Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Zellkulturtests

09.11.2001


In vitro Prüfungen werden normgerecht in so genannten "Monolayer"-Zellkulturen durchgeführt. Für die schnelle und vergleichsweise kostengünstige Analyse zellbiologischer Parameter haben sich diese 2D-Techniken seit Jahren bewährt und sind deshalb Element verschiedener DIN-, EN-, und ISO-Normen.

... mehr zu:
»Epidermis »Epithel »Zellkultur

Für Aussagen der Interaktion von Medizinprodukten mit ganzen Geweben und Ihren verschiedenen Zelltypen reicht die Aussagekraft dieser Monolayer-Zellkultursysteme nicht aus. In vielen Fällen blieb hier in der Vergangenheit nur noch die Alternative des Tierversuchs. Viele Produktprüfungen an Tieren sind zumindest fragwürdig. Der umstrittene "okulare Irritationstest" am Kaninchen zur Prüfung der Augenreizung durch Kosmetika und Kontaktlinsen im Kaninchenauge wirft grundsätzliche gesundheitspolitische und ethische Fragen auf.

Eine echte Alternative zu diesen Tierversuchen bieten neuartige Zellkultursysteme, in denen ,je nach Testsystem, aus Biopsien gewonnene oder aus Zellkulturen stammende, humane Zellen durch spezielle Zellkulturtechniken ihre natürliche dreidimensionale Struktur erhalten und damit auch im histologischen Bild kaum Unterschiede zu der in vivo Situation zeigen. Mehrere dieser 3D-Zellkultursysteme (auch organotypische Zellkulturen genannt) sind derzeit in den Gremien Gegenstand intensiver Evaluation und stehen kurz vor der EU-weiten Zulassung als normgerechte Prüfsysteme.


CYTOX bietet Ihnen die Prüfung Ihrer Produkte in folgenden 3D-Zellkultursystemen:

humane Epidermis:

epidermale 3D-Zellkultursysteme sind geeignet für die Prüfung von Kosmetika, Verbandsmaterialien, Anti-Dekubitus-Produkten usw. Analog zu Phototoxizitätstests in Monolayerkulturen (siehe Normgerechte Prüfungen )sind auch Prüfungen mit UV-sensibilisierter Epidermis möglich. Die quantitative Erfassung von Entzündungsmediatoren zusätzlich zu zellbiologischen Daten erlaubt zudem die Erfassung von akut und chronisch hautirritierend wirkenden Substanzen.
  • Standardepidermis: dreidimensional rekonstituierte Keratinozytenzellkultur

  • gebräunte Epidermis: durch Kokultur von humanen Keratinozyten mit humanen Melanozyten erhaltenes, dreidimensionales Zellkultursystem als in vitro Testsystem von gebräunter(!) Haut. Drei verschiedene Bräunungsstufen verfügbar.


humanes Epithel:



Aus humanen Zelllinien dreidimensional rekonstituiertes Epithel. Mit allen Epitheltypen sind qualitative und quantitative Studien möglich.

corneales Epithel: das 3D-in vitro Modell für die Prüfung von ophthalmologischen Produkten und Kosmetika wie Shampoos und Seifen. Als validierte Alternative zum Draize-Test (Augenirritationstest am Kaninchenauge) geeignet.

orales Epithel: für die Prüfung von dentalen Materialien, Beatmungsschläuchen, Atemmasken etc.

gingivales Epithel: für die Prüfung von dentalen Materialien, kieferorthopädischen Produkten

vaginales Epithel: für die Prüfung von gynäkologischen Produkten, sowie Produkten aus der Reproduktionsmedizin

neu für spezifische Applikationen:

ösophageales Epithel

alveoläres Epithel

Kontaktieren sie uns für weitere Informationen zu diesen Testsystemen.

| CYTOX

Weitere Berichte zu: Epidermis Epithel Zellkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Krankheiten ohne Medikamente heilen
25.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Die Hochpräzisionsbestrahlung (Stereotaxie) auf den Weg zur personalisierten Therapie
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics