Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes drehbares Strahlführungssystem (Gantry) für Ionenstrahl-Therapie ...

18.01.2007
... wird am Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrum (HIT) montiert

Ein wichtiger - und zugleich der gewichtigste - Bestandteil des neuen Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrums (HIT) am Universitätsklinikum Heidelberg ìst in Heidelberg eingetroffen: Die Haupttragestruktur der mehr als 600 Tonnen schweren Schwerionen-Gantry - der Anlage, die eine Bestrahlung krebskranker Patienten mit Ionen aus fast jeder Einfallsrichtung erlaubt - wird derzeit aufgebaut.

Die Heidelberger Ionen-Gantry ist die weltweit erste Anlage dieser Art. Sie ist 25 Meter lang, 13 Meter breit und hat ein Gewicht von ca. 600 Tonnen. Rund 420 Tonnen werden bei der rotierenden Führung des Ionenstrahls bewegt. Die Anlieferung und Montage wird von der Firma MT Aerospace koordiniert und von Thyssen-Krupp durchgeführt.

Der Schwertransport per Schiff und LKW, der bereits für vergangene Woche vorgesehen war, wurde kurzfristig wegen unvorhergesehener Verzögerungen auf diese Woche verschoben. Erste vormontierte Großteile der Gantry sind bereits eingetroffen. Wegen der schlechten Wettervorhersage für Donnerstag findet der weitere Einbau von Gantry-Teilen am Freitag statt. Sollten schlechte Wetterbedingungen den weiteren Einbau verzögern, werden die Medien unverzüglich informiert.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, am Freitag, dem 19. Januar, die Montage zu verfolgen und zu fotografieren bzw. zu filmen. Zum Einbau wird ab 8 Uhr das provisorische Dach des neuen Gebäudes in unmittelbarer Nähe der Radiologischen Universitätsklinik abgehoben, damit ein Kran die zum Teil 30 Tonnen schweren Einzelteile direkt im Gantry-Raum platzieren kann.

Tumoren können aus verschiedenen Richtungen bestrahlt werden

Das HIT-Gebäude verfügt auf 5. 000 Quadratmetern über drei Behandlungsplätze: zwei Horizontalplätze, bei der die Austrittsöffnung des Ionenstrahls nicht beweglich ist, und die so genannte Schwerionen-Gantry. Hier kann das Strahlführungssystem um die Körperlängsachse des Patienten rotieren und so den Tumor aus verschiedenen Richtungen in einem günstigen Winkel bestrahlen. Der Patient wird mit einem Roboter positioniert, die exakte Lage des Tumors unmittelbar vor der Bestrahlung mit Röntgendetektoren überprüft.

Mit diesem aufwendigen Verfahren können selbst komplex geformte Tumoren über einen variablen Einstrahlwinkel mit der richtigen Strahlendosis erreicht werden. Die erforderliche Technik, insbesondere die Trägerkonstruktion, benötigt viel Platz: Die Gantry nimmt alle drei Etagen des Gebäudes in Anspruch.

Ionenstrahl-Therapie effektiver und präziser als konventionelle Verfahren

Das Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Centrum (HIT) ist die weltweit erste Anlage, in der mit verschiedenen Ionen - Protonen und schweren Kohlenstoff-Ionen - bestrahlt werden kann. Damit steht Patienten mit inoperablen Schädelbasis- und Hirntumoren, Weichteilsarkomen, Prostatakarzinomen oder bestimmte kindlichen Tumoren ab Ende 2007 unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Strahlentherapie, ein effektives und präzises Therapieverfahren zur Verfügung.

Bei der Protonen- oder Schwerionen-Therapie werden die Ionen über eine Beschleunigeranlage auf beinahe zwei Drittel der Lichtgeschwindigkeit gebracht und in den Tumor geschossen, dessen Gewebe so zerstört wird. Durch millimetergenaue Steuerung wird der Tumor punktgenau getroffen und das umgebende gesunde Gewebe geschont: Der Ionenstrahl dringt bis zu 30 Zentimeter in das Gewebe ein und weicht dabei höchstens einen halben Millimeter vom Zielpunkt ab. Am Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrum sollen jährlich mindestens 1.000 Patienten behandelt werden.

Am 19. Januar um 11 Uhr findet eine Pressekonferenz im Gebäude des
Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrums (HIT), Raum 99.15, statt.
Zugang über die Einfahrt zum Baugelände gegenüber der Jugendherberge Heidelberg (Tiergartenstraße 5). Parkmöglichkeiten sind auf dem Parkplatz neben der Baustelle gegenüber dem Zoo vorhanden.

Folgende Ansprechpartner werden für Fragen zur Verfügung stehen:

- Professor Dr. Dr. Jürgen Debus,
Ärztlicher Direktor der Klinik für RadioOnkologie und
Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg,
Leiter HIT
- Professor Dr. Eike Martin,
Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums
Heidelberg
- Irmtraut Gürkan,
Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg
- Dr. Hartmut Eickhoff,
Gesellschaft für Schwerionenforschung mbH Darmstadt, Leiter des Beschleunigerbereichs
- Dr. Thomas Haberer,
wissenschaftlich-technischer Direktor der HIT Betriebs GmbH
- Thomas Zimmerer,
Geschäftsführer MT Mechatronics GmbH
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: HIT Ion Ionenstrahl Ionenstrahl-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Relevante Stellen in Augenoperationsvideos maschinell erkennen
18.09.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht MoreGrasp: beachtliche Forschungsergebnisse in der Gedankensteuerung von Greif-Neuroprothesen
17.09.2018 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie

18.09.2018 | Studien Analysen

App FiTS baut Konzept für langfristige Verhaltensänderung mit passenden Rezeptvideos weiter aus

18.09.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics