Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Festigung von Stoffen durch Zirkonoxid

27.06.2006
Keramikimplantate sind eine attraktive Neuentwicklung in der orthopädischen Chirurgie. Sie finden verbreitet bei kompletten Hüftprothesen, bei Knieprothesen sowie weiteren operativ zu platzierenden Gelenkprothesen Anwendung. Dennoch schränkt der Verschleiß bei diesen Implantaten deren Verwendung vor allem für junge und aktive Menschen stark ein.

Durch die Einführung von Chemikalien wie Aluminiumoxid und Zirkonoxid wird die Verschleißrate deutlich reduziert. Dennoch ist durch ihre Sprödheit und Anfälligkeit für Bruchausdehnung an Stellen mit kleineren Oberflächenschäden keines dieser Materialien für diese Aufgabe optimal geeignet. Darüber hinaus bestehen bei Implantaten auf Zirkonoxidbasis Probleme hinsichtlich der Dampfsterilisation und hydrothermischen Zersetzung.

Im Laufe des BIOKER-Projekts, das im Rahmen des GROWTH-Programms von der Europäischen Kommission finanziert wurde, untersuchte man Verfahren und Materialien, um die Haltbarkeit von orthopädischen Hüft- und Knieprothesen aus Keramik-Keramik-Verbindungen zu verbessern. Vor diesem Hintergrund wurden mit Zirkonoxid gehärtete Nanoverbundstoffe aus Aluminiumoxid zur Bildung von Keramik-Keramik-Implantaten mit einer potenziellen Haltbarkeit von mehr als 30 Jahren verwendet.

Dieser Stoff wird mittels einer speziell entwickelten Verfahrenstechnik unter Anwendung von pulverförmigen Alkoxidmischungen und eines Druckgussverfahrens hergestellt. Dies bedeutet im Einzelnen, dass eine neue Technologie entwickelt wurde, um pulverförmige Alkoxidsuspensionen bei zwei verschiedenen Formungsverfahren einzusetzen: Trockenpressen nach Pulvertrocknung sowie Guss von Aufschlämmungen mit und ohne Druck. Durch diese innovative Druckgusstechnologie könnten Knieprothesenteile ungesintert und mit hoher Dichte bei verbesserten mechanischen Eigenschaften erzielt werden.

Aus dem BIOKER-Projekt ging ein Material hervor, bei dem eine bestimmte Anzahl von Zirkonoxid-Nanopartikeln gleichförmig auf die Aluminiumoxid-Körner verteilt wird. Insbesondere werden die entwickelten Verfahren und die gewonnenen Fachkenntnisse diese lebensverbessernden Eingriffe günstig beeinflussen, sodass diese in der Medizin verbreitetere Anwendung finden.

Dr. Eduardo Alvarez | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cim-montgatina.com

Weitere Berichte zu: Aluminiumoxid Implantat Zirkonoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Radar statt Stethoskop?
07.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Prostatakrebs kann per Ultraschall mit künstlicher Intelligenz besonders effektiv erkannt werden
27.07.2018 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics