Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitwachsende Bio-Herzklappe bewährt sich

02.11.2006
Zwei Mal Hoffnung für herzkranke Kinder - Nabelschnur-Stammzellen sollen bereits Kleinstkinder heilen

Die Stammzellenforschung in Deutschland kann mit Blick auf die jährlich etwa 7.000 Babys, die mit angeborenen Herzfehlern auf die Welt kommen, erste Erfolge aufweisen. Wissenschaftler aus Hannover und München nähern sich auf zwei Wegen der mitwachsenden Herzklappe.

An der Medizinischen Hochschule Hannover wurde eine Herzklappe entwickelt, die mit körpereigenen Zellen überzogen ist und mit dem Patienten wächst. Wie das „Deutsche Ärzteblatt“ in seiner Ausgabe 36/2006 berichtete, wurden 14 herzkranken Kindern die neuartigen Klappen im Lungenkreislauf (Pulmonalklappen) implantiert, ohne Abstoßungsreaktionen hervorzurufen. Zwei von ihnen lebten bereits über drei Jahre damit. Bisher unumgängliche, risikoreiche OPs zum Austausch zu klein gewordener künstlicher Herzklappen entfallen für sie ebenso wie die lebenslange Medikamenteneinnahme.

Noch früher wollen Forscher des Universitätsklinikums München-Großhadern gegen angeborene Herzfehler ansetzen. Ein Medizinerteam um Oberärztin Prof. Sabine Däbritz und Priv.-Doz. Dr. Ralf Sodian will die Erkrankung des Kindes bereits im Mutterleib diagnostizieren und später mit köpereigenen, unmittelbar nach der Geburt aus der Nabelschnur gewonnen, Zellen behandeln. Dabei sollen Klappen sowohl für das Niederdrucksystem (Lungenkreislauf) als auch für das Hochdrucksystem Körperkreislauf (Aortenklappe) gezüchtet werden.

Schon jetzt sei es gelungen, nach mehrwöchiger Tiefkühlung solche Zellen zu rekultivieren, erklärte Prof. Däbritz. Im Bioreaktor entstünde daraus eine vitale Herzklappe, die wächst und sich regeneriert. Obwohl bis zum klinischen Einsatz der Nabelschnur-Stammzellen noch drei bis fünf Jahre vergehen werden, könnte laut „Ärzteblatt“ für solche Fälle die Einlagerung von Nabelschnurblut „schon jetzt ein wichtiger Beitrag zur individuellen Gesundheitsfürsorge sein“.

Die Münchener Forschergruppe plant eine Zusammenarbeit mit den Zellexperten der Abteilung für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin der Universität Erlangen (in Kooperation mit dem Spezialdienstleister eticur (Details: www.eticur.de), um betroffenen Familien diese Qualitätskriterien für die Einlagerung und spätere Nutzung der Stammzellen zu garantieren.

Die ethisch unstrittige Nabelschnurblut-Entnahme zum Zwecke der Stammzellengewinnung und langfristigen Einlagerung wird in Deutschland von mehreren spezialisierten Unternehmen angeboten. Der renommierte Hamburger Frauenarzt und Zytogenetiker Dr. Dirk Masson rät, bei ihrer Auswahl jedoch unbedingt einige Faktoren zu beachten. „Die nur bei der Geburt so einfach zu gewinnenden Zellen müssen vor der Konservierung im Labor sorgfältig von anderen Substanzen getrennt und durch einen Gefrier-Schnelltest auf ihre spätere Lebensfähigkeit überprüft werden.“

Nur so seien im Bedarfsfall Probleme auszuschließen, erklärt der Mediziner. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt er zudem die Teilung des Zellmaterials und Einlagerung in getrennten Tanks sowie eine Gewebetypisierung, die eine spätere Verwechselung ausschließt.

Eine Vergleichsübersicht der Stammzell-Dienstleister findet sich unter www.nabelschnurblutbanken.de im Internet. Während Eltern und Großeltern hierzulande die neue Vorsorgemöglichkeit erst allmählich entdecken, werden in den USA schon heute von zehn bis 15 Prozent aller Neugeborenen Nabelschnur-Stammzellen eingelagert.

Doro Mante | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Berichte zu: Herzfehler Herzklappe Nabelschnur-Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Optimierung der Therapie diabetischer Nierenerkrankungen durch Computermodell
09.04.2020 | Medizinische Universität Innsbruck

nachricht Kontaktloses Messverfahren spürt Infektionen auf
09.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics