Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnosefortschritt mit neuer Ultraschalltechnik

03.08.2016

Die Abteilung für Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) untersuchte im Bayerischen Forschungsprogramm „Medizintechnik“ erweiterte Ultraschallsysteme zur verbesserten Darstellung von Arterienerkrankungen.

„Herzinfarkte und Schlaganfälle gehören in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen. Dabei kommt den Arterien eine entscheidende Rolle zu, welche Erkrankungen entstehen können und wie die Überlebenschancen sind“, so Professor Dr. Piotr Kasprzak, Leiter der Abteilung für Gefäßchirurgie des UKR.


Dreidimensionale Darstellung der Gefäße am Unterschenkel: vor dem Forschungsprogramm war eine solche Ansicht im Ultraschall mit Farbe nicht möglich. Rechts zum Vergleich eine Schemazeichnung.

UKR/Gefäßchirurgie

Um Fehlentwicklungen im arteriellen System noch besser erkennen und schwerwiegenden Krankheiten zuvorkommen zu können, testete das UKR im Rahmen des Bayerischen Forschungsprogramms „Medizintechnik“ ein neues System zur Diagnose arterieller Erkrankungen.

Seit 2012 arbeiteten im Forschungsprogramm „Leitprojekte Medizintechnik“ die Abteilung für Gefäßchirurgie des UKR, das Institut für Informatik der Technischen Universität München (Direktor: Professor Dr. Nassir Navab, Dr. Christoph Hennersperger) und die Curefab Technologies GmbH aus München (Geschäftsführer: Sebastian Wittmeier) an der Entwicklung neuer Ultraschallsysteme.

Gefördert wurde das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie mit insgesamt 500.000 EUR. Nun wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen und die Ergebnisse präsentiert.

„Unser Ziel war es, ein neuartiges Ultraschallsystem zu entwickeln, um Gefäße dreidimensional darstellen und die Durchblutung mittels Dopplersignal messen zu können“, erläutert PD Dr. Karin Pfister, Leitende Oberärztin der Abteilung für Gefäßchirurgie des UKR und Projektleiterin in Regensburg. Hierzu wurden unterschiedliche Ultraschallgeräte in Bezug auf ihre Eignung zur Integration in das neue System erprobt und am Patienten angewendet. Die enge Verzahnung von Medizin und Informatik war dabei der Schlüssel zum Erfolg.

„Die unmittelbare Umsetzung der Anforderungen aus der klinischen Anwendung in die technische Leistung der Geräte war maßgeblich für den Projektfortschritt. Dabei sind wir auch dem Unternehmen Hitachi für seine besondere Unterstützung dankbar“, so PD Dr. Pfister.

Inzwischen werden ultraschallgestützte Roboteranwendungen an der Technischen Universität München an freiwilligen Probanden in Zusammenarbeit mit dem UKR geprüft. Um die Funktion der Gefäße hinsichtlich ihrer Elastizität weiter untersuchen zu können, wurden neue Methoden, die wie eine Blutdruckmessung funktionieren, in die Patientenversorgung eingeführt.

Neben Erwachsenen wurden auch junge Patienten der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des UKR durch Dr. Dirk Grothues einbezogen, um eine möglichst große Bandbreite an Gefäßen mit den neuen Systemen untersuchen und vergleichen zu können. Zudem kooperieren die Projektpartner mit Dr. Julia Elmenhorst (Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie der Technischen Universität München), Univ. Professor Dr. Thomas Schmitz-Rixen (Klinik für Gefäß- und Endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt) und dem neurovaskulärem Spezialisten Prof. Dr. Felix Schlachetzki (Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Regensburg am medbo Bezirksklinikum Regensburg). In gemeinsamen Publikationen konnten Ergebnisse aus dem Projekt veröffentlicht und für eine künftig breite Anwendung zugänglich gemacht werden.

In der Abteilung für Gefäßchirurgie des UKR wurde mit dem Forschungsprojekt die Expertise im Bereich der Sonographie und der Kontrastmittelsonographie zur Beurteilung der Gefäße nachhaltig ausgebaut, was den Patienten unmittelbar zugutekommt. „Im klinischen Alltag setzen wir die neuen Systeme und Methoden bereits erfolgreich um. Patienten mit einem Aortenaneurysma, einer Aussackung der Hauptschlagader, und Verschlüssen an den Beingefäßen wie bei der "Schaufensterkrankheit" oder "offenen Beinen" können dadurch noch besser diagnostiziert und in der Folge zielgenauer behandelt werden. Nun sind wir bestrebt, Panoramadarstellung für Gefäße, vergleichbar der Kernspintomographie, zu entwickeln“, blickt Professor Kasprzak in die Zukunft.

Hintergrund arterielles System:
Legt man die Arterien eines erwachsenen Menschen aneinander, so ergibt sich eine Strecke von etwa 50.000 Kilometern – mehr als der Umfang der Erde. Dabei gehören zum arteriellen System unterschiedliche Gefäße: die Hauptschlagader (Aorta) ist etwa 2.500 mal dicker als die Kapillaren, die kleinsten Arterien.
Ist die Funktionsfähigkeit des arteriellen Systems nicht gegeben, kann eine Vielzahl lebensbedrohlicher Krankheiten entstehen, weil die Blutversorgung des Körpers dann nicht mehr vollständig intakt ist – Aneurysmen, Arterienverschlüsse, Herzinfarkte und Schlaganfälle sind die bekanntesten.
Einfluss auf gesunde Arterien hat maßgeblich die Lebensweise des Menschen. Ungesunde Ernährung, Rauchen und mangelnde Bewegung können schon in jungen Jahren Ablagerungen in den Gefäßen verursachen, die schwerwiegende Folgen nach sich ziehen können.

Hintergrund Forschungsprogramm Medizintechnik:
Im Bayerischen Forschungsprogramm "Medizintechnik" unterstützt das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Verbund- und Kooperationsprojekte für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der Medizintechnik. Gefördert werden innovative FuE-Vorhaben von Technologien, Produkten und Verfahren sowie in begründeten Ausnahmefällen die Durchführung von Studien über technische Realisierungsmöglichkeiten für Vorhaben der industriellen Forschung oder der experimentellen Entwicklung. Ziel ist es, die Umsetzung der Forschungsergebnisse in neue Produkte und Verfahren zu beschleunigen und die Kompetenz und Effizienz im Gesundheitswesen in Bayern zu steigern.

Weitere Informationen:

http://www.ukr.de
http://www.projekttraeger-bayern.de

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Kleiner Schnitt statt großer Operation
11.11.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Synapsen in 3D: Forscherteam macht Gehirnstrukturen sichtbar
08.11.2019 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics