Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Mediziner etablieren weltweit neues, leicht tragbares Ultraschallsystem aus den USA für die Lehre am Krankenbett

27.02.2020

Auf den ersten Blick sieht die junge Innovation aus den USA wie ein elektrischer Rasierapparat aus und passt in jede Kitteltasche. Zusammen mit Smartphone oder Tablet als Monitor kann das transportable Ultraschallsystem ganz unkompliziert direkt am Krankenbett eingesetzt werden. Zur Ausbildung von Studierenden setzt die Medizinische Fakultät der Universität Bonn jetzt dieses weltweit neue Ultraschall-System am Universitätsklinikum Bonn ein, das seit circa einem Jahr in der USA klinisch angewendet wird. Mit 32 Geräten nutzt die Universität Bonn derzeit europaweit das größte Kontingent.

„Die Sonographie, also eine Untersuchung mittels Ultraschall, erhöht durch ihren praktischen Charakter die Motivation und das Wissen von Studierenden der Medizin. Auch verbindet sie einzigartig die Vermittlung von medizinischem Grundlagenwissen und Bildgebung mit klinischen Anwendungen“, sagt Prof. Dr. Bernd Weber, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn.


Uni Bonn etabliert Ultraschallgerät für die Kitteltasche in der Lehre: (v. li.) Dr. Florian Recker, Doktorandin Elena Höhne und PD Dr. Valentin Schäfer zeigen den Einsatz des Geräts am Krankenbett.

© Katharina Wislsperger / UK Bonn

Dies erfolgt als so genannte Point-of-Care-Methode (POCUS) am Ort der Entscheidungsfindung, sei es am Patientenbett, in der Notaufnahme, auf der Intensivstation oder in einer geriatrischen oder palliativmedizinischen Abteilung. „Diese Methode wollen wir mit der Einführung der portablen Ultraschallsysteme an der Universität Bonn stärken. Sie ist Teil unserer Strategie, die Lehre in der Medizin durch neueste Technologien weiter zu entwickeln und zu einer der modernsten in Deutschland zu machen“, sagt Dekan Prof. Weber.

Kaum größer als eine Briefmarke

Herkömmliche Geräte erzeugen relativ aufwendig mit teuren und speziellen Kristallen den Ultraschall. Außerdem sind die klassischen Geräte schwer und nicht leicht zu bewegen. Eine Lösung bietet eine weltweite neue Innovation aus den USA – ein Mikrochip aus Silizium, der durch wechselnde Oberflächenspannungen Ultraschallwellen auslöst.

Ein weiterer entscheidender Vorteil liegt darin, dass der Chip verschiedene Ultraschallsonden imitieren kann. Somit kann ein Schallkopf für verschiedene Anwendungen genutzt werden, von der Sonographie des Bauchraums über Sonographiediagnostik bei rheumatologischen Erkrankungen bis hin zum orientierenden Ultraschall des Herzens. Verbunden über ein Kabel dient jeweils ein Smartphone oder Tablet als Monitor.

„Damit wird jedes dieser Arrangements zu einem vollfunktionsfähigen Ultraschallgerät für die Kitteltasche“, sagt Dr. Florian Recker, Lehrbeauftragter des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Bonn.

Tragbar, wie ein Stethoskop.

Aufgrund des geringen Preises von knapp 2.000 Euro konnte die Medizinische Fakultät auf einen Schlag 32 Ultraschall-Systeme anschaffen. Diese werden ab jetzt im Rahmen der Blockpraktika in den klinischen Semestern sieben bis zehn eingesetzt – beispielsweise für Herz-Ultraschall, geburtshilfliche Untersuchungen und die Sonographie der Bewegungsorgane.

„Dabei halten wir die Studierenden im Rahmen ihrer klinischen Ausbildung an, die Sonographie direkt auf der Station mit in den klinischen Alltag einzubinden“, sagt Privatdozent Dr. Valentin S. Schäfer, Leiter der Rheumatologie und klinischen Immunologie an der Medizinischen Klinik III des Universitätsklinikums Bonn.

Erste Lehrstudie in der Inneren Medizin mit portablem Ultraschallsystem

Im Rahmen einer durch Privatdozent Schäfer und Dr. Recker entwickelten medizinischen Doktorarbeit haben Studierende die Möglichkeit die Geräte in der Inneren Medizin nach einem e-blended-learning-System – einer Verknüpfung traditioneller Lehrformen und Lernen mit digitalen Medien – direkt am Krankenbett anzuwenden.

„Da die Ultraschalldiagnostik in sehr vielen Fächern der Medizin für die Bildgebung in Diagnostik und Therapie immer wichtiger wird, ist es gut, wenn die Studierenden schon früh an diese Methode herangeführt werden“, sagt Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Bonn.

Stärkung der Patientenversorgung und -sicherheit

Laut dem Dekan Prof. Weber bietet das neue Ultraschall-System aber nicht nur Vorteile für die Ausbildung zukünftiger Mediziner: „Durch den schnellen Einsatz und die Praktikabilität des Gerätes wird auch die Patientenversorgung und -sicherheit gestärkt. Denn Patienten müssen nicht mehr zu einem Ultraschallgerät gebracht werden und die Ultraschall-Untersuchung direkt am Krankenbett kann zudem optimal in den Arbeitsablauf integriert werden.“

Kontakt für die Medien:

Dr. Florian Recker
Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
Universitätsklinikum Bonn
Curriculumsentwicklung
Studiendekanat der Medizinischen Fakultät
Universität Bonn
Telefon: 0228/287-15449
E-Mail: florian.recker@ukbonn.de

Dr. Inka Väth | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt
08.04.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Minimalinvasiver Eingriff senkt den Blutdruck
08.04.2020 | Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics