Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberschaden: Neues Gerät an der Uniklinik Bonn vereinfacht Diagnose

13.04.2006


An der Medizinischen Klinik I des Bonner Universitätsklinikums steht jetzt ein neues Gerät, der sogenannte "Fibroscan", zur Verfügung. Das neuartige Verfahren kann Leberschäden schnell und vollkommen gefahrlos bestimmen. Momentan setzen Bonner Ärzte das Gerät ein, um Lebervernarbung besser zu erfassen.

Etwa 14.000 Menschen in Deutschland sterben jährlich an einer Vernarbung ihrer Leber - Alkoholmissbrauch und Viren sind die häufigsten Ursachen für eine chronische Lebererkrankung. Diese sogenannte Leberfibrose schreitet bei jedem Menschen unterschiedlich schnell fort. Um abzuschätzen, wie schwer ein Leberschaden ist, mussten die Ärzte bislang eine Gewebeprobe entnehmen. Die Leberpunktion ist in der Regel ein kleiner Eingriff, der aber dennoch mit Risiken verbunden sein kann.

Den "FibroScan" gibt es erst in wenigen deutschen Kliniken. Er ermöglicht jetzt eine schmerz- und gefahrlose Abschätzung der Leberveränderung. Die Untersuchung mit dem "FibroScan" wird ambulant durchgeführt und ähnelt einer Ultraschalluntersuchung. Dabei wird die Festigkeit der Leber gemessen - je fester, desto weiter fortgeschritten ist die Organschädigung. "Mit dem neuen Gerät können wir innerhalb von Minuten die Schwere der Leberfibrose abschätzen", so Professor Tilman Sauerbruch, Direktor der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Bonn, der gemeinsam mit Herrn Professor Oldenburg, Direktor des Instituts für Hämatologie und Transfusionsmedizin, die Anschaffung vorangetrieben hat. "Die Untersuchung kann jedoch keine Aussagen hinsichtlich der Ursache einer Lebererkrankung liefern." Dafür müssen weitere Blutuntersuchungen und eventuell dennoch eine Leberpunktion durchgeführt werden.

Wissenschaftler untersuchen mit Hilfe des Gerätes derzeit die Entstehung der Lebervernarbung. Gleichzeitig suchen die Forscher nach individuellen Merkmalen, die ein schnelles Fortschreiten der Leberfibrose begünstigen. Die Experten hoffen, dass sie erbliche Faktoren finden, die den Verlauf der Krankheit beeinflussen. Auf diese Weise sollen dann neuartigen Strategien zur Behandlung entwickelt werden.

Patienten, die an einer chronischen Lebererkrankung leiden und sich für die Teilnahme an dem Forschungsprojekt interessieren, können sich bei Dr. Frank Grünhage aus der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Frank Lammert unter der Telefonnummer 0228/287-5932, Montag und Donnerstag 8-9 Uhr, melden. Im Rahmen der Studie ist die "FibroScan"-Untersuchung kostenfrei.

Kontakt:
Dr. med. Frank Grünhage
Medizinische Klinik und Poliklinik I
Telefon: 0228/287-5932
E-Mail: frank.gruenhage@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Lebererkrankung Leberfibrose Leberschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mit elektrischer Hirnstimulation ADHS-Patienten helfen
18.03.2019 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht So klingt Arthrose: Schalldiagnostik hat Potenzial frühe Knorpelschäden zu erkennen
18.03.2019 | Hochschule Fulda

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics