Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAU etabliert Kompetenzzentrum molekulare Bildgebung für Wissenschaft und Wirtschaft

22.04.2010
Minister Jost de Jager übergibt Förderbescheid über 7,3 Millionen Euro

Molekulare Bildgebung gilt als eines der dynamischsten Innovations- und Wachstumsfelder innerhalb der Biomedizintechnik. Ihre erfolgreiche Entwicklung ermöglicht über genauere Diagnostik eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Therapie und damit bessere Heilungschancen.

Mit dem frisch gegründeten Molecular Imaging North Competence Center (MOIN CC) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gibt es seit kurzem eine neuartige Technologie- und Kooperationsplattform für Forscher und Unternehmen der Life Science Branche.

"Das Konzept des MOIN CC ist aus Sicht der Landesregierung zukunftsweisend", so Minister Jost de Jager. "Die wissenschaftlichen Fragestellungen, mit denen sich das Kompetenzzentrum beschäftigen wird, sind hochaktuell und gleichermaßen für Medizintechnikunternehmen wie auch für die Biotechnologie- und Pharmaindustrie interessant. Mit der Förderung des Projektes aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft haben wir die Chance, hier in Schleswig-Holstein einen weiteren herausragenden Anziehungspunkt für forschungsintensive Unternehmen der Life Science Branche zu schaffen und unsere Wettbewerbsfähigkeit in diesem Bereich deutlich zu steigern."

MOIN CC wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft mit Mitteln des Landes und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Mitteln des Konjunkturprogramms II gefördert.

Minister Jost de Jager übergab heute, 22. April 2010, einen Förderbescheid in Höhe von rund 7,3 Millionen Euro aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, unter deren Leitung das Vorhaben in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) in Kiel und Lübeck umgesetzt wird.

An MOIN CC beteiligen sich bislang neun Unternehmen, davon vier aus Schleswig-Holstein und eines aus Hamburg, für die aus der Kooperation neue Möglichkeiten in ihrer Produktentwicklung entspringen. Sie tragen mit einer Eigenbeteiligung von insgesamt rund 600.000 Euro erheblich zur Etablierung des MOIN CC bei. Zu den Entwicklungen gehören Medikamente, Medizintechnik sowie biotechnologische Produkte und Serviceleistungen. MOIN CC stärkt damit die regionale Wirtschaft in einer Sparte, in der das Land in Deutschland führend ist und die zu den Wachstumsmärkten der Zukunft gehört.

Professor Gerhard Fouquet, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hebt hervor: "Wir freuen uns, im Forschungsbereich der Biomedizintechnik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel jetzt zukunftsweisende Forschung im Bereich der Bildgebung zu stärken. Molekulare Bildgebung ist in besonderem Maße geeignet, neue Kooperationen zu fördern. Das Molecular Imaging North Competence Center versteht sich besonders auch als Entwicklungspartner der Hochschule für die Wirtschaft."

Professor Jobst Sievers, Prodekan der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ergänzt: "Das MOIN CC stärkt den Ausbau der methodischen Plattformen für Spitzenforschung in den wissenschaftlichen Profilbereichen der Medizinischen Fakultät der CAU und wird ein ganz wesentliches Instrument bei der translationalen Forschung zur Übertragung von Grundlagenwissen in medizinische Therapien sein."

Professor Glüer, Projektleiter, Klinik für Diagnostische Radiologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hebt hervor: "Die Verfahren der molekularen Bildgebung versprechen die radiologische Diagnostik in vielerlei Hinsicht zu verbessern: Krankheitsursachen können genauer unterschieden werden, die Auswahl der richtigen Medikamente wird unterstützt und Therapieerfolg kann früher erkannt werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Arbeit im MOIN CC orientiert sich an den Kernkompetenzen der CAU als Antragsteller und des UK S-H am Standort Kiel; mit einem eigenen Projekt werden auch ein Institut der Universität zu Lübeck und Kliniken und Institute des UK S-H in Lübeck mit einbezogen. Alle aktuellen Projekte betreffen die Krebs- und Entzündungsforschung, Bereiche in denen durch Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereich und Forschungsschwerpunkte umfangreiches Know-How vorliegt. Wir werden auf dem Weg zur Therapiekontrolle, die vor allem für die Entwicklung neuer Medikamente von besonderer Bedeutung ist, einen großen Schritt vorwärts machen."

Durch bauliche wie personelle Strukturen ist die Nachhaltigkeit der Förderinitiative gesichert. MOIN CC kann auf gut 300 Quadratmetern Laborfläche kompakt als Einheit aufgebaut werden; durch die Ausschreibung einer W2-Professur für Molekulare Bildgebung wird personelle Kontinuität ermöglicht. Das MOIN CC wird seine Infrastruktur und sein Personal als Querschnittseinrichtung zur Verfügung stellen.

Perspektivisch wird MOIN CC auf Grund seiner Anwendungsbreite auch für künftige Großprojekte, wie das Partikeltherapiezentrum NRoCK oder das Comprehensive Cancer Center CCC sowie für potentielle Anträge zu Exzellenzaufrufen des Bundes in vielfältiger Weise wertvoll werden.

Das Projekt wird mit Unterstützung der Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur, der zentralen Clustereinrichtung für die Life Sciences in Schleswig-Holstein und Hamburg, initiiert und umgesetzt.

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs
11.12.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Verbesserte Diagnostik bei Brustbiopsien | Gewebeproben mit neuem System präziser entnehmen
10.12.2018 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics