Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruck: Neue Technik misst genauer

22.02.2011
System erleichtert Einschätzung von Infarktrisiko

Eine neue Technologie verspricht eine Revolution der Blutdruckmessung und der medizinischen Vorsorge. Denn Forscher an der University of Leicester haben in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen HealthSTATS ein Gerät entwickelt, das mittels einer Messung am Arm den zentralen arteriellen Blutdruck nahe am Herzen abschätzt. Dieser war bislang nur mit invasiven Methoden messbar.

"Das wird aktuelle Methoden nicht über Nacht ablösen, ist aber ein gewaltiger Fortschritt", meint Bryan Williams, Professor für Medizin in Leicester. Denn sein Team ist der Ansicht, dass dank der neuen Messmethode eine bessere Abschätzung von Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiken möglich wird.

Echter Blutdruck

Um den systolischen Blutdruck in Herznähe zu messen, war es bislang nötig, einen Drucksensor in die Blutbahn einzubringen. Daher erfolgen Routinemessungen derzeit am Arm, weil das bequem möglich ist. Doch der so erhaltene Wert liegt höher, als das bei einer Messung direkt an der Aorta der Fall wäre. Gerade bei jungen Menschen mit gesunden Blutgefäßen fällt der Unterschied oft deutlich aus, betont man an der University of Leicester.

Das neue System ist nun dazu gedacht, den tatsächlichen Blutdruck in Herznähe nicht-invasiv abzuschätzen. Die Lösung umfasst einen Sensor, der wie eine Uhr am Handgelenk getragen wird. Das ist Testpersonen zufolge einfach und bequem zu handhaben. Das Gerät misst die Pulswelle des Trägers. Mithilfe mathematischer Modelle erlaubt das Wissenschaftlern, den Blutdruck in Herznähe zu ermitteln.

Risikoeinschätzung

Williams ist davon überzeugt, dass das neue Gerät von großer Bedeutung für die medizinische Risikoeinschätzung sein wird. "Man kann kaum gegen die Annahme argumentieren, dass der Blutdruck nahe Herz und Gehirn wohl mehr über das Risiko eines Schlaganfalls oder von Herzerkrankungen aussagt als jener im Arm", erklärt der Mediziner. Noch ist aber offen, ob die Methode in Zukunft routinemäßig zum Einsatz kommt. Williams zufolge muss erst genauer untersucht werden, ob das Messverfahren wirklich bei allen Patienten und Erkrankungen zu bevorzugen ist.

HealthSTATS geht ebenfalls davon aus, dass das Gerät große Bedeutung haben wird. Denn Ärzte und Patienten werden den zentralen arteriellen Blutdruck selbst daheim ermitteln können. Das kann die Behandlung von blutdruckbedingten Erkrankungen revolutionieren, so HealthSTATS-CEO Choon Meng Ting. Ferner sei das Messgerät für klinische Studien von Pharmafirmen interessant. "All das wird letztendlich Kosteneinsparungen für Patienten bedeuten, die Zahl an Schlaganfällen und Herzinfarkten reduzieren und mehr Leben retten", meint Ting.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://le.ac.uk
http://healthstats.com

Weitere Berichte zu: Blutdruck Herzinfarkt Herznähe Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Radar statt Stethoskop?
07.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Prostatakrebs kann per Ultraschall mit künstlicher Intelligenz besonders effektiv erkannt werden
27.07.2018 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics