Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Verbindung

27.10.2015

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat erstmalig den kleinsten Herzschrittmacher der Welt implantiert. Mit dem neuen System steht Patienten, die eine Schrittmachertherapie benötigen, nun eine neue Therapieoption zur Verfügung.

Er ist nicht recht viel größer als eine Ein-Euro-Münze und wiegt weniger als 2 Gramm, erfüllt aber eine lebenswichtige Funktion für Patienten, deren Herz zu langsam schlägt.


Der Herzschrittmacher wird in der rechten Herzkammer über minimalinvasive Kathetertechnik fixiert.

© UKR

Im Universitätsklinikum Regensburg wurde am Freitag, dem 23. Oktober 2015, erstmals in Ostbayern der kleinste Herzschrittmacher der Welt, das Medtronic Micra® Transcatheter Pacing System (TPS), auch Kardiokapsel genannt, implantiert.

Minimalinvasiv und ästhetisch ansprechender

„Die Kardiokapsel eignet sich für Patienten, bei denen die konventionellen Geräte, die durch eine Elektrode mit dem Herzen verbunden sind, aufgrund von Vorerkrankungen oder anatomischen Besonderheiten nicht in Frage kommen. Sie ist eine hervorragende Alternative für Patienten, die einen 1-Kammer Herzschrittmacher benötigen“, erläutert Professor Dr. Lars Maier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR.

Herkömmliche Schrittmacher bestehen aus einer Batterie, die an der Schulter unter der Haut liegt, und einer damit verbundenen, an der Herzspitze sitzenden Elektrode. Im Gegensatz dazu ist die Kardiokapsel Batterie und Elektrode in Einem. Über einen Katheter wird der neuartige Herzschrittmacher durch die Leiste minimalinvasiv unmittelbar ins Herz eingebracht.

Sobald die Kardiokapsel positioniert ist, wird sie mit Hilfe von winzigen Nitinolärmchen in der Herzwand befestigt. Über einen Pol an der Spitze des Geräts gibt der Herzschrittmacher die elektrischen Impulse für die Herzaktivität ab.

„Für den Patienten bedeutet es ein geringeres Infektionsrisiko, dass keine Elektroden im Herzen und den Gefäßen liegen sowie keine operative Tasche unter der Haut angelegt werden muss. Durch das minimalinvasive Verfahren erzielen wir außerdem ein kosmetisch deutlich ästhetischeres Resultat“, ergänzt Dr. Ekrem Üçer, Leiter der Elektrophysiologie in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR. Dr. Andreas Keyser, Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax und herznahe Gefäßchirurgie des UKR, fügt hinzu: „Die Operation dauert in der Regel nur etwa 40 Minuten und der Patient kann nach einem Tag schon wieder nach Hause entlassen werden.“

Moderne Technik passt sich an ihren Träger an

Die Kardiokapsel ist weniger als ein Zehntel so groß wie ein herkömmlicher Schrittmacher. Die Batterie hält trotz der geringen Größe mit etwa zehn Jahren aber ungefähr genauso lang. Das System reagiert auf den Aktivitätsgrad des Patienten, indem es die Schrittmachertätigkeit automatisch anpasst. Der Patient ist dadurch nicht bewegungseingeschränkt, wie es bei konventionellen Systemen mit Elektroden der Fall sein kann.

Bei entsprechender körperlicher Fitness können auch Sportarten wie Tennis oder Golf ausgeübt werden. Die Kardiokapsel ist außerdem für MRT-Untersuchungen aller Körperregionen zugelassen und hält dem Patienten so den Zugang zu den fortschrittlichsten diagnostischen Bildgebungsverfahren offen.

Die Schrittmachertherapie ist die häufigste Form der Behandlung einer Bradykardie, bei welcher der Herzschlag zu langsam ist oder ganz aussetzt. Herzschrittmacher überwachen den Herzrhythmus und regen das Herz wenn nötig mittels eines elektrischen Impulses zum Schlagen an. Über 100.000 Herzschrittmacher werden pro Jahr in Deutschland implantiert.

Weiterführende Information in offenem Seminar

Der kleinste Herzschrittmacher der Welt ist auch Thema des Seminars „Herzinfarkt Koronare Herzkrankheit“, das im Rahmen der Herzwochen 2015 von der Deutschen Herzstiftung zusammen mit der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR für Patienten, Angehörige und Interessierte veranstaltet wird.

Am 25. November 2015 geben Experten von 17:30 bis 19:30 Uhr im Kleinen Hörsaal des UKR einen Einblick über Herzkrankheiten, deren Prävention und aktuelle Therapieverfahren. Darüber hinaus wird der Hersteller der Kardiokapsel mit dem speziell eingerichteten „Micra-Bus“ vor Ort sein und das neueste Produkt zur Therapie von Bradykardien vorstellen.

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Krebs mit Sauerstoff sichtbar machen
19.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Lasertechnik die Krebstherapie verbessern
13.02.2020 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics