiert werden.“
Das Nahtmaterial ist selbstauflösend

Der Eingriff selbst ist anatomisch anspruchsvoller, da die Sichtverhältnisse für den Operateur am Augenmuskel nun eingeschränkter sind. Das erfordert einen erfahrenen Augenarzt. Genäht wird mit ganz feinem Material. Die Fäden sind dünner als ein Haar und die Knoten werden im Auge versenkt. Nach etwa zwei Wochen hat sich die Naht im Gewebe aufgelöst und muss nicht mehr extra entfernt werden.
„Erfunden haben es die Schweizer“, betonte der Greifswalder. Diese Methode wurde in St. Gallen von Dr. Daniel Mojon (Kantonsspital) eingeführt und wird seit etwa drei Jahren von einigen Augenkliniken übernommen. Das minimal-invasive Verfahren hat in Greifswald jedoch schon eine Abwandlung und Minimalisierung erfahren, da an der Universitätsmedizin bereits durch einen einzigen Schnitt statt durch zwei der Zugang zum Augenmuskel ermöglicht wird. „Für die Kinder bringt der minimal-invasive Eingriff nur Vorteile“, hob Clemens hervor, „da sie durch den wesentlich kleineren Nahtverschluss der Bindehaut weg vom Hornhautrand in der Regel keine Schmerzen, Irritierungen oder Juckreiz mehr verspüren. Sie können nach der OP praktisch sofort die Augen öffnen und sehen.“

Spezialausbildung in Greifswald

Der Augenarzt verwies darauf, wie wichtig eine frühzeitige Behandlung von schielenden Kindern ist. „Schielende Kinder müssen mit viel Verständnis frühzeitig gefördert werden, zunächst in konservativer Therapie durch die Schulung des schlechteren Auges. Sollte eine Operation notwendig sein, wird diese meistens im Alter von drei bis sechs Jahren angesetzt. Wird das Schielen nicht behandelt, drohen eine dauerhafte Sehschwäche sowie Einschränkungen im dreidimensionalen Sehen. Außerdem werden schielende Kinder in ihrem sozialen Umfeld stark gehänselt und sind später nicht mehr für alle Berufe geeignet.“
Etwa 250 schielende Kinder aus dem ganzen Land und den Nachbarregionen werden jährlich in Greifswald operiert. Darüber hinaus bildet die Berufliche Schule der Universitätsmedizin mit der einzigen Orthoptistischen Lehranstalt in Mecklenburg-Vorpommern Fachkräfte (Orthoptisten) aus, die sich speziell mit der Förderung und Behandlung von Kindern mit Augenfehlstellungen befassen. Aufgrund der Nachfrage wird parallel ein weiterer Ausbildungskurs eingerichtet.

Drei Hauptformen des Schielens

Es treten unterschiedliche Formen des Schielens auf, am häufigsten ist das latente Schielen bei höherer Belastung wie Stress, Müdigkeit oder Alkoholmissbrauch. Das Begleitschielen macht sich meistens in den ersten drei Lebensjahren bemerkbar, während das Lähmungsschielen durch gelähmte Augenmuskeln infolge von Entzündungen, Durchblutungsstörungen oder Verletzungen hervorgerufen wird. Die Ursachen für Begleitschielen und latentes Schielen liegen in einem gestörten Gleichgewicht der Augenmuskeln.

Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Direktor: Prof. Dr. med. Stefan Clemens
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-59 00
E sekaugen@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Augenmuskel Begleitschielen Bindehaut Schielen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Grünen Star effektiv therapieren: Wächter über den Augeninnendruck
02.07.2018 | Fraunhofer Institute for Microelectronic Circuits and Systems IMS

nachricht Künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich im Spital
26.06.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics