Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahtlose MRT-Bilder von Kopf bis Fuß - Essener Forscher präsentieren Weltneuheit im Universitätsklinikum

08.12.2006
Komfortabler und schneller, bei exzellenter Bildqualität: Durch diese Eigenschaften zeichnet sich der neue Magnetresonanz (MR) - Tomograph im Institut für Diagnostische und Interventi-onelle Radiologie und Neuroradiologie aus. "Weltweit steht uns jetzt erstmals ein MR-Tomograph zur Verfügung, mit dem wir unsere Patienten in einem Durchgang kontinuierlich von Kopf bis Fuß untersuchen können", freut sich Prof. Dr. Jörg Barkhausen, geschäftsführender Oberarzt und stellvertretender Institutsleiter.

Aufwendige Forschungen in der Radiologie des Universitätsklinikums in Essen bildeten die Grundlage, um schließlich in enger Kooperation mit Siemens diese neue Technik zu entwickeln. Ab sofort steht sie den Patienten des Universi-tätsklinikums Essen zur Verfügung. Ein zweites Gerät dieser Art wird Anfang nächsten Jahres an der University of California in Los Angeles in Betrieb gehen.

Mit herkömmlichen MR-Tomographen ist das Blickfeld auf maximal 50 cm begrenzt. Das reicht für Untersuchungen des Kopfes oder Kniegelenks. Aber nicht für Gefäßdarstellungen des ganzen Körpers, die Untersuchung der gesamten Wirbelsäule oder die Suche nach Metastasen, die überall im Körper auftreten können. Daher müssen bisher Aufnahmen verschiedener Körperregionen in einzelnen Schrit-ten gemacht und später mit Hilfe der Datenverarbeitung zusammengesetzt werden. Dies verlängert die Untersuchungszeit für den Patienten. Außerdem: Je mehr einzelne Arbeitsschritte nötig sind, desto fehleranfälliger ist das Ergebnis.

Die Lösung hierfür heißt TimCT. Dabei stehen Tim für Total imaging matrix (das einzigartige Sie-mens Spulenkonzept) und CT in diesem Fall nicht für Computertomographie, eine Methode, die mit Röntgenstrahlen Schichtbilder des Körpers anfertigt, sondern für 'continuous table'! Bei dieser neuen Technik bewegt sich der Untersuchungstisch kontinuierlich durch das Zentrum des MR-Tomographen und kann in einem Durchgang ein komplettes Bild vom Kopf bis zu den Füßen erzeugen. Diese neue Technik ist revolutionär. "Wer schon mal in einem MRT-Gerät ('die Röhre') gelegen hat, kennt die ermahnenden Worte `bitte ganz ruhig liegen bleiben, nicht bewegen`. Denn Bewegungen führen häu-fig dazu, dass die Bilder nicht mehr auswertbar sind", erklärt Prof. Barkhausen und ergänzt: "Daher erscheint die Idee, MR-Bilder von einem bewegten Patienten zu erzeugen, genauso wenig Erfolg ver-sprechend wie der Versuch einem Elefanten das Fliegen beizubringen." Aber genau das hat die Ar-beitsgruppe von Prof. Dr. Mark Ladd, Leiter des Instituts für Biomedizinische Bildgebung an der Uni-versität Duisburg-Essen, jetzt geschafft.

Und noch mehr, denn durch die neue Technik befindet sich die untersuchte Körperregion während der Messung immer im Zentrum des Magneten, wo das Messergebnis die höchste Qualität hat. "Besonders Patienten mit Gefäß- und Tumorerkrankungen werden von der neuen Technik profitieren", so der Me-diziner. In Zukunft werden auch Patienten die unter Klaustrophobie (Angst in engen Räumen) leiden, die beschriebenen Vorteile nutzen, da auch in kürzeren oder offenen MR-Systemen die Untersuchung kompletter Organsystem möglich sein wird. Ein solcher Scanner steht bereits im Universitätsklinikum und wird im nächsten Jahr auf die neue Technik aufgerüstet.

"Diese Entwicklung zeigt, dass auch in Deutschland erfolgreich wissenschaftlich gearbeitet werden kann", freut sich Prof. Michel Forsting, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am Universitätsklinikum Essen. Die Idee stammt aus Essen und die technischen Grundlagen für TimCT wurden in den vergangenen Jahren von Wissenschaftlern hier in Essen in enger Kooperation mit Siemens entwickelt. "Daher freut es uns besonders zu sehen, wie schnell diese Technik jetzt als Produkt von Siemens T-class MRTs den Weg zurück nach Essen ge-funden hat und in Zukunft auch den anderen Siemens Kunden weltweit zur Verfügung stehen wird", sagt Prof. Mark Ladd.

Mit der neuen Technik syngo TimCT baut das Universitätsklinikum Essen konsequent den Schwer-punkt der Magnetresonanztomographie weiter aus. Aufgrund der exzellenten Weichteilkontraste der MRT ermöglicht dieses Verfahren diagnostische Erkenntnisse im zentralen Nervensystem, dem Herz-Kreislauf System und bei Fragestellungen zu Knochen und Gelenken, die mit keinem anderen bildge-benden System in dieser Art möglich sind. "Trotz der angespannten finanziellen Situation im Gesund-heitswesen bleibt es unser Ziel, den Patienten modernste Methoden zur Diagnostik und Therapie an-zubieten und unsere Führungsrolle auf diesem Gebiet weiter auszubauen", betont Prof. Forsting. Mit insgesamt vier MR-Tomographie-Geräten auf dem Campus des Universitätsklinikums und dem 7T-System auf der Zeche Zollverein ist das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie auf dem Sektor der strahlenfreien Diagnostik führend im gesamten Ruhrgebiet und kann für alle Organsysteme hoch spezialisierte Untersuchungen anbieten.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: MR-Tomograph Neuroradiologie Radiologie TimCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt
19.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics