Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cardioband repariert undichte Herzklappe

15.10.2019

Erstmals ist im Universitätsklinikum Ulm bei herzkrankem Senioren eine undichte Herzklappe erfolgreich mittels neuer OP-Methode therapiert worden. OP-Eingriff fand am schlagenden Herzmuskel minimal-invasiv statt

Für Jürgen Kleen besteht sein Rentnerglück darin, mit seinem Dalmatiner „Sam“ Gassi zu gehen oder einfach nur auf einer Bank sitzend den Lebensabend zu genießen. Für den 82-jährigen Baden-Württemberger waren aber selbst solche kleinen Glücksmomente in der Vergangenheit selten. Denn er litt an einer altersbedingten Herzklappenerkrankung, der so genannten Trikuspidalklappeninsuffizienz.


Von links: Oberarzt Dr. Sinisa Markovic , Patient Jürgen Kleen, Dr. Leonhard Schneider und Oberärztin PD Dr. Mirjam Keßler.

Fotoquelle: Universitätsklinikum Ulm/Matthias Schmiedel

Die Trikuspidalklappe seines Herzens war undicht mit dem Effekt, dass Blut in das Venensystem zurückfloss und Atemnot, Schwindel, Stauungen in der Leber, quälenden Juckreiz und Wassereinlagerungen verursachte.

Erstmals wurde in der Klinik für Innere Medizin II (Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Internistische Intensivmedizin, Sport- und Rehabilitationsmedizin, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Wolfgang Rottbauer) am Universitätsklinikum Ulm nun bei Jürgen Kleen eine neuartige OP-Methode vom Herzklappen-Team um Dr. Sinisa Markovic und PD Dr. Mirjam Keßler angewendet.

„Das neue Verfahren verschließt die undichten Herzklappen mit einem Band“, erläutern die beiden kardiologischen Oberärzte Dr. Sinisa Markovic und PD Dr. Mirjam Keßler. Per Katheter wurde das so genannte Cardioband aus Polyester über die Leistenvene bis zum Herzen gebracht.

Das Band wurde bei Herrn Kleen am Trikuspidalklappenring mit 17 Edelmetallschrauben fixiert. Nach der Verankerung aller 17 etwa sechs Millimeter langen Befestigungsschrauben wurde das Cardioband gerafft.

Durch den Zug an einem Draht, der wie eine Leine um das Band gewickelt ist, wurde die Öffnung der Trikuspidalklappe soweit verkleinert, bis sich die Klappensegel wieder berühren.

„Mit Hilfe des Cardiobandes wird der Herzklappenring gerafft und so die Undichtigkeit der Klappe verringert“, beschreibt die Operateurin und Kardiologin PD Dr. Mirjam Keßler das Prozedere. Cardioband und Schrauben verbleiben für immer im Herzen.

Damit dieser anspruchsvolle Eingriff erfolgreich verlief und die Schrauben exakt am schlagenden Herzen platziert wurden, musste die Prozedur im Röntgen durch die Operateure überwacht werden.

Gleichzeitig überwachte Dr. Leonhard Schneider den Herzmuskel permanent per Echokardiographie. In der Regel dauert ein solcher Eingriff zwei bis drei Stunden.

Am 4. Oktober war die minimal-invasive Operation bei Jürgen Kleen. Nur ein paar Tage später sitzt er schon auf seiner Bettkante in der Klinik und sagt, dass es ihm viel besser geht.

Er ist der erste Patient im Ulmer Universitätsklinikum, bei dem diese Methode angewandt wurde. Weltweit profitierten bislang etwa 150 Patienten mit Trikuspidalklappeninsuffizienz von der neuen Operationsmethode mit Cardioband.
Operateur Dr. Sinisa Markovic skizziert die Vorteile:

„Bei einem betagten Patient besteht grundsätzlich ein hohes operatives Risiko. Man hätte Herrn Kleen sonst nur eine medikamentöse Therapie anbieten können. Eine große Operation am offenen Herzen mit einer Herz-Lungen-Maschine wäre zu riskant gewesen. Mit dem Cardioband konnten wir Herrn Kleen wieder Lebensqualität zurückgeben.“

„Mit diesem kardiologischen Eingriff belegt die Universitätsklinik Ulm erneut, dass hier Spitzenmedizin betrieben wird. Wir gehören zu den wenigen universitären Zentren, die als erste den hochkomplexen Eingriff mit Cardioband an schwerstkranken Patienten ermöglichen“, betont Professor Dr. Wolfgang Rottbauer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II, (Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Internistische Intensivmedizin, Sport- und Rehabilitationsmedizin).

Etwa jeder vierte Patient mit Trikuspidalklappeninsuffizienz könne künftig im Universitätsklinikum Ulm mit dieser neuen Methode operiert werden.

Kontakt:
Universitätsklinikum Ulm
Klinik für Innere Medizin II
Professor Dr. Wolfgang Rottbauer
Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm
Tel.: 0731/500-45001
Fax: 0731/500-45005
E-Mail: sekretariat.rottbauer@uniklinik-ulm.de

Tanja Kotlorz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Parkinson-Therapie?
14.11.2019 | Universität Ulm

nachricht Kleiner Schnitt statt großer Operation
11.11.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics