Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Kleinsten helfen und Fehlentwicklungen des Gehirns vermeiden

07.05.2014

Universitätsmedizin Mainz erhält BMBF-Förderung zum Neuro-Monitoring bei Frühgeborenen

Eine neuartige Soft- und Hardware zu entwickeln, die die Hirnaktivität von Frühgeborenen aufzeichnet und analysiert, das ist das Ziel eines bundesweiten interdisziplinären Kooperationsprojekts an der Universitätsmedizin Mainz. Konkret geht es darum, die medizinische Versorgung von Frühgeborenen weiter zu verbessern, indem Störungen des Reifungsprozesses des Gehirns Frühgeborener erkannt und idealerweise vermieden werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Kooperationsprojekt mit 2,5 Millionen Euro.

Laut einer aktuellen Studie der WHO wird weltweit jedes zehnte Baby zu früh geboren, also mehr als drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. In Deutschland gibt es jährlich rund 63.000 Frühgeborene. Da sich das Gehirn gerade am Ende einer Schwangerschaft stark entwickelt, kann eine zu frühe Geburt eine gestörte oder veränderte Gehirnentwicklung zur Folge haben.

Später haben die Kinder dann möglicherweise mit Aufmerksamkeitsstörungen, Lernschwierigkeiten oder sogar schweren Behinderungen zu kämpfen. Die unreifen Organfunktionen frühgeborener Kinder so zu unterstützen, dass deren Entwicklung sich idealerweise so vollzieht, als finde sie im Mutterleib statt, das ist das Ziel des intensivmedizinischen Bereichs der Neugeborenenmedizin (Neonatologie). Die Mediziner wollen vor allem erreichen, dass sich das Gehirn, insbesondere die Großhirnrinde, normal entwickelt und reift.

Die meisten Nervenfasern bilden sich zwischen Schwangerschaftswoche 23 und 40. Die elektrische Aktivität des Gehirns entsteht ebenfalls in diesem Zeitraum. Die elektrischen Signale der Gehirnzellen geben Aufschluss über den Reifegrad der Großhirnrinde. Mit Hilfe einer Elektroenzephalografie (EEG) können die natürlichen Spannungsschwankungen auf der Gehirnrinde abgeleitet und die elektrischen Gehirnströme gemessen werden.

Eine möglichst vollständige und langfristige Überwachung (Monitoring) der Hirnfunktionen bei Frühgeborenen ist äußerst wünschenswert, da funktionelle Beeinträchtigungen des zentralen Nervensystems besonders relevant sind. Von klinischem Interesse ist insbesondere, ob und wie physiologische Abläufe von der Norm abweichen. Hier setzt das neue Forschungsprojekt an.

Univ.-Professor Dr. Heiko Luhmann, Wissenschaftler im Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften (FTN) und Leiter des Instituts für Physiologie der Universitätsmedizin Mainz, und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr.-Ing. Jürgen Bergeler arbeiten am Institut für Physiologie bereits seit vielen Jahren an der experimentellen Analyse von Aktivitätsmustern im unreifen Gehirn und an der Entwicklung neuer Technologien zur kabellosen Registrierung von EEG-Signalen.

„Unser Ziel ist es, eine Soft- und Hardware zu entwickeln, die es ermöglicht, die Hirnaktivität über alle Frequenzbereiche des EEGs kabellos zu erfassen, zu überwachen und zu analysieren“, so Univ.-Professor Dr. Heiko Luhmann. Er ergänzt: „Zusammen mit unseren Kooperationspartnern wollen wir eine sichere und nützliche Technologie schaffen, die die medizinische Versorgung Frühgeborener zukünftig verbessert.“

An dem interdisziplinären Projekt beteiligt sind auch das Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern (Dr. Patrick Lang), das Institut für Mikroelektronik in Stuttgart (Ir. Cor Scherjon) und die Firma mfd Diagnostics (Dr. Bernd Lecher) aus dem rheinhessischen Wendelsheim. Zentral in die Einwicklung eingebunden ist die Sektion Neonatologie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz.

Unter der Leitung von Univ.-Professorin Dr. Eva Mildenberger behandelt die Sektion pro Jahr rund 50 der allerkleinsten Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1500 Gramm. Die neonatologische Expertise gewährleistet, dass die Innovation den klinischen Erfordernissen entspricht. Basis des interdisziplinären Entwicklungsprozesses sind in der Grundlagenforschung erhobene Daten und gewonnene Erkenntnisse. Diese werden mit jenen des klinischen Alltags zusammengeführt und anschließend unter Einsatz aktueller Hard- und Softwaretechnologien in eine biomedizintechnische Lösung für das Monitoring der Hirnaktivität umgesetzt.

Der Wissenschaftliche Vorstand, Univ.-Professor Dr. Ulrich Förstermann, betrachtet dieses Projekt als ein weiteres Beispiel erfolgreicher Umsetzung vorklinischer Forschungsergebnisse in die klinische Anwendung: „Die Förderung des BMBFs unterstreicht die Bedeutung dieses Forschungsprojekts. Ich bin mir sicher, dass es erfolgreich dazu beitragen wird, unsere Profilbildung im Bereich Translationale Neurowissenschaften weiter zu stärken. Dass dabei verschiedene Disziplinen ineinander greifen, begrüße ich sehr.“

Kontakt und Information
Univ.-Prof. Dr. Heiko Luhmann,
Direktor des Instituts für Physiologie, Universitätsmedizin Mainz
http://physiologie.uni-mainz.de/physio/luhmann/index.htm
Telefon: 06131 39 2 6070, E-Mail: luhmann@uni-mainz.de

Pressekontakt
Barbara Reinke, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon: 06131 17-7428, Fax: 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor.

Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Barbara Reinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics