Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomechatronische Systeme: Die Medizintechnik-Abteilung komplettiert ihre Kompetenzen

10.09.2012
Nach über zehn Jahren erfolgreicher Forschung auf dem Gebiet der Medizintechnik präsentiert die Abteilung ihr vielfältiges Leistungsangebot mit erweiterten Kompetenzen unter neuem Namen: aus »Orthopädie und Bewegungssysteme« wird »Biomechatronische Systeme«.

Der Forschungsfokus bleibt gleich: Die Wissenschaftler entwickeln technische Lösungen für die Erfassung, Kontrolle und Erzeugung von Bewegungen für orthopädische und nicht-medizinische, industrielle Anwendungen.

Bewegungskontrollsysteme

Die natürlichen Bewegungsabläufe des Menschen sind Ausgangspunkt für Anwendungen in Forschung und Industrie. Sie werden genau vermessen und ausgewertet, um Orthopädietechnik möglichst nah am natürlichen Vorbild zu entwickeln. Die Detektion und Nachbildung von natürlichen Bewegungsmustern des Menschen steht daher im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten in der Gruppe »Bewegungskontrollsysteme«. Die in ihr entwickelten Steuerungs- und Regelsysteme finden auch über die Medizintechnik hinaus Anwendung.

Einen wichtigen Teil der Forschung bildet die Aufnahme und Verarbeitung von Biosignalen sowie die Auswertung zur Echtzeit-Steuerung und die EMG-basierte Erkennung von Willkürsteuerungen von Prothesen, um natürliche Bewegungsabläufe beim Amputierten wieder zu ermöglichen. Durch Sensortechnik werden intelligente Steuerungen für Prothesen und Orthesen entwickelt, die auf die verschiedenen Gangphasen sowie auf den zu betretenden Untergrund abgestimmt sind. Eine Technik, die in verschiedensten Anwendungsfeldern, wie zum Beispiel auch in der Personenüberwachung oder der Steuerung von Werkzeugmaschinen zum Einsatz kommen kann.

Im Bereich der Sensorfusion arbeiten die Forscher am Fusionskonzept von Inertialsensorik (INS) und optischer Sensorik mittels Kamera, um ein Gesamtbild zu erhalten, das die Genauigkeit der Bewegungseinschätzung erhöht und Sensorfehler kompensiert. Ebenso steht die Entwicklung von intelligenten elektrischen und elektronischen Antriebssystemen, z.B. für aktiv angetriebene Prothesen und Orthesen, im Mittelpunkt der Forschung.

Biomechanik Engineering

Energieeffiziente innovative Lösungen in der Prothetik, Orthetik und Rehabilitation entwickelt die Forschungsgruppe »Biomechanik Engineering«. Für die technische Umsetzung in die Medizintechnik interessiert die Wissenschaftler die zugrunde liegenden biologischen Prozesse und Prinzipien. Die Natur als Vorbild und Ansätze aus der Bionik dienen zur Entwicklung energieeffizienter Fortbewegungsmöglichkeiten. Auf diese Weise werden zum Beispiel neue Gelenke für passive Oberschenkel-Prothesen und Prothesenfüße entwickelt. Testverfahren und Simulationen kommen hinzu, um bestehende und neue Orthopädietechnik auf Funktionalität, Ergonomie und Lebensdauer zu untersuchen und zu verbessern.

Zum Themengebiet der Abteilung gehört auch die biomedizinische und fertigungstechnische Entwicklung einer PCU-Plattformtechnologie. Mit dieser können hochbeanspruchte Membranen und Implantate wie künstliche Herz- oder Venenklappen aus Polycarbonaturethan gefertigt werden. Außerdem arbeitet die dynamische Forschergruppe an neuen Verfahren, Instrumenten und Implantaten für die orthopädische Chirurgie.

Virtual Orthopedic Lab

Einen simulationsgestützten Workflow für die Produktentwicklung der Orthopädietechnik und -forschung soll der noch junge Arbeitsbereich der (computergesteuerten) Biomechanik schaffen. Anhand biomechanischer Simulationen des menschlichen Bewegungsapparats können verschiedene Bewegungsszenarien simuliert und damit Produktentwicklungsprozesse vereinfacht und beschleunigt werden. Dies bedeutet gleichzeitig eine Erhöhung der Engineering- und Testkompetenz der Abteilung »Biomechatronische Systeme«. Mit der Simulationsplattform und der grundlagenorientierten Forschung im Bereich der rechnergestützten Biomechanik bietet das Virtual Orthopedic Lab die Chance, praxisrelevante, komplexe Problemstellungen effizient zu untersuchen und einzusetzen.

Größtes Rehab-Research-Forschungsnetzwerk der Welt

Das interdisziplinäre Team der Abteilung vereint die Fachgebiete Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Informatik, Mathematik, Kybernetik, Orthopädie- und Medizintechnik sowie Biologie und Medizin. Eine enge Zusammenarbeit der Forschungsgruppen erlaubt die erfolgreiche Arbeit an gemeinsamen Fragestellungen im gesamtwissenschaftlichen Kontext.

Kooperation und Vernetzung wird aber nicht nur in der Abteilung selbst großgeschrieben. Durch die Arbeit mit starken Partnern werden Kompetenz und Innovationskraft kontinuierlich gefördert.

Eine besonders enge und zukunftsträchtige Kooperation besteht mit Minneapolis VA Healthcare System, der Forschungsabteilung für Orthopädietechnik des US Ministeriums für die Veteranen, der die Expertise des Fraunhofer IPA ideal ergänzt. Auch die Partnerschaft zur Universität Southampton steht für einen intensiven wissenschaftlichen Austausch und gemeinsam mit dem Exzellenzcluster SIMTECH der Universität Stuttgart wurde die Forschungsgruppe »Virtual Orthopedic Lab« gegründet, die durch komplexe Simulationen maßgeblich die Forschung in der Abteilung unterstützt. Die Abteilung »Biomechatronische Systeme« ist Mitinitiator von O-PAEDIX (www.o-paedix.com), einem Netzwerk für innovative Orthopädietechnik.

Durch diese vielfältigen Kooperationen ist mit und um das Fraunhofer IPA das derzeit größte Rehab-Research-Forschungsnetzwerk der Welt entstanden.

Ansprechpartner
Dr. Urs Schneider
Telefon +49 711 970-1221
urs.schneider@ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/Biomechatronische_Systeme.83.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mit Lasertechnik die Krebstherapie verbessern
13.02.2020 | Leuphana Universität Lüneburg

nachricht Bösartige Hirntumoren: Optimierung der Diagnostik durch moderne Bildgebungsverfahren
13.02.2020 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics